Anzeige
Wissenschaft und Forschung 09.02.2017

Übergewicht beeinflusst kieferorthopädische Behandlung

Übergewicht beeinflusst kieferorthopädische Behandlung

Dass die deutsche Bevölkerung immer dicker wird, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Übergewicht führt nicht nur zu einer Reihe von Krankheiten wie Diabetes und Herzleiden, sondern geht auch oft mit Karies einher. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, dass es sogar den Erfolg von kieferorthopädischen Behandlungen beeinflussen kann.

Forscher des King’s College London haben jetzt eine Testreihe mit 55 Jugendlichen durchgeführt, die allesamt eine Anpassung ihrer Zähne haben vornehmen lassen. Die Hälfte davon wurde laut Body Mass Index (BMI) als übergewichtig eingestuft. Vor der Behandlung wurden bei allen Teilnehmern Proben entnommen, die zeigten, dass besonders die Übergewichtigen verstärkt Zahnfleischentzündungen aufweisen. Während der Zeit, in der die Zahnfehlstellungen behoben wurden, zeigte sich besonders bei dieser Gruppe Jugendlicher eine stärkere Zahnbewegung. Im Schnitt waren die Anpassungen der Zähne 23 Tage eher abgeschlossen als bei den normalgewichtigen Personen. Durch die geringe Teilnehmerzahl sind diese Ergebnisse allerdings nicht als statistisch signifikant anzusehen. Dennoch gibt die Studie wichtige Hinweise auf mögliche Spätfolgen. Da die durch Übergewicht ausgelöste und bereits vorhandene Zahnfleischentzündung die Zahnbewegung während der Anpassung durch die Spangen beeinflusste, könnte das Körpergewicht auch eine entscheidende Rolle beim Ausgang der Behandlung spielen. Die beiden am häufigsten auftretenden Komplikationen bei der Behebung von Zahnfehlstellungen sind Wurzelresorption und die Rückbildung der Anpassungen nach Behandlungsende. Die Forscher vermuten, dass sich das Übergewicht möglicherweise auch auf diese beiden Faktoren auswirken könnte. Da sich alle Testpersonen noch in Behandlung befinden, konnte das Team dazu allerdings noch keine abschließenden Ergebnisse präsentieren. Veröffentlicht wurde die Studie kürzlich im Journal of Dental Research.

Quelle: dentistry.co.uk, journals.sagepub.com

Foto: © Maksymiv Iurii – fotolia.com
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige