Anzeige
Wissenschaft und Forschung 20.01.2020

Diese oralen Wächter beschützen das Zahnfleisch

Diese oralen Wächter beschützen das Zahnfleisch

Wie wichtig das Gleichgewicht des oralen Mikrobioms zur Abwehr von Entzündungen ist, wurde bereits mehrfach bewiesen. Chinesische Forscher sind nun einer Zellart im Zahnfleisch auf die Spur gekommen, der hierbei eine bedeutende Schutzfunktion zugeschrieben werden kann.

Bei den neu identifizierten Detektoren handelt es sich um solitäre chemosensorischen Zellen (solitary chemosensory cells, SCC), die sowohl im Zahnfleisch als auch im Darm, in den Harnwegen und der Nasenhöhle vorkommen. Die den Geschmackszellen sehr ähnlichen SCC nehmen Reizstoffe und Bakterien wahr und kontrollieren diese mithilfe von Rezeptoren für Bitterstoffe.

Forscher vom Monell Chemical Senses Center und der Sichuan-Universität, China, haben den Einfluss der SCC für die Mundgesundheit an Mäusen getestet. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Nature Communications veröffentlicht.

Sie konnten beweisen, dass durch Fehlen der SCC ein signifikanter Anstieg pathogener Oralbakterien stattfindet. Durch Stimulieren der Sinneszellen konnte demgegenüber die Produktion der antimikrobiellen Moleküle angekurbelt werden. Entscheidend ist aber, dass SCC nur in Zusammenhang mit dem nachgeschalteten Kopplungsprotein Gustducin seine Wirkung entfalten kann. Dies konnten die Forscher in einem zweiten Experiment untermauern. Sie verabreichten einer Gruppe Mäuse täglich zweimal Mundwasser mit der bitteren Substanz Denatonium. Das Freisetzen des β-Defensins war bei ihnen doppelt so hoch wie bei der Kontrollgruppe – allerdings nur, wenn Gustducin vorhanden war.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass mithilfe des neu erworbenen Wissens über die SCC individuelle Behandlungen gegen Parodontitis und Co. auf den Weg gebracht werden können.

Foto: peterschreiber.media – stock.aobe.com

Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige