Anzeige
Branchenmeldungen 29.06.2015

wingbrush: Student gründet Start-up mit neuer Interdentalbürste

wingbrush: Student gründet Start-up mit neuer Interdentalbürste

Zähneputzen ist ein notwendiges Ritual, das zum Alltag gehört wie frühstücken. Bei den meisten bleibt es aber beim Bürsten der Zähne – die Zahnzwischenräume werden immer noch häufig vernachlässigt, weil sie von den meisten Zahnbürsten nicht erreicht werden.

Allerdings bilden sie fast 40 Prozent der Zahnoberfläche und sind damit genauso wichtig. Der angehende Zahnarzt Louis Bahlmann hat sich mit dem Problem beschäftigt und eine ganz neue Idee umgesetzt. Mit wingbrush lassen sich die Zahnzwischenräume sowie Kronen, Brücken und Implantate gründlich und schnell reinigen. Dazu wird der Interdentalfühler an die Zahnzwischenräume angesetzt und die wingbrush zusammengedrückt. So rutscht die Bürste durch den Fühler und entfernt Zahnbelag und Essensreste. Gleichzeitig können die Borsten durch den kegelförmigen Fühler nicht brechen.

Der Zahnmedizinstudent hat seine originelle Idee auch sogleich verwirklicht. Mit einem Partner gründete er ein Start-up-Unternehmen – unterstützt vom EXIST-Gründerstipendium, einem Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Klinisch getestet wurde die Wirkung der wingbrush mit dem Zentrum für ZMK der Universität Bonn unter Betreuung von Prof. Dr. M. Frentzen.

Quelle: LUORO GmbH, General-Anzeiger

Foto: © Jürgen Fälchle – Fotolia
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige