Anzeige
Branchenmeldungen 17.04.2018

inLab Software Update 18.0 bereichert zahntechnischen CAD/CAM-Workflow

inLab Software Update 18.0 bereichert zahntechnischen CAD/CAM-Workflow

Mehr Indikationen, mehr Funktionen

Mit der aktuellen inLab Software 18.0 optimiert der neu geschaffene Geschäftsbereich Dentsply Sirona Lab seit April 2018 Funktionsumfang und Handling seiner CAD und CAM Software – für einen noch breiteren Anwendungsbereich und effizientere Herstellungsverfahren im zahntechnischen Labor. Von den Neuerungen profitieren alle inLab Software-Anwendungsmodule.

Der Erfolg eines CAD/CAM-Workflows im zahntechnischen Labor ist im Wesentlichen eine Frage der eingesetzten Software. Sie sollte ein weites Indikations- und Funktionsspektrum abdecken und sich zugleich auf benutzerfreundliche Art und Weise am zahntechnischen Handwerk orientieren. Attribute, mit dem das aktuelle inLab SW 18.0 Update wiederholt auf breiter Linie punkten kann.

Neue Anwendungen – mehr Gestaltungsspielraum

Das bisherige Modelldesign wurde verbessert, so dass nun auch Modelle bis zum Ganzkiefer mit herausnehmbaren Stümpfen sowie Modelle mit Implantatanalogen konstruiert werden können. Für jede Art von Modell ist zudem eine separate Gingivamaske herstellbar. Unterschiedliche Artikulatorsysteme können integriert und eine individuelle Modellbeschriftung vorgenommen werden. Über die optionale STL- Schnittstelle können die fertigen Modelldaten für die Herstellung mit einem 3D-Printer oder bei einer zentralen Fertigung bereitgestellt werden. 

Im implantatprothetischen Einsatzgebiet bietet inLab erstmals die Möglichkeit zum Design von Multilayer Gingivabrücken für die Herstellung von hochästhetischen direktverschraubten Implantatversorgungen mit Zahnfleischanteil. Dabei kann das Gerüst mit Gingivaanteil von der Verblendstruktur für die Fertigung aus verschiedenen Materialien separiert und die Verblendstruktur zusätzlich je nach ästhetischer Zielsetzung als einteilige Arbeit, in Einzelkronen gesplittet oder als Kombination aus beidem ausgearbeitet werden.

Ein besonderes Feature der aktuellen inLab Software ist die neue „1:1 Kopierfunktion“. Mit ihr können alle Geometrien einer Restauration originalgetreu kopiert und übernommen werden – ideal bei großen Brücken und Implantatfällen mit Gingivaanteil, wenn beispielsweise bestehende Langzeitprovisorien in finale Restaurationen überführt werden sollen. Zahntechniker sparen dabei enorme Arbeitszeit und können auch beliebige Attachmentgeometrien 1:1 übernehmen.

„Wir haben die inLab Software 18.0 vor allem dort wesentlich erweitert und aufgewertet, wo sie das zahntechnische Labor effizient unterstützen kann und mehr Bedienkomfort gewährleistet.“ fasst es Jörg Haselbauer, Produktmanager CAD/CAM Labor Software bei Dentsply Sirona, zusammen. Das betrifft Gingiva-Elemente für Brücken ebenso wie die Auswahlmöglichkeit von Original Attachment Geometrien für Teilungsgeschiebe. Zudem bietet die überarbeitete Administrationsphase dem Anwender nun übersichtlich auf einem Bildschirm ein intelligentes Tool zum schnellen und lückenlosen Anlegen und Verwalten von Restaurationen und flexible Anpassungsmöglichkeiten während der Design-Phase.

Lab to Lab Workflow mit Dentsply Sirona

Erstmals kann nun ein inLab Labor Scan- oder Restaurationsdaten schnell und sicher über das Sirona Connect Portal an ein anderes inLab Labor übertragen und wieder zurück empfangen, um beispielweise Konstruktions- und Fertigungskapazitäten optimal zu nutzen. Diese neue Funktion vereinfacht auch den Zugang zu den patientenindividuellen Lösungen von Atlantis direkt aus der inLab Software heraus - für das Design und die Fertigung von Implantat Abutments und Suprastrukturen von Dentsply Sirona.

inLab CAM Software Update inklusive

Das Update inLab SW 18.0 beinhaltet die inLab CAD SW 18.0 und die inLab CAM SW 18.0. Die neue CAM Software unterstützt die Fertigungseinheiten inLab MC X5 und inLab MC XL mit optimierten Arbeitsabläufen. Die neue Archivierungsfunktion, die Möglichkeit zur Materialwiederverwendung, ein vereinfachtes Pin-Tool und weitere Detailverbesserungen steigern Effizienz und Sicherheit beim täglichen Maschineneinsatz. Die neue Werkzeugstand-Anzeige informiert den Anwender zuverlässig über den Status der Werkzeugabnutzung bei Verwendung validierter Werkstoffe. Zudem sind unter anderem   zusätzliche Materialien von Dentsply Sirona in inLab CAM integriert und validiert, wie zum Beispiel Cercon ht, Cercon xt, Lucitone 199, Wax Disc, Multilayer PMMA, Shaded PMMA, Burnout PMMA Disc und Celtra Duo.   

Das inLab SW 18.0 Update ist ausschließlich über den Fachhandel bestellbar. Weitere Informationen zum Update online unter www.dentsplysirona.com/inlab

Quelle: Dentsply Sirona

Foto: Demtsply Sirona
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige