Anzeige
Branchenmeldungen 24.02.2021

Urteil erwartet: Zahnarzt soll 1,2 Millionen Euro erschwindelt haben

Urteil erwartet: Zahnarzt soll 1,2 Millionen Euro erschwindelt haben

Foto: tomertu – stock.adobe.com

Im Betrugsprozess gegen einen Zahnarzt aus Kaltenkirchen will das Kieler Landgericht am Mittwoch das Urteil verkünden. Die Anklage wirft ihm vor, von Februar 2008 bis April 2011 bei Patienten und Kassen rund 1,2 Millionen Euro falsch abgerechnet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hielt nach der Beweisaufnahme 31 der ursprünglich 47 angeklagten Betrugsfälle für erwiesen. Sie beantragte eine Gesamtfreiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren, ein dreijähriges Berufsverbot als selbstabrechender Zahnarzt und die Einziehung von rund 340 000 Euro. Sechs Monate der Freiheitsstrafe sollen wegen überlanger Verfahrensdauer bereits als vollstreckt gelten.

Auch die Verteidigung plädierte auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten, lehnte ein Berufsverbot allerdings ab. Den Strafanträgen ging eine Verständigung zwischen den Verfahrensbeteiligten voraus. Der Zahnarzt hat nach Angaben der Verteidigung einen Großteil des Schadens bereits beglichen.

Quelle: dpa

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige