Anzeige
Patienten 28.02.2011

Interaktives Spielprogramm für das Wartezimmer

Interaktives Spielprogramm für das Wartezimmer

Bei e-lerni handelt es sich um ein interaktives Spielprogramm in Form eines leicht bedienbaren Touchscreens, das in einem kinderfreundlich designtem Gehäuse eingebettet ist (zum Beispiel in der Form eines großen Fliegenpilzes). Das Gerät eignet sich ideal zum Aufstellen in öffentlichen Gebäuden, Geschäften oder auch insbesondere Arztpraxen, eben überall dort, wo Kinder Wartezeiten ausgesetzt sind und nach Beschäftigung suchen.

Die gespeicherte Software beinhaltet eine Vielzahl an Spielen, welche die Logik, Motorik und die Konzentrationsfähigkeit der Kinder ansprechen und gleichzeitig einen attraktiven Reiz auf sie ausüben. Die Software ist für mehrere Alters- bzw. Entwicklungsstufen geeignet. Die Bedienung erklärt sich sogar für jüngere Kinder von selbst. Besonders die Neugier der Kleinen wird geweckt und auch ihr Wunsch, die Erwachsenen zu imitieren, verleitet sie dazu, sich intensiv mit dem Lerncomputer auseinanderzusetzen.

Spielen bedeutet immer auch, einen aktiven Lernprozess zu durchlaufen und abstraktes Denken zu entwickeln. e-lerni bietet den Kindern diverse Spiele, welche das anschauliche Denken und konkrete Operationen fördert, indem es logische Schlussfolgerungen und Abstraktionsvermögen fordert. Besonders Vorschulkinder (5–6 Jahre) können hier anhand mehrerer kognitiver Spiele entsprechende Schemata bilden und gleichzeitig ihre Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisleistung trainieren. Aber auch kleinere Kinder (3–4 Jahre) scheinen sich schon begeistert mit dem Lerncomputer auseinanderzusetzen. Leichtere Programme wie etwa Malspiele schulen ihre Augen-Hand-Koordination ausgezeichnet. Außerdem werden automatisch sensomotorische Verhaltensschemata gebildet, sodass das Kind die Wirkung seiner Handlung reflektieren kann. Auch größere Schulkinder (7–13 Jahre) kommen nicht zu kurz am e-lerni, schließlich beinhaltet die Software sehr anspruchsvolle Spiele wie Schach oder kniffelige Strategiespiele.

In jedem Fall handelt es sich unabhängig von der Altersstufe um eine aktive, spielerische Auseinandersetzung mit dem Computer als ein Lernmedium und keinesfalls um ein passives „Berieseln”. Egal, wo man e-lerni aufstellt, wird er eine pädagogische Bereicherung sein, besonders in Wartezimmern einer Praxis. Während der Lerncomputer in seiner ansprechenden Optik den Wartebereich verschönert, bietet er Vorteile für Kinder, Eltern und Behandler. Es lässt sich beobachten, dass Kinder nach dem Spielen mit e-lerni wesentlich entspannter und angstfreier sind. Schließlich haben sie ihre Wartezeit sinnvoll genutzt, statt stillsitzend, auf Angst fokussiert auf ihren Termin zu warten. Auch findet tatsächlich eine Konditionierung statt, da die Kinder beim Spielen am e-lerni belohnt werden, sodass sie sich im Folgenden schon auf die Behandlung freuen, in der Erwartung, anschließend ebenfalls belohnt zu werden. Auch während des Spielens werden beim erfolgreichen Lösen von Aufgaben Belohnungen präsentiert. So wird ein kooperatives Verhalten lanciert. Neurowissenschaftlich betrachtet werden durch Belohnungen Endorphine und Dopamine freigesetzt, Glückshormone, die als Gegenspieler vom Stresshormon Cortisol für eine entspannte Behandlungsatmosphäre sorgen (Sieper 2007, Limbomarketing ALL DENTE® Verlag, Kapitel 5.3).

Auch die Eltern nehmen die Wartezeit angenehmer wahr, denn ihre Kinder sind gut beschäftigt. Eltern, die zwecks eines eigenen Termins in die Praxis kommen, sind erleichtert, während der Behandlung nicht mehr von ihren kleinen Rackern gestört zu werden.

Nach einer zweiwöchigen Testphase sind das Team der ALL DENTE® Praxis, Eltern und natürlich besonders die kleinen Patienten begeistert von e-lerni. Wir freuen uns, ein so durchdachtes Spielkonzept in unseren Räumlichkeiten bieten zu können.

Autor: Achim Sieper

Foto: © ALL DENTE
Mehr News aus Patienten

ePaper

Anzeige