Profil
BDIZ EDI - Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa

BDIZ EDI - Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa

Mühlenstr. 18
51143 Köln

Routenplaner
Website: http://www.bdizedi.org

BDIZ EDI – Aktuell

Der Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa e.V./European Association of Dental Implantologists (BDIZ EDI) liefert aktuell den implantologisch tätigen Zahnärzten/innen, MKG-Chirurgen, Oralchirurgen und insgesamt allen Zahnärzten/innen in Deutschland Hilfestellung im Umgang mit neuen Gesetzen und Richtlinien im Gesundheitswesen. 2018 steht die Unterstützung im Bereich der zahnärztlichen Dokumentation und die Datenschutz-Grundverordnung (DSGV) im Fokus. Der Verband liefert Hinweise im Umgang mit der Problemstellung und als Direkthilfe Checklisten (zahnärztliche Dokumentation) und Vorlagen (DSGV) für seine Mitglieder. 2018 erscheint wieder die BDIZ EDI-Tabelle für den Vergleich BEMA-GOZ/GOÄ und der Praxisleitfaden zu patientenorientierten Versorgungskonzepten in der oralen Implantologie.

Zum BDIZ EDI

1989 wurde der BDIZ gegründet, um den niedergelassenen implantologisch tätigen Zahnärztinnen und Zahnärzten in den Auseinandersetzungen um die GOZ 1988 eine Stimme zu geben. Ein Meilenstein in der Verbandsarbeit ist das Durchsetzen des Tätigkeitsschwerpunkts Implantologie vor dem Bundesverfassungsgericht im Jahr 2001. 2002 konstituierte sich der Verband als Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa/European Association of Dental Implantologists (BDIZ EDI).

Der Verband hat sich frühzeitig europäisch ausgerichtet, weil der starke Einfluss aus Brüssel auf den Gesundheitsbereich auch vor den Zahnarztpraxen nicht Halt macht. Viele Richtlinien, beispielsweise zur Berufsanerkennung, Medizinprodukten etc., kommen aus der EU. Entsprechend gibt es regelmäßige Zusammentreffen mit den assoziierten Partnerverbänden und befreundeten Verbänden des BDIZ EDI, um gemeinsame Fortbildungen zu planen, umzusetzen und rechtzeitig über neue Gesetze und Richtlinien zu informieren, bzw. entsprechend einzugreifen. So pflegt der BDIZ EDI enge Kontakte nach Brüssel, insbesondere zum Council of European Dentists.

Die Mitgliederzahl des Verbandes steigt kontinuierlich. Derzeit betreut der BDIZ EDI 5.500 Zahnärztinnen und Zahnärzte aus Deutschland und Europa. Das primäre Ziel des BDIZ EDI ist der Erhalt der Therapiefreiheit und das Bewahren und Fortentwickeln der Implantologie für die zahnärztliche Praxis. Jede Zahnärztin und jeder Zahnarzt soll nach entsprechender Fortbildung die Möglichkeit haben, in der eigenen Praxis implantologisch tätig zu sein.

Kernaufgabe des BDIZ EDI ist die privatzahnärztliche Abrechnung. Der BDIZ EDI hat eine Interpretation der implantologischen GOZ-Positionen erarbeitet, die von Körperschaften, Versicherungsträger und Beihilfestellen anerkannt und akzeptiert wird; er hat eine Analogliste mit über 400 Positionen erstellt, bietet mit der jährlichen BDIZ EDI-Tabelle die schnelle Orientierung bei der Vergütung aller zahnärztlichen Leistungen im Vergleich GOZ, BEMA und GOÄ und ist Urheber des GOZ-Kompendiums. Auf seiner Webseite ermöglicht der BDIZ EDI seinen Mitgliedern den Zugriff auf eine umfangreiche Sammlung an GOZ-Urteilen mit Bewertung. Außerdem stellt der BDIZ EDI für drängende Fragen in der privatzahnärztlichen Honorierung eine Abrechnungs-Hotline zur Verfügung.

Der BDIZ EDI kümmert sich mit seinen Curricula Implantologie in Kooperation mit der Uni Köln und dem iCAMPUS-Programm intensiv um den Nachwuchs. Im Bereich der fachlichen Fortbildung veranstaltet er international anerkannte Symposien im In- und Ausland. Höhepunkt ist das jährliche Experten Symposium in Köln zu einer aktuellen Fragestellung in der Implantologie. Hier findet auch die Europäische Konsensuskonferenz unter Federführung des BDIZ EDI statt, die jährlich einen Leitfaden für die Praxis erstellt (2018: Patientenorientierte Versorgungskonzepte in der oralen Implantologie).

Daneben ist der BDIZ EDI aktives Mitglied der Konsensuskonferenz Implantologie und arbeitet fachbezogen in Leitlinien-Konferenzen mit. Als Unterstützung für die Praxen gibt er Ratgeber für Patienten zur Implantatbehandlung und zur Pflege der Implantate heraus.

Der BDIZ EDI hat ein umfassendes Gutachterwesen etabliert, denn nur in der Implantologie erfahrene Sachverständige können sach- und praxisgerecht begutachten. Qualitätsoptimierung in der Implantologie im Praxisalltag und in werkstofftechnischer Hinsicht ist Ziel des Qualitäts- und Registerausschusses. Hier werden regelmäßig und in Zusammenarbeit mit renommierten Forschungsinstituten Materialtestungen durchgeführt (Stichwort: Verunreinigung auf steril verpackten Implantatoberflächen etc.).

Die Interessenvertretung erstreckt sich auch auf die Gesundheitspolitik, sofern sie Zahnärzte betrifft. So hat sich der BDIZ EDI mit einer fundierten Stellungnahme zur GOZ-Novellierung zu Wort gemeldet und hat im Jahr 2015 einen eigenen alternativen Gesetzentwurf zur Vermeidung von Korruption im Gesundheitswesen abgegeben. Aus dieser Arbeit entstehen regelmäßig Ratgeber für die Zahnarztpraxis.

Leistungen

Das leistet der BDIZ EDI für seine Mitglieder:

  • Umfassende Interessenvertretung auf berufspolitischer, wissenschaftlich-fachlicher und unternehmerisch-wirtschaftlicher Ebene
  • Vermittlung qualifizierter Rechtsberatung
  • Aufnahme in das Zentralregister für Patientenanfragen
  • Hilfe bei der Erstellung und Überprüfung von Liquidationen und bei der Durchsetzung der daraus abgeleiteten Ansprüche
  • Vergabe des Tätigkeitsschwerpunkts „Implantologie“
  • Zugang zur Urteilesammlung im Mitgliederbereich der BDIZ EDI-Webseite
  • Bezug der 4 x im Jahr erscheinenden Fachzeitschrift „BDIZ EDI konkret“ sowie im europäischen Bereich: Bezug des englischsprachigen „EDI Journal“
  • jährlicher Praxisleitfaden zu einem aktuellen implantologischen Thema
  • jährlich aktualisierte BDIZ EDI-Tabelle für den Umgang mit GOZ/BEMA/GOÄ/HOZ
  • Patientenratgeber zur Implantatbehandlung und -pflege
  • Ratgeber im GOZ-Bereich und zum Antikorruptionsgesetz


Weiterleitung und Download
s
Antrag auf Mitgliedschaft Antrag, Hintergrund und Beiträge
Antrag zum Eintrag ins Implantologenregister

Ratgeber für Patienten: Implantate – lange haltbar, lange schön

BDIZ EDI informiert auf 28 Seiten über die Mundhygiene rund um das Implantat:

Wenn das Implantat im Mund sitzt, ist Teamarbeit gefragt. Der Zahnarzt wird den neuen Zahnersatz beim Besuch in der Praxis regelmäßig kontrollieren, der Patient sollte Zuhause mitarbeiten – damit sein Implantat lange hält. Das Implantat und die Zahnkrone stellen höhere Anforderungen an die Mundhygiene als die natürlichen Zähne. Leicht verständliche Pflegehinweise liefert der neu aufgelegte Patientenratgeber des Bundesverbands der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI). Die wichtigste Botschaft: Die Zahnbürste allein reicht nun nicht mehr für die Reinigung.

Die 28-seitige Broschüre im handlichen A-5-Format liefert Hintergrundinformation zur Frage, warum Mundhygiene besonders rund um das Implantat so wichtig ist. Eingangs wird dargestellt, wie das Implantat aufgebaut ist: Es besteht aus der künstlichen Implantatwurzel meist aus einer Titanlegierung, einem Aufbau und der Zahnkrone aus Keramik. Die Broschüre stellt nicht nur alle Reinigungsmittel vor und informiert darüber, welche für die Reinigung des Implantats in Frage kommen und welche eher nicht, sie veranschaulicht auch die Reinigungstechnik – sei es mit der Zahnbürste, mit Zahnseide oder –floss, mit Zahnsticks und zeigt, wie Monobüschel- und Interdentalbürstchen angewendet werden. Wie wird das Einzelzahnimplantat gereinigt, wie der implantatgetragene Zahnersatz? Was ist generell bei der Reinigung der „Dritten“ zu beachten? Alle wichtigen Fragen rund um Reinigung, Hygiene und Pflege werden auf anschauliche Weise und gut bebildert beantwortet.

Darüber hinaus klammert der Ratgeber unter der Rubrik „Gut zu wissen“ Risikofaktoren und mögliche Erkrankungen nicht aus, die bei mangelhafter Mundhygiene rund um das Implantat entstehen können. Die Broschüre versucht, den Blick zu schulen für erste Warnhinweise im Mund und liefert dazu eine Checkliste, mit deren Hilfe der Patient auf Veränderungen im Mundraum achten kann. „Diese Broschüre ergänzt die Beratung bei Ihrem Zahnarzt“, schreibt BDIZ EDI-Präsident Christian Berger im Vorwort des Hygieneratgebers, „damit Ihre Implantate lange haltbar und lange schön bleiben!“

Der Ratgeber ist für Zahnarztpraxen zur Weitergabe an die Patienten konzipiert und kann über die Geschäftsstelle des BDIZ EDI zum Preis von 50 Euro (= 50 Stück) zzgl. Mehrwertsteuer und Versandkosten bezogen werden.

Information und Bestellung:

BDIZ EDI-Geschäftsstelle
Mühlenstr. 18
51143 Köln
Tel. 02203-80 09 339
office@bdizedi.org

ePaper