Anzeige
Branchenmeldungen 15.03.2016

Dürr Dental AG unterstützt Professur an der Hochschule Pforzheim

Dürr Dental AG unterstützt Professur an der Hochschule Pforzheim

Medizintechnik-Unternehmen aus Bietigheim-Bissingen beteiligt sich an Lehrstuhl

Die Dürr Dental AG setzt seit jeher auf gut ausgebildete Fachkräfte. Daher engagiert sie sich verstärkt im Hochschulwesen. Mit der umfangreichen finanziellen Stiftung einer Professur für die Technische Fakultät der Hochschule Pforzheim will das Unternehmen das Interesse der Studierenden am Zukunftsthema Medizintechnik maßgeblich fördern.

Der Vorstandsvorsitzende der Dürr Dental AG, Martin Dürrstein, ist engagierter Unternehmer und Stifter aus Überzeugung: „Die finanzielle Förderung der Hochschulen ist oft Grundlage für durchschlagende wissenschaftliche Entwicklungen. Gerade hier wollen wir mit einem zielorientierten Beispiel und einer guten Investition für die Branche vorangehen.“ Die neue Stiftungsprofessur für Medizintechnik an der Hochschule in Pforzheim wird durch Dürr Dental über sechs Jahre gefördert. Neben der Dürr Dental AG wird die Professur durch die Unternehmen Forestadent, Stratec, Admedes und Acandis getragen.

Der zum 1. März 2016 neuberufene Stiftungsprofessor Dr. Volker Biehl wird künftig in den Bereichen Qualitätsmanagement und Zulassung von medizintechnischen Produkten in der Fakultät für Technik lehren. Der habilitierte Werkstoffingenieur hat in den vergangenen Jahren die Forschungs- und Entwicklungsabteilung eines Medizintechnik-Unternehmens geleitet und zahlreiche Zertifizierungsprozesse und Zulassungen von Produkten begleitet. Auch für den deutschen Markt prognostiziert der Wissenschaftler mit der anstehenden neuen europäischen Verordnung Veränderungen. „Notwendig ist eine Dokumentation der Entwicklungs- und Herstellungsprozesse, die den gesetzlichen Ansprüchen entspricht, sich aber in einem wirtschaftlich vertretbaren Umfang abspielt“, so der Wissenschaftler. Neben der Zulassung sieht der Fachmann auch bei Fragen der Nachhaltigkeit und der Wiederaufbereitung von medizinischen Produkten Forschungs- und Lehrbedarf.

Der Bedarf nach Ingenieuren, Entwicklern, Vertriebsexperten und Anwendungstechnikern ist in der Zukunftsbranche Medizintechnik ungebrochen und stetig wachsend. „Gerade der sensible Bereich der Zahnmedizin erfordert auch künftig qualifiziert ausgebildete Fachleute und Erfinder. Und diese wollen wir möglichst aus der Region gewinnen und durch eine exzellente Ausbildung fördern", erläutert Martin Dürrstein. Zudem erhalten Studierende der Hochschule Pforzheim die Gelegenheit, ab dem 3. Semester die Dürr Dental AG durch Studienbesuche oder Praktika als künftigen Arbeitgeber kennenzulernen. Im Frühjahr 2016 werden Vorlesungen durch Dürr Dental Fachpersonal gehalten, weitere Kooperationsmaßnahmen sind in Planung.

Quelle: Dürr Dental

Foto: © Dürr Dental
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige