Anzeige
Branchenmeldungen 21.02.2011

Orientierungshilfe für die zahnärztliche Honorierung

Orientierungshilfe für die zahnärztliche Honorierung

Die Bayerische Landeszahnärztekammer hat die Bayerische Tabelle überarbeitet und für das Jahr 2010 neu aufgelegt. Die Orientierungshilfe für die zahnärztliche Honorierung stellt die aktuellen vdek-Punktwerte Bayerns den GOZ-Gebührensätzen sowie - gegebenenfalls - den GOÄ-Sätzen und HOZ-Werten gegenüber. Die Tabelle kann ab sofort unter www.blzk.de heruntergeladen werden.

Die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) ist seit ihrer Einführung 1988 unverändert geblieben - die Honorierung ist auf dem Stand von vor über 20 Jahren eingefroren. Die Bayerische Tabelle zeigt sehr anschaulich, dass Zahnärzte bei vielen Leistungen den 3,5-fachen Steigerungssatz verlangen müssen, um für vergleichbare Leistungen eine Vergütung zu erhalten, wie sie gesetzliche Krankenkassen im BEMA bezahlen. Sind Patienten, bei denen der Zahnarzt weniger für seine Leistung in Rechnung stellen darf, "Patienten zweiter Klasse"? Dann wären in Zahnarztpraxen inzwischen oft die Privatpatienten, bei denen die GOZ Anwendung findet, "Patienten zweiter Klasse"!

Die Leistungsziffern und betriebswirtschaftlichen Werte der HOZ 2009 in der Bayerischen Tabelle 2010 verstehen sich als Mindestwerte, die es praxisindividuell anzupassen gilt. "Die Zahnärzte selbst müssen dafür sorgen, dass die HOZ in der Praxis gelebt wird", sagt Christian Berger, Vizepräsident der BLZK und Initiator der Bayerischen Tabelle. Jeder Zahnarzt sei aufgefordert, gegebenenfalls mit seinem Steuerberater, seinen eigenen betriebswirtschaftlichen Minutenwert zu errechnen und die Mindestwerte entsprechend anzupassen.

HOZ: Fachlich und wirtschaftlich transparent


Als Maßstab für eine GOZ-Novellierung hat die Bundesversammlung der Bundeszahnärztekammer 2007 in großer Geschlossenheit die Honorarordnung der Zahnärzte (HOZ) verabschiedet. Darin beschreibt die Zahnärzteschaft fachlich und wirtschaftlich auf transparente Weise ihre Leistungen. Bereits seit 2005 gibt die BLZK den bayerischen Zahnärzten mit der Bayerischen Tabelle eine Orientierungshilfe für die Honorierung zahnärztlicher Leistungen an die Hand. Die Tabelle versteht sich als Hilfestellung für die Honorarfindung in der Praxis und erleichtert die rasche Orientierung bei der Vergütung zahnärztlicher Leistungen.

Die Bayerische Tabelle 2010 kann im Online-Shop der Bayerischen Landeszahnärztekammer unter www.blzk.de/shop als PDF heruntergeladen werden. Eine Bestellung ist ebenfalls im Online-Shop oder per Fax unter 089 72480-272 gegen eine Schutzgebühr von 3 Euro möglich.

Weitere Informationen:

* Bayerische Tabelle 2010 herunterladen als PDF
* Bayerische Tabelle 2010 online bestellen unter www.blzk.de/shop

Quelle: BLZK, 23.06.2010

Foto: © Shutterstock.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige