Anzeige
Branchenmeldungen 30.08.2019

Neu ab 1. September: DIE ZA ruft den Zins-Alarm aus

Neu ab 1. September: DIE ZA ruft den Zins-Alarm aus

Kampfansage an die Konkurrenz oder gelebter Servicegedanke? Ein bisschen von beidem dürfte bei der Entscheidung für einen gesenkten Zinssatz für Teilzahlungen eine Rolle gespielt haben. Mit ihrem neuen Zinssatz von nur noch 7,99 % kann sich DIE ZA durchaus mit den Größen der Factoring-Branche messen. Für die Zahnärzte bedeutet dies ein weiteres Plus für ihren Patientenservice.

Ratenzahlungsangebote sind heutzutage aus bestimmten Lebensbereichen kaum mehr wegzudenken. Da ist es nicht verwunderlich, dass dieser Service auch zunehmend von Zahnarztpraxen zur Finanzierung von Privatleistungen erwartet wird. Daher bieten die meisten Factoring-Dienstleister ihren Kunden schon seit geraumer Zeit Teilzahlungsoptionen für Patienten an.

Auch DIE ZA bildet da keine Ausnahme. Neu ist allerdings der ab dem 1. September 2019 dauerhaft gesenkte Zinssatz von 7,99 % p. a., welcher durchaus vergleichbar mit dem der großen Player im Factoring-Markt bzw. teils sogar niedriger ist. Interessant ist dies vor allem auch im Hinblick auf die Laufzeiten: Während viele der Wettbewerber lediglich bis zu 48 Monatsraten anbieten und/oder teils höhere Zinssätze für längere Laufzeiten berechnen, gewährt DIE ZA Laufzeiten von bis zu 72 Monatsraten mit durchgängig 7,99 % Zinsen p. a. Ratenvereinbarungen bis zu 6 Monaten bleiben weiterhin komplett zinsfrei.

Dies sei laut Vorstandsmitglied Holger Brettschneider keine reine Entscheidung aus Wettbewerbsgründen gewesen, sondern zahle ebenso auf den unternehmenseigenen Grundsatz „Von Zahnärzten für Zahnärzte“ ein: „Die Möglichkeit einer bequemen und unbürokratischen Teilzahlung kann für die Patienten ein ausschlaggebendes Argument bei der Entscheidung für oder gegen eine höherwertige Behandlung darstellen. Machen wir unser Teilzahlungsangebot attraktiver, unterstützen wir damit nicht nur eine bessere Versorgung der Patienten, sondern ermöglichen somit auch unseren Kunden, den Zahnärzten, steigende Umsätze.“

Ein Großteil der Einnahmen aus der ZA Zahnärztliche Abrechnungsgesellschaft, AG, der Factoring-Gesellschaft der ZA, fließt zurück an die Muttergesellschaft (ZA - Zahnärztliche Abrechnungsgenossenschaft eG), die sie in Projekte zur Förderung des zahnärztlichen Berufsstandes reinvestiert.

Quelle: DIE ZA

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige