Anzeige
Branchenmeldungen 23.07.2015

Gestärkt in die Zukunft: Dürr Dental weiht Neubau ein

Gestärkt in die Zukunft: Dürr Dental weiht Neubau ein

Warum Teamgeist und Zusammenhalt für den Erfolg eines Unternehmens so wichtig sind, wurde am Beispiel der Firma Dürr Dental in den letzten zwei Jahren ganz besonders deutlich. Am 23. Juli 2015 beim traditionellen Sommerfest des Dentalherstellers aus Bietigheim-Bissingen wurden Mitarbeiter und Vorstand für ihre mühevolle Arbeit belohnt. Mit Stolz wurde offiziell die neue Multifunktionshalle am baden-württembergischen Standort eingeweiht, die aufgrund eines Großbrandes im Frühjahr 2013 wieder aufgebaut werden musste.

Seit dem letzten Sommer, als Dürr Dental hier in der Höpfigheimer Straße Teil-Richtfest feierte (ZWP online berichtete), hat sich viel getan: Auf dem Betonfundament ist mittlerweile ein dreistöckiges Gebäude mit rund 7.500 Quadratmetern Fläche erwachsen. Der Neubau stellt bedeutend mehr räumliche Kapazität und modernste Technik bereit. In den ersten zwei Etagen ist Platz für Lager, Logistik und Montage. Hier werden unter anderem Dürr Dental-Absauganlagen, Kompressoren und Abscheidesysteme gefertigt. Die Abteilungen Einkauf, Personal und IT sitzen ab sofort im zweiten Obergeschoss, wo sich neben lichtdurchfluteten Büros und mehreren Besprechungsräumen auch ein großzügiges, modernes Mitarbeiterrestaurant mit gemütlicher Sonnenterrasse und ein Fitnessraum befinden. Die Treppen des Gebäudes führen in weiser Voraussicht noch eine Etage höher bis zum Dach: Denn die Halle ist dafür ausgelegt, um ein viertes Stockwerk erweitert zu werden. Dürr Dental möchte weiterhin in die Zukunft investieren, davon zeugt auch die starke Fokussierung auf Innovationen – Allein 15 Prozent der Mitarbeiter sind im Bereich Forschung und Entwicklung tätig, wie Marketingleiter Mike Layer beim Rundgang durch die neue Halle erklärte.

Impressionen aus Bietigheim-Bissingen

Rückblick

Trauriger Hintergrund für das enorme Bauvorhaben war ein Schicksalsschlag, der das Unternehmen im Frühjahr 2013 am Wochenende vor der IDS ereilte. Die alte Lagerhalle, die vorher auf dem Gelände stand, fiel einem Brandstifter zum Opfer und wurde vollständig zerstört. Durch Hitze und Rauch wurde auch das angrenzende Produktionsgebäude stark in Mitleidenschaft gezogen, sodass hier umfassende Sanierungsmaßnahmen nötig wurden.

Die Erneuerung bei laufendem Betrieb und der Lagerhallen-Neubau stellten das Traditionsunternehmen aus Baden-Württemberg vor einige Herausforderungen. Doch, obwohl es angesichts eines Schadens von 11 Millionen Euro nur allzu verständlich gewesen wäre – das Team von Dürr Dental hat seinen Mut nie verloren. Für Geschäftsführung und Mitarbeiter war stets klar: „Wir gehen gestärkt in die Zukunft, alle ziehen gemeinsam an einem Strang.“ Die enge Verbundenheit der Kollegen zum Unternehmen zeigte sich nicht nur unmittelbar nach dem Großbrand, sondern auch während der Sanierung des Produktionsgebäudes. So musste zum Beispiel die Montage ein halbes Jahr lang unter fast freiem Himmel gemeistert werden. Das Lager wurde interimsmäßig in Zelten auf dem Firmengelände untergebracht.

Gemeinsam stark

All diese Einschränkungen in der komplexen Bauphase nahmen die Mitarbeiter in Kauf, obwohl es für jeden Einzelnen eine besondere Belastung war. Das honorierte Vorstandsvorsitzender der Dürr Dental AG Martin Dürrstein in seiner Ansprache beim gestrigen Sommerfest noch einmal in aller Deutlichkeit. „Erfolg ist kein Automatismus, es müssen viele Faktoren stimmen“, stellte er fest und bedankte sich bei der Belegschaft für „die mühevolle Arbeit.“ Nun möchte der Firmenchef dieses Kapitel der Unternehmensgeschichte gern „zu den Akten legen“ und auf die Zukunft blicken. Dafür ist das Team mit der neuen Werkshalle bestens aufgestellt: „Im Neubau wurden die Logistikprozesse verbessert und der Materialfluss optimiert“, fasste Dürrstein zusammen, bevor er symbolisch den Schlüssel an Produktions- und Logistikleiter Thomas Strobel übergab.

Auch Strobel ließ es sich nicht nehmen, noch einige Worte an die Kolleginnen und Kollegen zu richten und auch einen ganz persönlichen Dank an seinen Vorgesetzten Dürrstein auszusprechen, der bei der Planung des Neubaus auf die Ideen des erfahrenen Produktionsleiters vertraut hatte. Jürgen Kessing, Oberbürgermeister von Bietigheim-Bissingen, rief seinerseits noch einmal in Erinnerung, wie eng das Schicksal des Unternehmens mit der Stadt verwoben sei, die damals vielerorts vom mittlerweile verurteilten Brandstifter heimgesucht wurde, und betonte die große wirtschaftliche Bedeutung der Firma Dürr Dental für Stadt und Region. Zum Abschluss bedankte sich Aufsichtsratsvorsitzender Matthäus Niewodniczanski im Namen des Aufsichtsrates und der Aktionäre. Das Unternehmen stehe besser und stärker da als je zuvor und das sei wirklich ein Grund zu feiern.

Grund zu Feiern

Die zahlreich anwesenden Mitarbeiter, Vorstand und Gäste nahmen Niewodniczanski beim Wort und verbrachten im Anschluss an den offiziellen Teil der Veranstaltung bei gutem Essen, Musik und erfrischenden Getränken einen stimmigen Sommerabend. Auch hier war wieder dieser ganz besondere Teamgeist zu spüren, den die Firma Dürr Dental auch weiterhin fördern wird und auf den sie mit Recht so stolz ist.

Foto: © OEMUS MEDIA AG
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige