Anzeige
Branchenmeldungen 13.01.2009

Sirona führt CEREC ein

Sirona führt CEREC ein

Mit CEREC AC ist der digitale Abdruck so einfach wie ein Schnappschuss. In nur 40 Sekunden lassen sich damit ganze Quadranten spielend einfach digital erfassen. CEREC AC erweitert das Indikationsspektrum für die Praxis-Anwendung erheblich und ist der neue Maßstab für Präzision, Schnelligkeit und Nutzerfreundlichkeit in der CAD/CAMTechnologie.

Bensheim - Sirona, einer der weltweit führenden Hersteller dentaler Ausrüstungsgüter, hat mit CEREC AC eine völlig neue digitale Aufnahmeeinheit für sein CAD/CAM-System zur Herstellung von qualitativ hochwertigem vollkeramischem Zahnersatz eingeführt. CEREC AC ersetzt die bisherige Aufnahmeeinheit mit sofortiger Wirkung. Sie ist spielend einfach zu bedienen und erzielt eine mit anderen Aufnahmeverfahren unerreichbare Abbildungsgenauigkeit.

Kernstück der neuen digitalen Aufnahmeeinheit ist die CEREC Bluecam®. Die Kamera löst automatisch und verwacklungssicher aus und verfügt über eine große Tiefenschärfe. So lassen sich Quadranten und sogar ganze Kiefer mit einer unübertroffenen Abbildungstreue bis in den Randbereich in Sekundenschnelle spielend einfach digitalisieren.

CEREC AC ermöglicht die abdruckfreie Praxis. Die Genauigkeit des digitalen Abdrucks und die Präzision der virtuellen 3D-Modelle sind so hoch, dass auch über die Einzelzahnversorgung hinaus abdruckfreies Arbeiten möglich ist. Das vergrößert das Indikationsspektrum für den Zahnarzt erheblich. Er kann beispielsweise vollanatomische provisorische Brücken mit bis zu vier Gliedern chairside fertigen. Verbessert wird aber auch die Zusammenarbeit mit dem Dentallabor, dem die Konstruktionsdaten über CEREC Connect komfortabel übermittelt werden können. So hat der Zahnarzt Zugriff auf ein erweitertes Materialangebot und kann zusätzliche Indikationen versorgen.

„Zusammen mit der Schleifmaschine CEREC MC XL, der intuitiv bedienbaren CEREC 3D-Software und CEREC Connect bringt CEREC AC der digitalen Zahnheilkunde einen deutlichen Fortschritt“, sagt Sirona-Vorstand Jost Fischer, „Diese Produktneuheit beweist einmal mehr den Innovationsgeist von Sirona und stärkt unsere Führungsposition auf dem Markt für dentale CAD/CAM-Systeme.“

Dr. Klaus Wiedhahn, Zahnarzt aus Buchholz und Erprober von CEREC AC:
„Die neue CEREC Bluecam erlaubt durch ihren Automatikmodus eine effiziente Datengewinnung auch großer Kieferbereiche. Die kurze Wellenlänge der integrierten blauen LED ermöglicht dabei eine deutlich verbesserte Präzision, die das Konstruieren erheblich sicherer macht.“

„Die neue Aufnahmeeinheit CEREC AC im formschönen, modernen Gehäuse mit integrierter USV, der hochpräzisen und dabei schnellen CEREC Bluecam ist mit der neuen CEREC 3D-Software eine gelungene Kombination, die alle CEREC-Restaurationen nicht nur einfacher und vorhersehbarer, sondern auch effizienter und präziser macht.“

Produktvorteile im Detail
Große Zeitersparnis und Effizienz durch einfache Bedienung
Das blaue Licht der CEREC Bluecam markiert exakt das Aufnahmefeld. Die parallele Ausrichtung des Strahlengangs und die hohe Tiefenschärfe machen die Bedienung sehr einfach und komfortabel. Selbst Mundpartien, die für Kameras mit divergentem Strahlengang nicht zu erreichen sind, lassen sich problemlos aufnehmen. Der CEREC AC-Anwender muss keine besondere Aufmerksamkeit auf die Einhaltung eines bestimmten Abstandes richten; er kann die Kamera mit der CEREC Kamerastütze auch direkt auf den Zahn aufsetzen.

Die automatische Bildauslösung arbeitet so schnell, dass ein Quadrant und selbst ganze Kiefer zügig aufgenommen werden können. Dies bedeutet für den Zahnarzt eine merkliche Zeitersparnis. Die Abbildungstiefe macht in Kombination mit der automatischen Bildauslösung die Bedienung so einfach, dass alle Aufnahmen vor der Präparation an eine Helferin delegiert werden können. Das führt zu einem durchgängigen, effizienten und zeitsparenden Workflow im Praxisalltag.

Hochwertige Restaurationen dank höchster Präzision
Grundlage einer optimal passenden CAD/CAM-Restauration ist die hoch präzise Erfassung der Präparation und der Nachbarzähne. Das kurzwellige blaue Licht der CEREC Bluecam ermöglicht in Verbindung mit der Bildvor- und -nachverarbeitung eine Genauigkeit des digitalen Abdrucks, die mit anderen Aufnahmeverfahren bislang nicht erreichbar ist.

Eine Verwacklung der Bilder ist praktisch ausgeschlossen; die Kamera löst nur aus, wenn sie ruhig gehalten wird. Die Software bewertet pixelweise die Qualität der Bilddaten und verwendet bei überlappenden Bilddaten nur die besten Informationen. Das erhöht nicht nur die Präzision, sondern begrenzt das Datenvolumen wirkungsvoll.

Indikationsspektrum umfasst die 4-gliedrige Brücke
Die besondere Abbildungsgenauigkeit hat für den Anwender in mehrfacher Hinsicht Vorteile: Selbst die Aufnahmeränder werden nahezu verzerrungsfrei erfasst. Dadurch kann das System beliebig viele Aufnahmen zusammensetzen und so Quadranten und ganze Kiefer als virtuelles 3D-Modell berechnen. Unabhängig von der Indikation kann der Zahnarzt seinem Patienten den Komfort eines optischen Abdrucks anbieten. Außerdem gibt es ihm die Möglichkeit, das Anwendungsspektrum seines CEREC-Systems über die Einzelzahnversorgung hinaus auszuweiten. So kann der Zahnarzt vollanatomische Brückenprovisorien mit bis zu vier Gliedern in einer Behandlungssitzung konstruieren und direkt chairside ausschleifen.

Abdruckfreie Verbindung zum zahntechnischen Labor
Das niedrige Datenvolumen, das selbst beim virtuellen Modell eines Ober- oder Unterkiefers bei ca. 25 Megabyte liegt, ermöglicht die schnelle und unkomplizierte Verbindung in das zahntechnisches
Labor für eine Vielzahl von Restaurationen. Dank CEREC Connect können Zahnärzte ihren Patienten nun auch größere Restaurationen ohne traditionellen Abdruck, der häufig als unangenehm empfunden wird, anbieten. Mögliche Fehlerquellen der traditionellen Abformung werden dabei vermieden. Bei Bedarf kann aus dem Datensatz ein physisches Modell gefertigt werden, auf dem das Labor die eigentliche Restauration herstellt. Die größten Vorzüge der Nutzung von CEREC Connect liegen im höheren Patientenkomfort sowie in der Zeit- und Kostenersparnis.

Die Mobilität von CEREC AC verbessert den Workflow
Wegen des oftmals geringen Platzangebotes am Behandlungsplatz hat Sirona die Grundfläche von CEREC AC auf eine Größe von 36 x 42 Zentimeter reduziert. Aufgrund ihres niedrigen Schwerpunktes lässt sich das Gerät dadurch leicht bewegen und findet überall Platz. Außerdem kann die Aufnahmeeinheit bei einem Standortwechsel zukünftig in Betrieb bleiben. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung ermöglicht den netzunabhängigen Betrieb der Aufnahmeeinheit für ca. sechs Minuten. Das bedeutet, dass die Aufnahmeeinheit schon während des Schleifens in einen anderen Behandlungsraum geschoben werden kann – vorausgesetzt, sie ist per Funk oder WLAN mit der Schleifmaschine verbunden. Auch hier gilt also: CEREC AC vereinfacht den Workflow und spart Zeit.

Quelle: Sirona Dental Systems GmbH, 13.1.2009

Foto: © Sirona
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige