Anzeige
Businessnews 19.09.2017

Einfach besser sehen – Lupenbrillen für spezielle Anwendungen

Einfach besser sehen – Lupenbrillen für spezielle Anwendungen

In allen Fachbereichen der modernen Zahnmedizin wachsen die Ansprüche an die Präzision der Behandlung und damit an die Sehanforderung. Mithilfe einer individuell angepassten Lupenbrille aus dem Hause Bajohr, dem bundesweiten Marktführer für vergrößernde Optiksysteme in der Medizin, lassen sich sowohl die Diagnostik verbessern als auch neue minimalinvasive Therapieverfahren anwenden – bei gleichzeitig optimierter Ergonomie. Die Dental Tribune Deutschland-Redaktion sprach mit Augenoptikermeister Christoph Bajohr über die 35-jährige erfolgreiche Firmengeschichte.

Dental Tribune: Herr Bajohr, wie sehen Sie rückblickend die Entwicklung von Bajohr OPTECmed?

Christoph Bajohr: Nach meiner Ausbildung zum Augenoptiker in Hamburg und Weiterbildung/Studium in Köln war der Weg in die Selbstständigkeit immer fest geplant. Am 1. Oktober 1982 habe ich schließlich das Unternehmen gegründet, das seit mittlerweile 35 Jahren stetig wächst: Aus einem Mitarbeiter sind heute fast 150 geworden und aus einem Standort sind 15 entstanden – dank der Treue unserer Kunden und Mitarbeiter.

Was muss man als Geschäftsführer mitbringen, um ein Unternehmen wie Bajohr OPTECmed über einen so langen Zeitraum erfolgreich zu leiten?

Auf jeden Fall den Spaß am Beruf, Begeisterung für das Produkt und jede Menge Kundenorientierung, dazu die Bereitschaft, sehr viel zu arbeiten.

Welches war Ihr erstes Produkt und wie hat sich das Portfolio des Unternehmens im Laufe der Jahre weiterentwickelt?

Im Bereich der Medizintechnik sind wir mit zwei Lupenbrillen aus dem Hause Zeiss gestartet, die eigentlich für Sehbehinderte entwickelt worden waren und von uns für die Medizin umfunktioniert wurden. Aus diesen ersten Lupensystemen haben wir bis heute ein umfangreiches Programm verschiedener Lupenbrillen und Lichtsysteme entwickelt.

Längst lassen Sie auch eigene Lupen- und Lichtsysteme fertigen. Welche Eigenschaften kennzeichnen die Eigenmarke von Bajohr?

Unsere BaLUPO-Lupenbrillen zeichnen sich durch ein besonders attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Wir bieten beste Optiken für diese sehr guten Lupenbrillen an und verarbeiten diese präzise in hochwertige Brillenfassungen.

Am Firmenstammsitz in Einbeck bei Göttingen befindet sich ein Lupenbrillen-Showroom – Was macht diesen so einzigartig?

In unserem großen Showroom können Lupenbrillen und Lichtsysteme aller Marken und Arten unter Praxisbedingungen getestet werden. Hinsichtlich Vergrößerung, Arbeitsabstand und Gewicht sowie Design sind diese Live-Tests besonders wertvoll.

Zudem kann die Sehschärfe vor Ort vermessen werden und eine Auswahl des optimalen Brillengestells erfolgen. Ein Zeiss-Mikroskop verdeutlicht die Unterschiede zur Lupenbrille in Bezug auf die Vergrößerung und die Arbeitsweise.

Knapp 150 Bajohr-Mitarbeiter bieten deutschlandweit eine kompetente augenoptische Beratung sowie individuelle Anpassung jeder Lupenbrille speziell an die Seh- und Arbeitsgewohnheiten des Trägers. Wieso ist diese von so großer Bedeutung?

Lupenbrillen sind hochspezifische Sehhilfen, die nur gut funktionieren, wenn alle Parameter des Nutzers in das System mit einfließen. Dazu zählt natürlich auch die Sehleistung und eine Fehlsichtigkeit. Diese Beurteilung, Messung und die danach folgende Beratung und Fertigung kann nur durch einen ausgebildeten und spezialisierten Augenoptiker erfolgen. Sogenannte „fliegende Händler“, die in ihrem Programm auch Lupen als Nebensortiment führen, sind völlig ungeeignet, solche Lupenbrillen anzupassen.

Welchen besonderen Herausforderungen des täglichen Behandlungsalltags müssen Lupenbrillen gewachsen sein?

Die Lupenbrillen müssen hinsichtlich der Vergößerung und des Sehfeldes der speziellen Behandlung angepasst werden. Sie sollten optisch einwandfreie Optiken (Objektive und Okkulare) besitzen, d.h. keine Farb- oder Abbildungsfehler aufweisen. Sie sollten leicht und trotzdem stabil sein und sich problemlos desinfizieren lassen. Die Brillenfassungen müssen anatomisch gut anpassbar sein und die Möglichkeit bieten, Korrekturgläser für den Fern- und Nahbereich aufzunehmen.

Welche Bereiche in der Zahnmedizin profitieren Ihrer Meinung nach besonders von der Verwendung von Lupenbrillen?

Alle Bereiche in der Zahnmedizin – von der Prophylaxe über die Endodontologie bis zur Chirurgie. Vergrößertes Sehen heißt, einfach besser und mehr zu sehen.

Stichwort Digitalisierung: Welche Innovationen in puncto Lupenbrillen sowie Beleuchtungssysteme würden Sie sich für die Zukunft wünschen?

Eine Lupenbrille, die sich auf die unterschiedliche Entfernung des Behandlers automatisch permanent scharf stellt sowie ein kabelloses Licht mit extrem langer Laufzeit und einem Mini-Akku.

Welche Pläne verfolgt das Unternehmen Bajohr OPTECmed?

Wir wollen weiterhin die Marktführerschaft im Bereich der professionellen Lupenbrillen auf dem Gebiet der Medizin halten. Wir sind in nahezu allen Bereichen der Medizin (Chirurgie) der Ansprechpartner, wenn es um vergrößerndes Sehen geht. Außerdem möchten wir im Bereich der Kliniken im In- und Ausland weiter wachsen.

Zudem werden wir unsere eigenen Produkte noch weiter entwickeln und perfektionieren. Durch den bundesweiten Ausbau von Augenoptiker-Geschäften durch unseren Kooperationspartner KIND werden wir Stützpunkte in allen großen Städten etablieren.

Herr Bajohr, vielen Dank für das Interview.

Foto: Bajohr
Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige