Anzeige
Branchenmeldungen 20.08.2018

Elektrische oder Handzahnbürste? Putztyp ist entscheidend!

Elektrische oder Handzahnbürste? Putztyp ist entscheidend!

Noch immer wird das Thema Zähneputzen heiß diskutiert. Während über das „Wie“ weitestgehend Einigkeit herrscht, scheiden sich bei dem „Womit“ die Geister.

Zwar gibt es Studien, die elektrischen Zahnbürsten eine bessere Plaquebeseitigung zusprechen, allerdings ist eine gute Mundgesundheit mit der Handzahnbürste ebenso möglich. Letztendlich ist das wichtigste Attribut, wer die Zahnbürste gebraucht. So sollte die Entscheidung, ob elektrische oder Handzahnbürste, am besten anhand persönlicher Kriterien gefällt werden, wie self.com berichtet.

Zahnputztyp

Wer beim Zähneputzen in der Regel zu viel Druck ausübt, riskiert Zahnfleischrückgang. Eine elektrische Zahnbüste würde den Putzenden zur Mäßigung „zwingen“ – vorausgesetzt, das Gerät verfügt über einen Drucksensor.

Alter und gesundheitliche Aspekte

Wird das tägliche Zähneputzen bei älteren Menschen oder aus gesundheitlichen Gründen zu einer Herausforderung oder sogar schmerzhaften Qual, ist die elektrische Zahnbürste ebenfalls von Vorteil. Sie übernimmt einen Großteil der Bewegungsabläufe und entlastet Menschen mit Beschwerden, wie beispielsweise Gelenkproblemen.

Kinder & Jugendliche

Für Kinder ist das Zähneputzen in der Regel alles andere als spaßig, weshalb sich viele Kinder ganz davor drücken oder zu schnell aufgeben. Mit einer elektrischen Zahnbürste müssen sie sich nicht so abmühen, und die Zähne werden trotzdem sauber. Eingebaute Timer sorgen zudem dafür, dass das Putzen keine 10-Sekunden-Handlung wird. Gleiches gilt für Jugendliche, die lieber auf Facebook surfen, als sich um ihre Mundhygiene zu kümmern. Aber auch bei festen Zahnspangen können elektrische Zahnbürsten aufgrund ihres kleineren Borstenkopfes eine gründlichere Reinigung ermöglichen.

Foto: PhotographyByMK – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige