Anzeige
Wissenschaft und Forschung 21.02.2018

Kieferorthopädische Behandlung: alle Schmerzmittel gleich gut

Kieferorthopädische Behandlung: alle Schmerzmittel gleich gut

Paracetamol, Ibuprofen oder Aspirin – Welches Medikament hat die Nase vorn? Wie Forscher herausfanden, sind alle Mittel bei Schmerzen nach einer Behandlung beim Kieferorthopäden gleich wirksam.

Schmerzmittel wie Paracetamol, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure sind zuverlässige Hilfen, wenn es um Kopfschmerzen geht. Auf welches Medikament zurückgegriffen wird, hängt meist von ganz persönlichen Erfahrungen ab. Erfahrungen, die den meisten vor einer kieferorthopädischen Behandlung fehlen. Welches Medikament sollte nun das Mittel der Wahl bei Zahnspange & Co. sein?

Wie Forscher des Liverpool University Dental Hospitals herausfanden, macht es keinen Unterschied, zu welchem Schmerzmittel man greift. Sowohl NSAIDs (non-steroidal anti-inflammatory drugs) wie Ibuprofen als auch Paracetamol lindern Schmerzen zuverlässig.

Auch im Vergleich zur Lokalanästhesie konnten keine nennenswerten Unterschiede bezüglich der Wirkung festgestellt werden. Einzig beim Zeitpunkt der Einnahme von Ibuprofen wurden kleine Differenzen ausgemacht. So wirkte das Medikament minimal besser, wenn es vor der Behandlung eingenommen wurde.

Die Wirkung der Schmerzmittel wurde in mehreren randomisierten Studien mit mehr als 2.000 Patienten untersucht. Analysiert wurden die Effekte in den ersten zwei Stunden nach der orthopädischen Behandlung sowie die Entwicklung nach sechs und 24 Stunden.

Foto: weyo – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige