Branchenmeldungen 01.09.2010

PZR-Preise - eine dämliche Umfrage

PZR-Preise - eine dämliche Umfrage

Foto: © Shutterstock.com

Was haben die Bayern mit den Berlinern gemeinsam? Ganz einfach, für deren Bürger ist die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt angeblich am teuersten.

Mit solchen Schlagzeilen, voran natürlich die BILD-Zeitung mit einem heißen Abzocker-Vorwurf an die Zahnärzteschaft verbunden, versuchten Springer-Blätter neben dem Atomstreit in der schwarz-gelben Regierung wenigstens ein zweites Thema zur Sommerloch - Überwindung aufzutischen.

Die Grundlage bildete eine mehr als dämliche und vor allem wenig repräsentative Umfrage eines Finanzverbraucherportales "geld.de". Insgesamt 273 Zahnärzte in ganz Deutschland sollen angerufen worden sein mit dem Ergebnis: eine "PZR-Stunde" koste zwischen 40 und 180 Euro, bei 40 Prozent der Befragten lag der Preis zwischen 61 und 79 Euro.

Laut GOZ-Analyse 2009 soll der Durchschnittspreis bei 77 Euro liegen. In einem NRW-Dorf (Erntebrück) und im thüringischen Nobitz sei mit 20 Euro die günstigste PZR zu genießen, während in Biederitz (Sachsen-Anhalt) ein Zahnarzt den Mut habe 130 Euro für die "Profi-Reinigung" so BILD, zu verlangen. Also, alle Preishammer-Sucher-Bürger, auf nach Nobitz (wie immer das auch zu finden ist).

Ab 70 Euro, so "geld.de", sei eine PZR-"Abzocke". Der GOZ-Analysen-Durchschnitt liegt - siehe oben - bei 77 Euro, also im Durchschnitt sind alle Zahnärzte "Abzocker" im "Geschäftsmodell professioneller Zahnreinigung".

Was ich gelernt habe: Wie kann ein Zahnarzt eine Stunde "Profi-Reinigung" für 20 Euro erbringen und wirtschaftlich überleben? Bitte um Aufklärung,

toi, toi, toi

Ihr Jürgen Pischel





Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper