Stream

Implantation im OK-Prämolarenbereich mit individueller Weichgewebeausformung

CAMLOG Live-OP


Referent

Vita anzeigen

  • 1985–1990 Studium der Zahnheilkunde in Regensburg
  • 1991 Assistent in freier Praxis
  • 1991–1994 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für zahnärztliche Prothetik der LMU München unter Prof. Dr. Dr. h. c. W. Gernet
  • 1994–1997 Weiterbildungsassistent bei Prof. Dr. Dr. G. W. Paulus, München
  • 1997 Erhalt der Zusatzbezeichnung Zahnarzt/Oralchirurgie
  • 1997–1998 Funktionsoberarzt am Lehrstuhl für zahnärztliche Prothetik der LMU München unter Prof. Dr. Dr. h. c. W. Gernet
  • 1998–1998 Studienaufenthalt in San Francisco, Kalifornien, bei Bob Lamb D.D.S, M.S.D.
  • 1999–2000 Niederlassung in Gemeinschaftspraxis mit Dr. Ulrich Zimmermann in Regensburg
  • Seit 2000 Niederlassung in eigener Praxis in Cham mit Schwerpunkt Implantologie und Parodontologie
  • 2001 Erhalt des Tätigkeitsschwerpunkts Implantologie (BdiZ)
  • 2002 Erhalt des Spezialisten für Parodontologie der EDA
  • Seit 2005 Zertifizierter Referent der DGI und APW
  • Seit 2010 Gastarzt an der Poliklinik für Prothetik der LMU München
  • 2013 Habilitation an der Poliklinik für Prothetik und Erhalt der Venia Legendi an der LMU München
  • 2016 Externer Funktionsoberarzt der Poliklinik für Prothetik der LMU München unter Prof. Dr. Daniel Edelhoff
  • 2017 Erhalt einer apl. Professur an der LMU München

Info

In der heutigen Behandlungstherapie mit Implantaten stehen der Erhalt der periimplantären Hart- und Weichgewebestrukturen im Fokus. Durch die Integration digitaler Diagnostik wird Prof. Dr. Michael Stimmelmayr in der Live-OP zum Thema „Implantation im OK-Prämolarenbereich mit individueller Weichgewebeausformung“ ab 17.30 Uhr ein Implantat Regio 24 in der korrekten, dreidimensionalen Position inserieren. Simultan erfolgt eine gesteuerte Weichgewebeverdickung und die Rezessionsdeckung an Zahn 23 mithilfe eines Bindegewebstransplantats. Diese Maßnahme schafft beste Voraussetzungen um zukünftige Weichgewebekomplikationen, wie beispielsweise den Verlust der Interdentalpapillen oder eine vestibuläre Rezession zu vermeiden. Es unterstützt die Etablierung eines natürlichen Gingivaverlaufs und fördert den Erhalt eines stabilen befestigten Weichgewebes. Jetzt registrieren!

Der Operateur erläutert klinisch und ästhetisch relevante Schnitt- und Nahttechniken für ein möglichst narbenfreies Zahnfleisch. Geplant ist die transgingivale Einheilung des Implantats mittels eines individuellen PEEK-Gingivaformers. Dieser wird präoperativ im CAD/CAM-Verfahren gefertigt, um das Kronendurchtrittsprofil schon während der Einheilung anatomisch auszuformen und das Weichgewebe optimal zu stützen. Die Steigerung des Patientenkomforts steht bei diesem Therapieansatz ebenso im Fokus wie die maximal mögliche Reduktion der Morbidität und Behandlungszeit.

Das Angebot ist für alle User kostenlos. Um den Livestream zu verfolgen, ist keine Anmeldung notwendig. Allerdings erhalten nur registrierte User Zugang zum Livechat mit den Referenten sowie den CME-Fragen und somit die Chance, einen CME-Punkt zu erwerben.

Um künftig über alle Online-­Fortbildungshighlights infor­miert zu sein, können Sie kostenlos Mitglied in der ZWP online CME-Community werden sowie unter www.zwp-online.info/newsletter den CME-Newsletter abonnieren.

Hinweis zu den Fortbildungspunkten: 1 Punkt kann insgesamt erworben werden. Nachdem die notwendige Abspielzeit von 45 Minuten erreicht ist, werden die CME-Fragen für registrierte Nutzer freigeschaltet. Bei erfolgreichem Testergebnis können Sie dann das Zertifikat über einen CME-Punkt herunterladen.

 

ePaper