Anzeige
Zur Übersicht
Profil

Jürgen Pischel



Deutschland
Vita anzeigen

Kurzvita

  • 1960 bis 1966 Studium in Graz, Dipl.-Ing.-Wirtschaftsingenieurwesen
  • ab 1963 parallel zum Studium Volontariat an einer Tageszeitung (Feuilleton-Redaktion), später Korrespondent in Afrika
  • 1968 bis 1969 stellvertretender Pressesprecher der F.D.P.
  • 1969 bis 1974 Gründung, Leitung und Mitinhaber einer PR-Agentur gemeinsam mit Kienbaum-Unternehmensberatung für institutionelle und politische Public Relations; Ausbau zur damals bedeutendsten PR-Agentur in Deutschland
  • 1974 bis 1986 PR-Consultant in Bonn für Verbände und Unternehmen im politischen Raum –
  • Publizist für Themen Gesundheit/Medizin
  • Seit Mitte der 70er Jahre Dozent in zahlreichen Seminaren in den Gebieten: Direktvertrieb (Verkäuferschulung und Verkaufsförderung), Marketing und Management in der Medizin sowie Universitäts-Lehrverpflichtungen.
  • 1986 Gründung der DZW – Die ZahnarztWoche als Mitherausgeber und Chefredakteur. Mitherausgeber/Autor zahlreicher Buchveröffentlichungen in den Themen Praxisführung/Kommunikation und Marketing.
  • Seit Anfang 2000 Mitinitiator und Gesellschafter der PUSH (Postgraduale Universitätsstudien für Heilberufe), die gemeinsam weltweit exklusiv mit der Donau-Universität Krems (DUK) bereits mehr als 2.500 Zahnärzte zum „MSc – Fachgebiet“ berufsbegleitend graduiert hat.
  • 2009 Mitgründer, Mitinhaber und Universitätsrat der Danube Private University (DPU) in Krems mit dem Schwerpunkt eines Grundstudiums Zahnmedizin. Derzeit Beginn des 4. Semesters (März 2011) – 160 Studierende und 650 postgradual studierende Zahnärzte zum MSc-Fachgebiet.
  • Sommer 2009 Übergabe aller Rechte an der DZW an den Mitherausgeber Prof. Dr. R. Hinz und der Chefredaktionen an das bewährte DZW-Team.

Artikel auf ZWP online

Branchenmeldungen 03.05.2018

Einzelpraxis steht weiter vorne an

Das Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Apotheker- und Ärztebank eine Analyse zum zahnärztlichen Investitionsverhalten 2016 veröffentlicht: Die Übernahme einer Einzelpraxis war mit 63 Prozent die häufigste Form der zahnärztlichen Existenzgründung. weiterlesen
Branchenmeldungen 19.10.2017

Umfrage zur Berufszukunft fragwürdig

Mit einer Meinungsforschung „Zukunft Heilberufler 2030“ unter Ärzten, Zahnärzten und Apothekern – 400 aller Altersgruppen wurden befragt – hat die apoBank mediales Aufsehen erregt. Jürgen Pischel meint, die Umfrageergebnisse bilden stattdessen die Realität ab. weiterlesen
Branchenmeldungen 04.07.2017

Die Paro-Therapie ist im Kommen

Die PZR ist eine wissenschaftlich anerkannte, hochwirksame Präventionsleistung. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen sind in Deutschland oralprophylaktische Maßnahmen nach dem 18. Lebensjahr aber zu Recht in die Eigenverantwortung der Patienten gestellt. weiterlesen
Finanzen 08.12.2016

Unwort Kommerzialisierung

Mit großer Häme führen in letzter Zeit immer mehr Wissenschaftler das Wort von der Kommerzialisierung der Zahnheilkunde als Vorwurf an die Zahnärzteschaft im Mund. Jürgen Pischel spricht dazu Klartext. weiterlesen

Artikel in Publikationen

Erwähnungen auf ZWP online

Branchenmeldungen 27.04.2016

GOÄ-Novelle – ein GOZ-Drama

Noch rechtzeitig haben die Vertreter der „freien Berufe“ unter den Ärzten die Reißleine gezogen, allerdings bei den zeitlichen Abläufen, die vorgesehen sind – Koalitionsverhandlungen zur nächsten Regierungsbildung – mit der Gefahr einer Neubelebung der Debatte um die Real­i­sation der Bürgerversicherung verbunden. weiterlesen
Statements 08.04.2015

Wo bleibt der Zahnarzt?

Die IDS – Internationale Dental-Schau – in Köln im März war, wie alle zwei Jahre, eine Messe der Superlative. Vor allem wurde das digitale Zeitalter der Zahnmedizin eingeläutet. Doch wird damit wirklich alles besser? Jürgen Pischel spricht Klartext. weiterlesen
Statements 06.11.2014

Kassen saniert – Auftakt zur Honorarreform

Nachdem die Schulden der Kassen weitgehend abgebaut sind, können Strukturreformen im Leistungssystem der Krankenkassen – inklusive Honorierungsreform – angegangen werden. Jürgen Pischel spricht Klartext über Versorgungsdefinitionen und deren leistungsgerechter Bewertung. weiterlesen
Statements 05.11.2014

Internet-Bewertung: Es gibt kein Pardon

Der großen Internetgemeinde, die in vielen Bereichen der Notenvergabe in Bewertungsportalen frönt, wurde jüngst vom Bundesgerichtshof (BGH) bestätigt, dass auch ärztliche Leistungen und deren „Anbieter“ sich der öffentlichen Notenvergabe zu unterwerfen, das heißt zu stellen haben. weiterlesen
Statements 06.10.2014

Was bestimmt die Wirtschaftlichkeit?

Die Zahnärzte-Körperschaften, Kammern und KZVen haben sich gerade berufspolitisch einem Zangenangriff von Kassen und Politik zur Qualitätssicherung in der Zahnmedizin, besser gesagt, direkter Qualitätskontrolle, auseinanderzusetzen. Jürgen Pischel spricht Klartext. weiterlesen
Statements 05.05.2014

Europa ernst nehmen

In wenigen Tagen ist Europawahl und die BZÄK breitet gleich seitenweise Forderungen aus: Kernthema ist der Erhalt der Selbstverwaltung. In wieweit in Europa gleiche Rechte und Chancen mit der zunehmenden Liberalisierung für die Praxis entstehen, erläutert Jürgen Pischel. weiterlesen
Statements 05.03.2014

Einfach nicht erwähnt

Das Nichterwähnen der Zahnärzte im Koalitionsvertrag stelle keine Missachtung dar, sondern sei Ausdruck besonderer Wertschätzung, so die konformen Aussagen der Gesundheitssprecher aus der Großen Koalition beim Neujahrsempfang der BZÄK und KZBV. Jürgen Pischel hingegen mahnt, hellhörig zu bleiben. weiterlesen

ePaper

Anzeige