Anzeige
Businessnews 13.06.2011

BVD-Präsident Lutz Müller trifft Europaabgeordnete

Enge Zusammenarbeit vereinbart


Ergebnis des Treffens am 8. Juni in Straßburg ist die Vereinbarung einer zukünftig engeren Zusammenarbeit zwischen den Europaabgeordneten und der Dentalbranche. Ausschlaggebend dafür war der Wunsch der Parlamentarier, kleine und mittlere Unternehmen stärker als bisher in den europäischen Kommunikations- und Abstimmungsprozess einzubinden. Immerhin sind in der Dentalbranche 1,2 Mio. Menschen beschäftigt.

An dem Treffen im Europäischen Parlament, das auf Einladung des deutschen Europaabgeordneten Dr. Thomas Ulmer zustande kam, nahmen Abgeordnete aus dem Gesundheitsausschuss sowie als Vertreter des europäischen Dentalhandels der Präsident der ADDE (Association of Dental Dealers in Europe) Dominique Deschietere und das kooptierte Vorstandsmitglied Lutz Müller teil. Dr. Jürgen Eberlein, Präsident der FIDE, vertrat die europäische Dentalindustrie.

Fachlich standen die Strahlenschutzvorschriften, Regelungen für 3D-Röntgen sowie die Auswirkungen der verschärften Hygienevorschriften im Mittelpunkt.

Für die Abgeordneten begrüßte Dr. Ulmer das erneute Treffen und schlug vor, den Austausch in Zukunft zu intensivieren. Insgesamt wollen die Abgeordneten mehr über die Anliegen der kleinen und mittleren Unternehmen wissen. Dazu seien regelmäßige Treffen mit deren europäischen Dachverbänden wichtig.

Quelle: BVD

Foto: © BVD
Mehr
Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige