Anzeige
Branchenmeldungen 23.06.2020

Podcast Dentalhygiene 10.0: Hier gibt’s was auf die Ohren

Podcast Dentalhygiene 10.0: Hier gibt’s was auf die Ohren

Die Begeisterung und Leidenschaft für ihren Beruf ist ansteckend – im positivsten Sinne: Die Dentalhygienikerinnen Nicole Einemann und Manuela Cordes aus Bremerhaven inspirieren Kolleginnen regelmäßig mit ihrem Podcast Dentalhygiene 10.0 und ihrer ganz eigenen Art, auf die Zahnwelt zu blicken.

Manuela und Nicole, seit wann kennt ihr euch und arbeitet zusammen?

Manuela: Wir kennen uns seit 2012 und arbeiten seit 2013 zusammen.
Nicole: Gefühlt kennen wir uns schon ewig!

Was macht eure Freundschaft aus?

Manuela: Unsere Freundschaft ist geprägt durch absolutes Vertrauen und Ehrlichkeit.
Nicole: Wir sind einfach in jeder Situation füreinander da, egal, ob privat oder beruflich.

Was liebt ihr an eurem Job besonders?

Nicole: Das ist vor allem die Möglichkeit, mit den Patienten ihre dentale Situation positiv zu verändern. Die tollen Ergebnisse sind nicht nur für sie selbst, sondern auch für mich immer wieder sehr motivierend. Das positive Feedback der Patienten erfüllt mich. Mein Motto: Es hat keinen Sinn die Tatsachen zu ignorieren!
Manuela: Ich liebe die alltägliche Abwechslung in unserem Beruf und die immer wieder neuen Herausforderungen – egal, ob in den Bereichen Management, Personalführung oder in der Behandlung. Mein Motto: Es gibt keine Probleme, nur Aufgaben, für die wir Lösungen benötigen. Positives Denken ist gefragt!

Wann und wie ist die Idee des Podcasts für DHs entstanden?

Nicole: Bei einem Telefonat mit meinem Sohn kamen wir auf das Thema Podcasts zu sprechen und stellten schnell fest: Ein ansprechender Podcast für das zahnmedizinische Fachpersonal war nicht zu finden. Seine Worte daraufhin waren eindeutig: „Dann müsst ihr es wohl selber machen!“ (lacht)
Manuela: Wir informierten unseren Chef über diese Idee und schon am nächsten Tag lag ein Mikro samt Zubehör in unserem Büro mit den Worten: „Jetzt könnt ihr loslegen!“ Nun mussten wir uns was einfallen lassen, unter Druck arbeiten wir am besten!

Wie schafft ihr es, euren Job in der Praxis mit den Podcast-Produktionen zu vereinbaren?

Manuela: Ganz einfach, indem wir uns am Wochenende treffen! Wir sind ja zu zweit und haben doppelte Power.
Nicole: Der Podcast ist zu unserem Hobby geworden. Wir müssen sehr oft, sehr viel über uns lachen.

Euer Podcast heißt „Dentalhygiene 10.0“ – warum habt ihr euch für diesen Titel entschieden?

Nicole: Das war eine nächtliche Eingebung – da kommen mir immer die besten Ideen. Außerdem denken wir gerne weit voraus, da hätte uns Dentalhygiene 5.0 nicht gereicht. (lacht)
Manuela: Mir gefiel der Name sofort!

„Aus der Praxis für die Praxis“: Welche Intentionen treiben euch bei der Vorbereitung des Podcast an? Was möchtet ihr den Hörerinnen vermitteln?

Manuela: Wir wollen den Kolleginnen auch komplexe dentalhygienische Zusammenhänge praxisnah und mit viel Spaß näherbringen.
Nicole: Was ich mit Freude verstanden habe, bleibt auch im Kopf. Lernen kann Spaß machen!

Wie findet ihr eure Themen?

Manuela: Zuerst hatten wir die Idee, von A bis Z zu arbeiten. Das hat uns jedoch etwas die Spontaneität genommen. Jetzt erlauben wir uns die Freiheit, unsere Themen aktuell oder nach Anfrage der Zuhörer auszusuchen.

Wie kommen die Expertengespräche zustande?

Nicole: Wir denken, was uns interessiert, könnte auch andere Menschen interessieren. Daher suchen wir uns gerne inspirierende Interviewpartner aus.

Welche Unterhaltung/Folge ist euch besonders in Erinnerung geblieben?

Nicole: Jede Podcast-Folge ist für uns besonders. Das Interview mit KU64 in Berlin war aber sicher ein Highlight.
Manuela: Schon die Fahrt dahin war uns eine Instagram-Story wert. Dieser Besuch in Europas größter Zahnarztpraxis ist noch unter den Highlights zu sehen. Es war sehr beeindruckend und wir haben unglaublich viele nette Menschen kennengelernt.

Gibt es schon viele Hörerinnen?

Manuela: Wir freuen uns über sehr viel positives Feedback. Die meisten Zuhörer mögen besonders unsere authentische und offene Art – so sind wir wirklich, auch in „echt“!
Nicole: Auch die Auswahl unserer Themen kommt gut an, sogar Patienten hören oft rein. Die konstruktivsten Kritiker haben wir ohnehin in der eigenen Familie – wer größere Kinder hat, weiß, wovon wir sprechen! (lacht)

Wie wird der Podcast umgesetzt und finanziert?

Manuela: Finanziert wird der Podcast aus unseren privaten Mitteln, wir nehmen ihn in unserer Freizeit auf.
Nicole: In der Woche verständigen wir uns auf ein Thema und am Wochenende geht es mit Laptop, Mikros und Stick spontan los.

Wie bereitet ihr euch auf eine neue Folge vor?

Manuela: Es kommt auf das Thema an. Meistens machen wir uns ein paar Stichworte, um einen Leitfaden zu haben und nichts Wichtiges unerwähnt zu lassen.
Nicole: Jeder Podcast hat trotzdem ein Eigenleben und entwickelt sich spontan – ganz so, wie wir gerade drauf sind.

Wie viel Zeit nimmt eine Folge mit allem Drum und Dran in Anspruch?

Manuela: Wenn alles klappt 15 Minuten, falls ein technisches Problem auftritt auch mal mehrere Stunden.

Wie ist das Feedback von Chef und Kollegen?

Beide: Die Reaktionen sind durchweg positiv!

Was erhofft ihr euch von der Vernetzung, die ihr anhand eures Podcasts ins Rollen bringen möchtet?

Nicole: Wir versprechen uns langfristig einen positiven Effekt auf das gesamte Gebiet der Dentalhygiene. Damit meinen wir sowohl das zahnmedizinische Fachpersonal als auch alle zahninteressierten berufsfremden Menschen. Unsere Sicht auf die Mundgesundheit ist eine ganzheitliche. Daher verfolgen wir unseren Weg der „integrativen Dentalhygiene“, in der die Komponenten individuelle Mundhygiene, antientzündliche Ernährung und Bewegung aufeinander treffen.
Manuela: Wir möchten auch zahnmedizinische Kollegen und Patienten inspirieren, einmal mit anderen Augen auf die Zahnwelt zu blicken. Es liegt uns am Herzen, die Berufe in der Dentalhygiene in ihrer ganzen Vielfältigkeit und Attraktivität widerzuspiegeln. Wir alle brauchen immer neue, motivierte Kolleginnen. Persönlich erhoffen wir uns, möglichst viele Menschen zu erreichen. Dafür nutzen wir unseren Podcast, unsere Website, unseren Instagram-Account und – ganz neu – unsere Facebook-Seite.

Was bringt die nahe Zukunft für euch beide und euren Podcast?

Nicole: Natürlich werden wir uns auch selbst ständig weiterbilden, wir freuen uns auf interessante Workshops. Ebenso liegen uns unsere eigenen Vorträge („Rauchen und Mundgesundheit“, „Aufbau einer Prophylaxeabteilung“, „Das erfolgreiche PAR-Konzept“) in der zweiten Jahreshälfte besonders am Herzen. Die aktuelle Vortragsreihe findet am 29. August, 19. September und 10. Oktober in der Zahnärztekammer in Bremen statt. Weiterhin werden wir Artikel z.B. im Prophylaxe Journal veröffentlichen.

Worauf können sich die Hörer freuen?
Manuela: Wir haben ein Interview mit Stephan Sondermeier (Personaltrainer) zum Thema „Schmerzfrei im Behandlungsalltag – durch Muskelaufbau“.
Nicole: Wir werden außerdem interessante Patientenfälle vorstellen und unsere Behandlungsstrategien erklären, zum Beispiel bei medikamentenbedingten Gingivawucherungen. Wir verraten auch mal probiotische Rezepte und werden weiterhin auf Wunschthemen eingehen.

Nicole, Manuela – vielen Dank für das tolle Gespräch!

On air im Netz:
www.dh-10punkt0.de 

www.facebook.com/dh10punkt0

https://www.instagram.com/dentalhygiene_10.0/

https://open.spotify.com/show/6UgMNDna4HdtmhS7HeqqSz

https://podcasts.apple.com/de/podcast/dentalhygiene-10-0/id1455911906?mt=2

Dieser Beitrag ist in Zahnärztliche Assistenz erschienen.

Teaserfoto: Manuela Cordes und Nicole Einemann

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige