Anzeige
Branchenmeldungen 24.09.2020

SHOFU Universal Primer: Eine Frage der Haftung

SHOFU Universal Primer: Eine Frage der Haftung

SHOFU Universal Primer schafft auch ohne mechanische Retentionen einen stabilen Haftverbund von Komposit mit allen Legierungen und mit Zirkon. Mit Verbundfestigkeitswerten oberhalb der für Metallkeramik geforderten ist er überall dort im Einsatz, wo es auf einen dauerhaften und sicheren Verbund ankommt: in der klassischen Kompositverblendtechnik, bei Langzeitprovisorien/‑Mockups auf Zirkonbasen, fertiggestellt in Komposit, beim intraoralen Fixieren von Abutments auf Implantaten.

Wer mit Verblendkomposit arbeitet, weiß: Nur eine Verblendung, die fest am Gerüst haftet, ist eine gute Verblendung. Nur selten brechen Verblendungen in sich, in der Regel versagt der Haftverbund zwischen dem Opaker und dem Gerüst darunter. Ist die Verblendfläche mit Retentionsperlen versehen, gewährleisten deren Unterschnitte die mechanische Haftung. CAD/CAM-gefertigte Gerüste haben jedoch keine mechanischen Retentionen. Es lohnt sich also in jedem Fall, die Metall- oder Zirkonflächen mithilfe des SHOFU Universal Primer zu konditionieren und damit die Haftung zu optimieren.

Hersteller SHOFU hat in Abscherversuchen Haftwerte ermittelt, die über dem von der ISO 9693-1 geforderten Schwellenwert von 25 MPa für die Verbundfestigkeit für Metallkeramik liegen. Mit 30 MPa übertrifft der SHOFU Universal Primer diesen Wert bei Metallgerüsten und hat somit mehr als genug Sicherheitsreserven für einen zuverlässigen Verbund.

Für viele Primer gilt: je unedler die Legierung, umso besser der Verbund. Der SHOFU Universal Primer optimiert den Verbund mit allen Dentallegierungen und sichert auch auf hochgoldhaltigen Legierungen einen exzellenten Haftverbund – selbst auf Galvano.

Unkompliziertes Allround-Talent mit Power

Von den besonderen Vorzügen des Universal Primer profitieren vor allem die Anwender der Shofu Verblendkomposite Solidex, Ceramage oder Ceramage UP: Wer bei diesen Systemen bereits mit SHOFU Universal Opaque arbeitet, verbessert mit dem Universal Primer den Haftverbund mit Metall- und Zirkongerüsten nochmals deutlich.

Auch für Langzeitprovisorien auf Zirkonbasen, die mit allen Funktionen der endgültigen Restauration versehen sind und in Komposit fertiggestellt werden, ist der Universal Primer das Mittel der Wahl. Nach einer bestimmten Tragezeit wird über das Provisorium ein Abdruck genommen, die Kompositverblendungen werden entfernt und die endgültige Rehabilitation keramisch verblendet.

Seinen festen Platz hat der SHOFU Universal Primer auch in der Zahnarztpraxis, denn er ist für die Verwendung im Patientenmund freigegeben. So eignet er sich perfekt für das intraorale, spannungsfreie Fixieren z. B. von Zirkonabutments auf Metallimplantaten oder von Zirkonkronen auf Titanaufbauten.

Einfache Handhabung

Die Anwendung von Universal Primer ist denkbar einfach: 1. Haftfläche mit Al2O3 abstrahlen; 2. Reinigen und Trocknen; 3. Primer auftragen – fertig.

Essenziell für den permanente Haftung einer Verblendung mit dem Gerüst ist die richtige Reihenfolge, in der die am Verbund beteiligten Komponenten aufgetragen werden: 1. Universal Primer, 2. Universal Pre-Opaque, 3. Universal Opaque. Die im Pre-Opaque enthaltenen Katalysatoren reagieren mit der geprimerten Oberfläche und bilden zusammen ein abgestimmtes Verbundsystem. Der milchig trübe Pre-Opaque lässt das Licht der Polymerisationslampe ungehindert hindurch und sichert auch in den Unterschnitten die komplette Aushärtung – und damit die chemische „Symbiose“ mit dem Primer als Bonding-System. Separate Wärmebehandlung oder weiteres Zubehör sind für die Verarbeitung nicht erforderlich.

Mehr erfahren

Mehr Informationen zu SHOFU Universal Primer und seiner Verarbeitung finden Sie online auf https://www.shofu.de/produkt/shofu-universal-primer-kb-komposite/

Quelle: SHOFU DENTAL GmbH

Foto Teaserbild: SHOFU DENTAL GmbH

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige