Anzeige
Branchenmeldungen 14.10.2015

12. Internationaler Jahreskongress der DGOI in Berlin

12. Internationaler Jahreskongress der DGOI in Berlin

Vom 15. bis 17. Oktober 2015 fand der 32. Weltkongress des ICOI gemeinsam mit dem 12. Jahreskongress der DGOI und dem 19. Jahressymposium des BDIZ EDI statt. Mehr als 600 Zahnärzte aus rund 40 Ländern konnten im Maritim Hotel Berlin Stauffenbergstraße begrüßt werden.

Behandlungsempfehlungen – wissenschaftlich fundiert und praxisnah

In den spannenden Vorträgen beleuchteten die internationalen Top-Referenten zum Beispiel minimal-invasive Therapiekonzepte, die digitale Planung und digitale prothetische Protokolle, Materialien für die Knochenregeneration und verschiedene Belastungsprotokolle, jeweils unter dem Leitthema „Evidence based medicine and Innovations in Oral Implantology 2015“.

Impressionen der Veranstaltung

Ein Thema bei den Jungen Implantologen: Digitale Implantologie

Donnerstagmorgen startete der Vorkongress mit dem Podium „Junge Implantologen“. Engagiert und auf hohem Niveau, gaben elf junge Implantologen aus verschiedenen Ländern einen Überblick über moderne Therapiekonzepte. Sie stellten sowohl jeweils die Studienergebnisse vor und präsentierten anschließend ihre eigenen klinischen Ergebnisse. Differenziert beleuchtet wurden: Der digitale Arbeitsablauf von Intraoral-Scans über die navigierte Chirurgie bis zu CAD/CAM-gefertigten Abutments und Prothetik. Dabei ging Prof. Dr. Daniel Grubeanu/Trier auf die Fertigung von individuellen Abutements für Rehabilitationen in der ästhetischen Zone ein und Dr. Thilo Damaskos/Berlin sprach über das Backward Planning für den Therapieerfolg. Mehrere Referenten lieferten einen differenzierten Überblick über die verschiedenen Knochenersatzmaterialien für die unterschiedlichen Indikationen. Ultrakurze Implantate mit weniger als 8 mm Länge wurden als Alternative zu einem vertikalen Knochenaufbau diskutiert.

Workshops, Prüfungen und Welcome

Am Nachmittag ging es für zahlreiche Zahnärzte in die verschiedenen Workshops der Industriepartner. Zeitgleich legten einige ihrer Kollegen die schriftlichen und mündlichen Prüfungen zum „Geprüfter Experte der Implantologie“ (DGOI) ab. Am späten Nachmittag schließlich trafen sich die Teilnehmer und Referenten auf einen Welcome-Drink mit Imbiss in der Dentalausstellung mit mehr als 40 Ausstellern. Für viele Teilnehmer war das Get-together die optimale Gelegenheit, um mit den Herstellern locker ins Gespräch zu kommen.

Mainpodium

Herzlich willkommen hieß es dann am Freitagmorgen zur offiziellen Kongresseröffnung. Danach ging dann gleich Prof. Dr. Dr. Ralf Smeets/Hamburg, auf das Podium, um nach den Alternativen zu autogenem Knochen zu fragen. In seinem Vortrag lieferte er einen umfassenden Überblick über die aktuelle Datenlage. Prof. Dr. Galip Gurel/Türkei, sensibilisierte im Anschluss für die modernen Möglichkeiten der digitalen Kommunikation im Hinblick auf minimal-invasive Therapiekonzepte. Dr. Ilia Roussou/Griechenland, ging auf die Bedeutung der Okklusion für die Planung  implantologischer Restaurationen ein, insbesondere für Patienten mit Bruxismus. Um Therapiestrategien für die ästhetische Zone ging es mit Dr. Konstantinos Valavanis/Griechenland.

Die Referenten des Mainpodiums im Überblick:

Dr. Joseph Choukroun, Frankreich; Dr. Mariusz Duda, Polen; Dr. Galip Gurel, Türkei; Dr. Fouad Khoury, Olsberg/D; Dr. Richard Leesungbok, Südkorea; Dr. Pascal Marquardt, Köln/D; Dr. Jaafar Mouhyi, Marokko; Prof. (NYU) Ady Palti, Baden-Baden/D; Dr. Eric Rompen, Belgien; Dr. Ilia Roussou, Griechenland; Dr. Gerard Scortecci, Frankreich; Dr. Ralf Smeets, Hamburg/D; Dr. Marius Steigmann, Neckargmünd/D; Dr. Paolo Trisi, Italien; Dr. Konstantinos Valavanis, Griechenland.

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Orale Implantologie e.V.
Bruchsaler Straße 8
76703 Kraichtal
Tel.: 07251-61 89 96-0
Fax: 07251-61 89 96-26
E-Mail: balduf@dgoi.info
www.dgoi.info

zum Programm

Foto: © DGOI
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige