Anzeige
Wissenschaft und Forschung 04.12.2018

Parodontitis als möglicher Alzheimer-Risikofaktor identifiziert

Parodontitis als möglicher Alzheimer-Risikofaktor identifiziert

Der Zusammenhang zwischen Parodontitis und Alzheimer war schon häufig Gegenstand wissenschaftlicher Forschungen. Einem Team der University of Illinois at Chicago ist es kürzlich erneut gelungen, den negativen Einfluss von Parodontitis auf eine drohende Alzheimer-Erkrankung nachzuweisen.

Die amerikanischen Wissenschaftler konnten in ihrer Studie konkret zeigen, dass parodontale Bakterien zur Bildung seniler Plaques in der grauen Hirnsubstanz beitragen. Diese fördern die Entstehung typischer Neuropathien, die bei Alzheimer zu finden sind.

Getestet wurde am Mausmodell. Zehn wilde Mäuse bekamen über 22 Wochen regelmäßig Parodontitisbakterien oral verabreicht, um eine chronische Parodontitis zu simulieren. Anschließend untersuchten die Forscher das Gehirngewebe der Nager. Dabei konnten sie feststellen, dass vermehrt Ansammlungen von Beta-Amyloid, aus denen senile Plaques bestehen, auftraten. Zudem kam es bei den Mäusen zu Gehirnentzündungen und intakten Neuronen aufgrund von Degenaration.

Foto: Orawan – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige