Anzeige
Branchenmeldungen 18.09.2017

Für mehr Sicherheit: Digitaler Eltern-Kind-Pass vorgestellt

Für mehr Sicherheit: Digitaler Eltern-Kind-Pass vorgestellt

„Eltern von heute wollen mobil sein und jederzeit auf Informationen zugreifen können. Das gilt vor allem für die Gesundheitsinformationen ihrer Kinder“, betont Familienministerin Sophie Karmasin bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger, Alexander Biach.

Das Bundesministerium für Familien und Jugend hat daher gemeinsam mit dem Hauptverband die FamilienApp neu gestaltet und erweitert. Das Ergebnis ist ein digitaler Eltern-Kind-Pass, der Eltern an Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen, Impfungen und Behördenwege bis hin zu Meldungen an die jeweilige Krankenkasse und den Arbeitgeber erinnert. Das erleichtert die Alltagsorganisation des Familienlebens und hilft, auch bei mehreren Kindern den Überblick zu bewahren.

Digitale Ergänzung zum Mutter-Kind-Pass

„Der Mutter-Kind-Pass ist seit 40 Jahren ein Vorzeigemodell: Seit seiner Einführung ist die Säuglings- und Müttersterblichkeit drastisch zurückgegangen. 99,5 Prozent der Eltern nutzen das Untersuchungsangebot. Allerdings ist das gedruckte Heft heute nicht mehr zeitgemäß“, betont Karmasin. So gehen mit dem Verlust des Mutter-Kind-Passes auch alle enthaltenen Informationen verloren.

Die FamilienApp des Bundesministeriums für Familien und Jugend soll als digitale Ergänzung zum gedruckten Mutter-Kind-Pass fungieren. „Mit dem digitalen Eltern-Kind-Pass in der FamilienApp stellen wir den Familien, zusätzlich zum Mutter-Kind-Pass, ein umfassendes Servicetool zur Verfügung, mit dem sie alle Termine und Untersuchungsergebnisse stets zur Hand haben“, erklärt die Familienministerin. Zudem stehen Eltern in der FamilienApp über 600 Seiten an Zusatzinformationen zur Verfügung. Auch offline werden Informationen zu familienpolitischen Leistungen, wie Familienbeihilfe, Karenzzeit oder Kinderbetreuungsgeld, übersichtlich dargestellt. Die von Experten zusammengestellten Informationen beinhalten auch Checklisten, Notfallnummern und Tipps.

Neue Gesundheitsinhalte

In Kooperation mit Experten des Hauptverbandes und der Krankenversicherungsträger wurden Gesundheitsangebote  der  Sozialversicherung  in  die FamilienApp  implementiert: „Über dieses moderne Tool ist es uns möglich, die Vielzahl an Programmen, Projekten und Maßnahmen der Sozialversicherung zu Kinder- und Jugendgesundheit nicht nur einem größeren Publikum bekannt, sondern auch leicht und überschaubar zugänglich zu machen. Durch die Verlinkung auf die Landingpage des Hauptverbands ‚SV-Infopoint Kinder- und Jugendgesundheit‘ kann jetzt jeder, der dringend notwendige Infos und Kontaktmöglichkeiten sucht, diese sofort in wenigen Klicks finden – und nutzen. Mit Angeboten zu Themen wie Bewegung, Ernährung, psychische Gesundheit, Zahngesundheit, aber auch Gesundheitskompetenz oder Informationen zu Schulprojekten konnten wir eine zentrale Anlaufstelle für Kinder- und Jugendgesundheit schaffen. Zusätzlich werden in der FamilienApp die Leuchtturmprojekte der Sozialversicherung auch detailliert beschrieben“, betont der Verbandsvorsitzende. Die FamilienApp ist ab sofort gratis im Google Play Store und dem Apple Store erhältlich. 

Quellle: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Foto: Mediteraneo – stock.adobe.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige