Anzeige
Branchenmeldungen 02.05.2019

dental bauer: „Never change a winning team“

dental bauer: „Never change a winning team“

Jörg Linneweh, Geschäftsführer der dental bauer GmbH & Co. KG, sprach anlässlich der IDS 2019 in Köln über die neue Designwelt, die Erfüllung individueller Kundenwünsche und das größte Wachstumssegment im Dentalmarkt.

Im Rahmen der IDS 2019 stellte dental bauer seine neue, kreative Leistungssparte vor. Was genau verbirgt sich dahinter?

Jörg Linneweh: Neu ist diese Leistung unsererseits keineswegs, doch haben wir ihr nun den dazu passenden Namen gegeben. DESIGNKONZEPTdb. Konkret handelt es sich um ein bereits seit Jahren bestehendes Alleinstellungsmerkmal unseres Unternehmens. Nicht nur Design Awards, sondern stete Mund-zu-Mund- Propaganda belegen den Erfolg. dental bauer gilt bei Zahnärzten und Zahntechnikern seit jeher als erste Adresse in Sachen funktioneller und auf Design ausgerichteten Praxen und Labors. Ergonomie, technische Funktionalität und sensationelle Gestaltung sind Begriffe, die wir auf einzigartige Weise kombiniert in Szene setzen.

An wen richtet sich die maritime Exklusivlinie „bluemarina“, die auf der IDS 2019 Premiere feierte?

Jörg Linneweh: Die Zieladresse ist ausgesprochen breit gefächert. Bei „bluemarina“ haben wir uns beispielhaft einem Stilthema gewidmet, das durchaus, je nach Kundenwunsch, austauschbar ist. Mit unseren Konzepten gehen wir individuell auf die Kunden ein, bei denen die Bereitschaft besteht, die Außenwirkung ihrer Praxis mit dem Besonderen, bewusst auch mit Exklusivität zu belegen. Die innere Identifikation mit der eigenen Praxis kann bedeuten, dass sich persönliche ästhetische Wahrnehmungen, vielleicht sogar auch sympathische Leidenschaften darin widerspiegeln. Immerhin befindet sich ein Behandler die meiste Zeit seines Arbeitslebens in den Praxisräumen. Warum sollen diese dann nicht auch authentisch auf ihn zugeschnitten sein? Zwangsläufig wird damit eine Zielgruppe von Patienten angesprochen, die erkennt und wertschätzt, dass moderne Behandlungskonzepte in einem ausgefallenen, selbstbewussten Ambiente angeboten werden können. Unauffälligkeit ist nun einmal nicht grundsätzlich das hervorstechend positive Unterscheidungsmerkmal. Das sich gut, wohl- und sich angekommen fühlen sollte nicht erst auf dem Behandlungsstuhl beginnen. In Summe bietet unsere Exklusivlinie DESIGNKONZEPTdb für unsere Kunden und auch uns Unterscheidungsmerkmale, um sich vom Mittelfeld abzuheben.

Wie fielen die ersten Reaktionen auf die neue Designlinie, bestehend aus eleganter Behandlungseinheit und passendem Möbelsystem, aus?

Jörg Linneweh: Das Interesse an unserer neuen Designlinie ist grandios: Wir haben für „bluemarina“ nationale wie internationale Interessenten, inklusive konkreter Kaufanfragen. Darüber hinaus ist unsere unternehmerische Zielsetzung erreicht, denn es ist uns zugleich gelungen, mit dieser Designlinie einen besonderen Akzent zu setzen: „bluemarina“ beweist einmal mehr, dass wir in der Lage sind, außergewöhnliches Design in Praxen und Labors zu bringen.

Die „bluemarina“ Behandlungseinheit wurde in Zusammenarbeit mit Ultradent realisiert. Gibt es Pläne, zukünftig auch mit anderen Anbietern zusammenzuarbeiten?

Jörg Linneweh: Bei der Wahl seiner Partner gilt dental bauer im Markt als äußerst konservativ. Wir tanzen nicht auf allen Hochzeiten. Unter „konservativem Verhalten“ ist zu verstehen, dass bei uns eine ausgeprägte Vorliebe für unsere zuverlässigen Premium-Lieferanten und made in Germany besteht. Im konkreten Fall handelt es sich um den Hersteller Ultradent aus München, der hier vorbildlich bewiesen hat, dass er in der Lage ist, innerhalb kürzester Zeit von uns vorgegebenes Design „customized“ an einem Behandlungsplatz umzusetzen, ohne Verzicht auf alle modernen Ansprüche in Sachen Ergonomie, Funktionalität und Hygiene. Nach dem Motto „Never change a winning team“ setzen wir auf Partner, die den Weg in puncto Zuverlässigkeit, Handelstreue und Individualität mit uns gemeinsam gehen.

Mit welchem Partner werden die außergewöhnlichen Möbeldesigns umgesetzt?

Jörg Linneweh: Die hierbei verwendeten und auch in Zukunft zur Verfügung stehenden Materialien stehen allen Herstellern in gleicher Form zur Verfügung – egal, ob Holz, Metall, Kunststoff oder Lack. Allerdings kommt es darauf an, was man daraus macht. Bei der Wahl unserer Partner stellt sich für uns stets die Frage: Wer ist in der Lage, nach unseren vorgegebenen Designvorstellungen professionell und fachmännisch erstklassig damit umzugehen? Unsere Auswahl der Hersteller und Lieferanten konzentriert sich daher auf eine überschaubare Anzahl, gleichzeitig legen wir größten Wert auf kurze Wege und Manufakturen in greifbarer Nähe.

Sind noch weitere Designlinien geplant?

Jörg Linneweh: Es ist gewollt, auf alle individuellen Designwünsche unserer Kunden eine Antwort zu finden, denn dies ist eine spannende Herausforderung, der wir uns bevorzugt stellen. Sanitär- und Elektropläne können fast alle erstellen. Doch unsere Planer lieben zusätzlich das Salz in der Suppe, den Begriff Design.

Um einen konkreten Fall zu nennen: Auf Wunsch eines Kunden planen wir derzeit eine Praxis, die dem Design des Hotels Four Seasons New York Downtown in unmittelbarer Nähe zum One World Trade Center entspricht. Wir haben uns hierzu intensiv mit dem Design des Hotels befasst und werden in der Lage sein, das vom Kunden gewünschte Konzept präzise umzusetzen. Sein Traum ist es, sich auch in seinem beruflichen Umfeld wie an seinem Lieblingsort New York und dem Hauch dieser Weltmetropole wiederzufinden. Dieses besondere Lebensgefühl möchte er für sich selbst in Anspruch nehmen und zugleich auch seinen Patienten vermitteln. Vermutlich spricht dieses ausgefallene Design nicht jede Patientengruppe gleichermaßen an. Doch dieser Kunde hat jahrelange Erfahrung aus seiner bisherigen Praxis und seine Zielsetzung ist ganz bewusst so gewählt: Er möchte damit einen bestimmten Patiententyp ansprechen, seine Praxis in dieser Form weiterentwickeln und sich schließlich auch täglich darin wohlfühlen.

Unter dem Motto „Willkommen an Bord für die Digitale Zukunft“ begrüßte das Team von dental bauer die Messebesucher mit zukunftsweisenden Themeninseln: von CAD/CAM und Röntgen, über den Digitalen Workflow bis hin zur Praxisvernetzung und Telematikinfrastruktur. Wie wird sich dieses Segment in den nächsten Jahren entwickeln?

Jörg Linneweh: Sowohl im mittleren und speziell im oberen Preissegment verfügen wir über bis ins Detail ausgereifte und zuverlässige Behandlungsplätze, die anspruchsvollsten Erfordernissen gerecht werden. Hersteller setzen heute ihre Schwerpunkte technischer Weiterentwicklung in die Komplexität des digitalen Workflows, etwa in den Bereichen Röntgen, CAD/CAM und sonstigen modernen miteinander vernetzten Technologien. Allein das Thema Telematik hat uns gelehrt, was Beschleunigung von null auf hundert bedeutet. Alle um uns herum entstehenden Innovationen bilden ein wichtiges Wachstumssegment im Dentalmarkt der Zukunft. Parallel wachsen linear die Anforderungen an uns, sei es in der Beratung, sei es bei der zum Verkauf gehörenden technischen Dienstleistung. Ausnahmslos alle Bereiche der Zahnheilkunde und zahnärztlichen Praxis wurden in den letzten 15 Jahren durch die Adaption moderner Techniken geprägt. Doch werden solche Veränderungsprozesse künftig mit noch wesentlich höherer Dynamik vonstatten gehen. Eine Herausforderung für alle und nicht zuletzt für uns als Fachberater, Handel und Dienstleister.

Doch gestatten Sie mir den thematischen Kreis zu schließen, indem ich behaupte: Zu jeder voll digitalisierten High-End-Praxis gehört ebenso zwingend das dazu passende Design, welches beim Patienten positive Emotionen bewirkt.

Vielen Dank für das Interview.

Foto: OEMUS MEDIA AG

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige