Anzeige
Branchenmeldungen 21.02.2011

Plasma trifft Medizin - Chancen und Perspektiven

Plasma trifft Medizin - Chancen und Perspektiven

Mit "Plasmamedizin" sorgt derzeit eine neue Behandlungsform für Furore. Erreger und Entzündungen könnten sicher abgetötet werden - es würden keine Resistenzen erzeugt und menschliche Zellen nicht gefährdet, berichten aktuell die "Dental Tribune Deutschland" und die "Apotheken Umschau".

Plasma kann zudem Wachstums- und Regenerationsprozesse anregen. Noch wird das Verfahren wissenschaftlich in Studien geprüft - beispielsweise im Münchner Klinikum Schwabing und im Universitätsklinikum Regensburg. Georg Isbary, der in München mit Plasma chronische Wunden behandelt, meint zu den Ergebnissen: "Nach den Anwendungen fanden wir deutlich weniger Erreger auf den Wunden als nach einer reinen Antibiotikabehandlung. Außerdem heilten diese besser und schneller ab." Noch ein Vorteil ist laut Isbary, dass die Behandlung völlig schmerzfrei ist. Nach heutigem Kenntnisstand gibt es auch keine Nebenwirkungen. Dies muss allerdings noch in weiteren Untersuchungen bestätigt werden, bevor die Anwendung Routine werden könnte.

Interdisziplinärer Erfahrungsaustausch

Sterilisation, Behandlung von Implantaten, Förderung der Wundheilung und aktuelle Trends in der Plasmamedizin sind das Thema des Experten-Workshops am 2. März in Erfurt. Der Einsatz von Plasma und insbesondere Atmosphärendruckplasma für medizinische Anwendungen spielt im Zuge der Einführung neuer Behandlungs- und OP-Methoden eine ständig wachsende Rolle.

Hochrangige Vertreter aus Forschung und Medizin berichten in 10 Vorträgen über Arbeiten, Forschungsergebnisse und Erfahrungen beim Einsatz der neuen Technologie in der täglichen medizinischen Praxis.

Die Veranstaltung steht unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Gunther O. Hofmann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und wird vom ak-adp unter Mitwirkung des Leibniz-Institutes für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald) und der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen mbH (LEG) organisiert.

Weitere Informationen:

Dr. Kerstin Horn
Sprecherin des Anwenderkreises Atmosphärendruckplasma
c/o INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena
Prüssingstr. 27B
07745 Jena
Telefon: (03641) 28 25 54
E-Mail: info@ak-adp.de
http://ww.ak-adp.de

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, DT Deutschland, presseportal.de, 04.02.2010

Foto: © Shutterstock.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige