Anzeige
Branchenmeldungen 23.07.2018

Sportsgeist: Schweizer bei den 39. Medigames auf Malta mit dabei

Sportsgeist: Schweizer bei den 39. Medigames auf Malta mit dabei

Schweizer Hobbysportler holen 3 Goldmedaillen und erreichen damit Platz 25 im Medaillenspiegel

Bei den 39. Sportweltspielen der Medizin und Gesundheit, auch bekannt als Medigames, erreichten die Schweizer auf Malta Platz 25 im Medaillenspiegel – drei mal Gold und zwei Bronzemedaillen waren der Lohn für sportliche Leistungen.

Der erste Platz ging an die Teilnehmer aus Deutschland, die insgesamt 165 Medaillen mit nach Hause nahmen. Platz zwei und drei sicherten sich Gastgeber Malta und Italien. 

Insgesamt akkreditierten sich über 1.500 Hobbysportler aus 41 Ländern in 26 Disziplinen. Viele der deutschen Hobbysportler starten bei den 7-tägigen Sportweltspielen, die jährlich an einem anderen internationalen Ort stattfinden, seit vielen Jahren. Austragungsort und Zeit der Sportweltspiele 2019 stehen bereits fest: Ausgewählt wurde die Stadt Budva an der Adriaküste von Montenegro. Dort werden die 40. Sportweltspiele vom 22. bis 29. Juni stattfinden. Nähere Details und Anmeldeunterlagen sollen im Herbst auf www.sportweltspiele.de veröffentlicht werden.

Neben Wettkämpfen stehen auch Symposiumsvorträge und gemeinsame gesellige Ereignisse auf dem Programm. Stellvertretend für viele berichtet Dr. Frank Schleenbecker aus Ravensburg über Malta: «Absoluter Höhepunkt war der Galaabend am Mittwoch in einer traumhaften Kulisse direkt am Meer. Unter Fackelschein lockte ein leckeres Büffet mit maltesischen Spezialitäten, begleitet vom Rauschen des Meeres, ehe zu später Stunde südamerikanische Rhythmen in lauer Sommernacht zum Tanzen verführten.»

Die Tradition der Spiele im Geiste der Olympioniken begeistert seit 40 Jahren jedes Jahr bis zu 2.000 sportaffine Mediziner, Ärzte, Apotheker und Kollegen aus den gesundheitlichen und pflegenden Berufen, begleitet von Freunden und Familien. Aus dem deutschsprachigen Raum haben in den vergangenen Jahren jeweils ein Drittel Frauen aktiv teilgenommen, mit steigender Tendenz.

Teilnahme für alle Gesundheitsberufe

Teilnehmen können Medizinerinnen und Mediziner sowie Kolleginnen und Kollegen aus medizinischen und pflegenden Berufen. Auch Studenten und Auszubildende aus den Fachbereichen können sich akkreditieren lassen. Ein Gesundheitsattest, Spaß am Leistungssport und natürlich ein ausreichendes Training sind Voraussetzungen. Die Wettkampfzeiten werden vom Veranstalter so gelegt, dass es möglich ist, an mehreren Wettkämpfen in verschiedenen Disziplinen teilzunehmen und so neue Sportarten auszuprobieren.

Die Sportweltspiele sind wegen der großen Vielfalt der 26 Disziplinen und Startmöglichkeiten für Amateursportler einmalig. Von Tennis und Golf über Leichtathletik und Schwimmen, Radrennen und Fußball bis hin zum Orientierungslauf und Bridge reicht die Liste. Auch Freunde und Angehörige können ohne Wertung mitstarten. Landestypische Freizeitmöglichkeiten, Abendveranstaltungen und ein internationales medizinisches Symposium machen die 7-tägige Veranstaltung zu einem runden Ereignis.

Quelle: mpr

Foto: Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige