Anzeige
Branchenmeldungen 08.08.2017

Virtuelle Assistenz während der Zahnimplantation

Mit GuuGi hat der Implantathersteller nature Implants das erste virtuelle Supervisionskonzept für Zahnärzte entwickelt. Via Internet können sich Zahnärzte mit einer neuartigen Augmented Reality-Brille von einem Kollegen live während der Zahnimplantation assistieren lassen. Um mehr über GuuGi zu erfahren, hat die Redaktion nature Implants-Geschäftsführer ZTM Martin Arnold einige Fragen gestellt.

Herr Arnold, Sie sind Geschäftsführer von nature Implants, einem Unternehmen, das sich auf die Entwicklung einteiliger Zahnimplantate spezialisiert hat. Wie ist das GuuGi-Konzept entstanden?

Wir haben uns gefragt, wie man als Hersteller die Zahnärzte noch zielgerichteter unterstützen kann. Auch wenn es oft nur Kleinigkeiten sind, kommt es natürlich vor, dass bestimmte Fragen erst unmittelbar während der eigentlichen Implantation entstehen. Hier möchten wir mit dem GuuGi-Konzept ansetzen: Vor allem Implantologie-Einsteiger, aber auch erfahrene Anwender können nun bei komplizierteren Eingriffen auf die Assistenz unseres wissenschaftlichen Leiters vertrauen.

Wie funktioniert die GuuGi-Supervision im Detail und wie sieht der Ablauf aus?

Die Zahnärzte setzen sich vor der jeweiligen OP mit nature Implants in Verbindung, um den Fall individuell zu besprechen und einen Termin zu vereinbaren. Dem Anwender wird die Multimediabrille sodann frühzeitig zugeschickt, damit sie in Ruhe getestet werden kann. Während der OP hat unser „Supervisor“ mithilfe der Brille und einer speziellen Software das exakte Sichtfeld des behandelnden Zahnarztes auf dem Bildschirm vor sich. So kann er bei Bedarf durch die integrierte Audioverbindung oder sogar mithilfe visueller Hinweise unterstützen. Die Sicht des Anwenders wird durch die Brille in keiner Weise beeinträchtigt.

Mit der Anfrage, Planungsphase und dem Rückversand ist ein gewisser Aufwand für den Zahnarzt verbunden. Wird dieser Aufwand der Leistung am Ende gerecht?

Gerade diesen Aufwand würde ich als relativ gering bewerten. Die Planung und Vorbesprechung ist für den Zahnarzt problemlos mit der üblichen präoperativen Vorbereitung zu verbinden. Der Fall wird, zusammen mit nature Implants, wie üblich anhand von Röntgenbildern und eines Modells telefonisch besprochen. Das Einrichten der WLAN-Verbindung ist unkompliziert und schnell, genauso ist die Bedienung der Brille intuitiv. Der Anwender erhält so in wenigen Schritten eine vollwertige und fachlich kompetente OP-Assistenz, die günstiger als eine herkömmliche Supervision ist.

Welche Zahnärzte profitieren in erster Linie davon?

Vorwiegend ist das Angebot natürlich für Implantologie- bzw. System-Einsteiger interessant, da der „virtuelle Assistent“ besonders in ungewohnten Situationen als Unterstützung sinnvoll ist. Aber auch erfahrene Zahnärzte können, bei seltenen oder komplizierteren Eingriffen, auf neue Herausforderungen stoßen und so vom GuuGi-Konzept profitieren.

Ab wann wird GuuGi verfügbar sein?

GuuGi wird unseren Anwendern ab sofort zur Verfügung stehen. Bei Interesse genügt ein Anruf oder eine E-Mail, alles Weitere wird dann individuell vereinbart. Das Angebot ist auch auf unserer Website beschrieben.

Digitalisierung ist ein Zukunftsthema. Welche Herausforderungen sehen Sie in diesem Zusammenhang für die Dentalbranche allgemein?

Die Digitalisierung ist nicht nur bei uns im Unternehmen ein ständiges Thema. Der Trend ist in vielen Zahnarztpraxen fortlaufend zu erkennen. Meiner Meinung nach ist die wichtigste Herausforderung dabei, die Elemente der Zahnmedizin, welche sich über Jahrzehnte bewährt haben, mit technischen Neuerungen sinnvoll zu unterstützen. Die perfekte Verknüpfung der nützlichsten Elemente aus beiden Bereichen zu einem homogenen Gesamtkonzept sollte das Ziel für einen effizienten Praxisalltag sowie zufriedene Patienten sein. Der Gedanke einer sinnvollen Kombination von Elementen verschiedener Gebiete ist Teil der nature Implants-Philosophie.

Was bedeutet dies speziell für die Zahnimplantologie?

Die Implantologie, als noch vergleichbar junges Spezialgebiet der Dentalbranche, nimmt hierbei eine Art Sonderstellung ein. Meiner Meinung nach ist das Streben nach Verbesserungen eine Kerndisziplin der Implantologie. Mit GuuGi gehen wir nun einen weiteren logischen Schritt im Bereich Anwendersupport und progressiver Zahnmedizin.

Herr Arnold, vielen Dank für das Gespräch.

OT-F² OP-Tray Dem Anwender den implantologischen und zahntechnischen Alltag erleichtern und mit einer... Kaufen und informieren:
OT-F³ OP-Tray Kurze OT-F3 Press-Fit Porenimplantate mit gesinterter Oberfläche aus dem Hause OT medical... Kaufen und informieren:
OT-F¹ Als Klassiker unter den Schraubimplantaten gilt das seit mehr als dreißig Jahren bewährte... Kaufen und informieren:
OT-F² Das OT-F2 Schraubimplantat ist ein „Allrounder“ auf dem neuesten Stand von Forschung und... Kaufen und informieren:
OT-F³ Das konische Press-Fit-Implantat OT-F3 ermöglicht mit seiner besonderen Oberflächentopografie... Kaufen und informieren:
4plus6Line Basierend auf dem „Multi-Unit-Behandlungskonzept“ stehen den Anwendern des... Kaufen und informieren:
BiCortic® Das selbstschneidende einteilige BICORTIC®-Implantat aus Titan Grad 4  vereint... Kaufen und informieren:
BioVin® und OToss Mit der BioVin® Collagen Membran, dem bovinen Knochenersatzmaterial BioVin Bovine Bone® sowie... Kaufen und informieren:
Foto: nature Implants
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige