Branchenmeldungen 21.02.2011

Klare Absage an Zahnärzte

Klare Absage an Zahnärzte

Foto: © Shutterstock.com

Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat den Honorarforderungen der Zahnärzte eine klare Absage erteilt. Bei einem Treffen mit Vertretern der Bundeszahnärztekammer und der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung habe Rösler klargestellt, dass zweistellige Steigerungen der Gebühren für Privatpatienten nicht denkbar seien, hieß es aus dem Gesundheitsministerium.

Allerdings habe der Minister Verbesserungen bei den Honoraren für die Behandlung von Kassenpatienten in Aussicht gestellt. Dies soll in dem geplanten Versorgungsgesetz geregelt werden. Die Gespräche wurden ohne Ergebnis vertagt, sollen aber bald fortgesetzt werden, wie es weiter hieß.

Es geht um die neue Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Sie ist maßgeblich für die Abrechnung der Leistungen für Privatversicherte und jener Leistungen für Kassenpatienten, die die gesetzliche Krankenversicherung nicht übernimmt. Die jetzige GOZ gilt als veraltet. Zahnärzte beklagen, dass die Sätze seit Jahren nicht gestiegen seien. Berufsverbände hatten Steigerungen von bis zu 69 Prozent verlangt.

Quelle. dpa

NEWS
Sachgerechte Vergütung zahnärztlicher Leistungen

Sachgerechte Vergütung zahnärztlicher Leistungen

Branchenmeldungen 28.02.2011
Der Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer, Prof. Dr. Christoph Benz begrüßt die Überlegungen zur Abschaffung der Budgetierung, wie sie aktuell von der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag angestellt werden. Die Vergütung der zahnärztlichen Versorgung sei einer der letzten Bereiche, der noch an die Grundlohnsummenentwicklung gekoppelt ist. Damit liege das Morbiditätsrisiko bei den Zahnärzten und nicht bei den Krankenkassen, heißt es in einem Diskussionspapier der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. weiterlesen
Mehr News
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper