Anzeige
Zur Übersicht
Profil

Prof. Dr. Dr. Johannes Franz Hönig




Vita anzeigen

Kurzvita

Akademische Ausbildung
Professor Dr. Dr. med. Johannes Franz Hönig hat an den Universitäten Münster, Ulm, London, Paris, Brüssel, Gent, Würzburg und Göttingen studiert und war seit 1996 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. Dort lehrte er das Fach Ästhetisch-Plastische Chirurgie.


Chirurgische Ausbildung
Professor Hönig war ein national und international ausgewiesener Spezialist der Plastischen Chirurgie. Er hat viele neue Operationsverfahren in der Plastischen Chirurgie, Ästhetisch-Plastischen Chirurgie sowie Rekonstruktiven Chirurgie entwickelt und verfeinert, die heute zu anerkannten Operationsmethoden, wie z. B. das endoskopisch-videoassistierte Facelift, gehören. Er ist mehrfacher Patentinhaber und hat die „biologische“ Frakturbehandlung durch Stabilisierung der Knochenbruchfragmente mit punktförmig dem Knochen aufliegenden Osteosyntheseplatten (Multi-Point-Contact-Plate) entwickelt und in der Unfallchirurgie etabliert. 
Ausbildungen in plastisch-chirurgischen Zentren in den USA führten zum Erwerb von Spezialkenntnissen und Weiterentwicklung von anspruchsvollen Facelift-Techniken, Brust- und Bauchdeckenoperationen, sodass Professor Hönig über besondere Erfahrung in der chirurgischen Behandlung von Altersveränderungen durch Anwendung verschiedener und individuell angepasster Operationsverfahren verfügte. Darüber hinaus hat er sich einen besonderen Namen in der Behandlung von Gesichtsfehlbildungen, Lippen- und Gesichtspaltplastiken, Gesichtsprofil- und Nasenkorrekturen durch Umstellungsosteotomien der Gesichtsschädelknochen sowie auf dem Gebiet der Wiederherstellungschirurgie nach Tumorerkrankungen und Unfallchirurgie gemacht.


Forschung und Lehre
Professor Hönig forschte auf dem Gebiet der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie, wobei sein Schwerpunkt die chirurgische Behandlung von Altersveränderungen darstellte. Er war mehrfacher Buch- und Lehrbuchautor der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie und veröffentlichte mehr als 200 Fachartikel in nationalen und internationalen anerkannten Fachzeitschriften und Journalen und hat mehr als 100 Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen gehalten. Er war Gastprofessor in den USA und Japan. Professor Hönig hat zudem mehrere Lehrfilme publiziert. Er war Mitherausgeber von Zeitschriften und wurde mehrfach für seine wissenschaftlichen Leistungen von internationalen Organisationen ausgezeichnet. Er war ein international ausgewiesener erfahrener Spezialist sowohl in der plastischen als auch in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie und verfügte über ein Höchstmaß an langjähriger großer ärztlicher Erfahrungen und Qualifikationen in seinem Fachgebiet.


Auszeichnungen
 Er wurde aufgenommen in „Who's Who in Medicine and Healthcare“, „Who's Who in Science and Engineering“ sowie „Wer ist Wer“, um nur einige zu nennen. Darüber hinaus war er beratendes Mitglied in der europäischen Wissenschaftskommission in Brüssel und wurde in der Liste der „Führenden Köpfe der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie“ 2004 aufgenommen. Er war Mitglied der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen.
 
 
Prof. Dr. Dr. Johannes Franz Hönig verstarb am 24. Dezember 2014.

Artikel auf ZWP online

Oralchirurgie 29.09.2014

Chirurgische Therapie des Eagle-Syndroms

Das Eagle-Syndrom führt häufig zu neuralgieartigen, dumpfen Schmerzen im Bereich der lateralen Rachen- und Zungenregion. Patienten leiden unter variablen Beschwerden im Rachen- und Zungenbereich, die etwa auf einen atypisch geformten Processus styloideus zurückzuführen sind. weiterlesen

Artikel in Publikationen

Erwähnungen auf ZWP online

Branchenmeldungen 28.02.2011

Schönheit interdisziplinär

2. Leipziger Symposium für rejuvenile Medizin und Zahnmedizin – ein erfolgreicher Auftakt ins Fortbildungsjahr 2010. Nach dem Erfolg der Auftaktveranstaltung im Januar 2009 hatte das Symposium bereits einen festen Platz im Fortbildungskalender vieler ästhetisch interessierter (Zahn)Mediziner gefunden und so eröffnete auch das 2. Leipziger Symposium für rejuvenile Medizin und Zahnmedizin mit gut 100 begeisterten Teilnehmern am 22. und 23. Januar 2010 erfolgreich das neue Fortbildungsjahr. Der weiterlesen

ePaper

Anzeige