Anzeige
Businessnews 03.04.2011

„Der Zukunft entgegen”

„Der Zukunft entgegen”

Mit neuem Standkonzept und innovativen Produkten präsentierte sich Straumann auf der IDS in Köln

Auf gut 500 m² Standfläche zeigte Straumann Produkte und Lösungen, die nach Aussage von Beat Spalinger, Präsident und CEO des Unternehmens, die Zukunft der Zahnheilkunde neu gestalten. Besonderen Schwerpunkt legte man auf die Präsentation von digitalen Lösungen, die den kompletten Workflow von der Behandlungsplanung über die geführte Chirurgie und dem intraoralen Scannen bis zur CAD/CAM-Prothetik darstellen. Diese vernetzte Komplettlösung fasst das Dentalunternehmen unter dem Dach Straumann CARES Digital Solutions zusammen.

Starker Magnet waren die halbstündlichen Livescans mit dem Intraoral-Scanner iTero, die viele Besucher anzogen und dabei die Anwendung dieser Zukunftstechnik aufmerksam mitverfolgten. Auch die Erlebniszone „Connecting Dentistry” in der Mitte des Standes zog viele Neugierige an. An vier großen Touchscreens konnte das Publikum interaktiv die bereits mögliche und die potenzielle Vernetzung von Systemen sowie Materialien kennenlernen oder sich in weitere Details dieser umfassenden Lösung vertiefen. Hier wurde deutlich, wie die digitalen Technologien in der Zahnmedizin zunehmend verknüpft sind und inzwischen eine große

Palette von Anwendungen abdecken: von der Behandlungsplanung über die Bildverarbeitung, geführter Chirurgie und digitaler Abdrucknahme bis hin zum computergestützten Prothetik-Design und der Fertigung. Dabei bieten laut Straumann digitale Technologien bedeutende Vorteile. Sie steigern die Flexibilität, den Benutzerkomfort sowie die Präzision und sie sparen Zeit und Kosten. Nur wenige Anbieter würden Konnektivität auf dermaßen breiter Basis anbieten wie das Schweizer Unternehmen.

Darüber hinaus kündigte man in Köln an, dass die Straumann-Garantie für Implantate auf eine lebenslange Dauer ausgedehnt und das Materialportfolio um die Zusammenarbeit mit Vita erweitert wird. Ganz großen Wert legt das Unternehmen zukünftig auf die Kooperation mit Dental Wings und 3M ESPE, um mit einer offenen, globalen Standardsoftware verschiedene Anwendungen im Dentalbereich zu vereinheitlichen und die Ressourcen in deren Weiterentwicklung zu bündeln.

Quelle: Straumann

Foto: © straumann
Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige