Anzeige
Wissenschaft und Forschung 10.07.2017

So sieht das perfekte Lächeln aus

So sieht das perfekte Lächeln aus

Welche Eigenschaften zu einem perfekten Lächeln gehören, damit es authentisch beim Gegenüber ankommt, haben amerikanische Forscher der University of Minnesota in einem Experiment untersucht. In ihrer Studie konnten sie drei entscheidende Faktoren identifizieren.

Ob ein Lächeln von anderen als echt wahrgenommen wird, hängt von Höhe, Breite und den Zähnen ab. Das sind die Ergebnisse von Forschern, die mithilfe verschiedener 3-D-Animationen zur Wahrnehmung des Lächelns 800 Teilnehmer befragten. Dabei variierte das gezeigte Lächeln in der Höhe der Mundwinkel, dem Abstand der Mundwinkel und der Sichtbarkeit der Zähne. Für das perfekte Lächeln ist demnach das Zusammenspiel dieser drei Faktoren entscheidend.

Die Zähne sind dabei ein wichtiger Faktor: Sind Abstand und Höhe der Mundwinkel nur gering, die Zähne aber deutlich zu sehen, wirkt das Lachen schnell unsympathisch und gemein. Auch bei einem hohen Lächeln, das die Zähne entblößt, ist die Wahrnehmung eine negative. Wer so lacht, wird als aggressiv angesehen. Lacht aber jemand mit einem großen Abstand der Mundwinkel und zeigt seine Zähne, wird dieses Lächeln als echt und angenehm empfunden. Auch ein schmales Lächeln, das die Zähne nur wenig oder gar nicht entblößt, weckt beim Gegenüber Sympathien. Außerdem ergab die Auswertung, das ein zeitversetztes Nachobenziehen der Mundwinkel, also ein asymetrisches Lächeln, gut bei den Probanden ankam.

© 2017 Helwig et al.

Mit ihren Forschungen wollen die Wissenschaftler vor allem der Plastischen Chirurgie helfen, wenn die Gesichtsmuskulatur beispielsweise nach einem Schlaganfall oder Unfall nicht mehr richtig funktioniert. Mit der Studie haben Chirurgen in Zukunft eine Hilfestellung, wie sie ihren Patienten ein natürliches Lächeln zurückgeben können.

Die gesamte Studie gibt es hier

Quelle: Plos One

Foto: Lsantilli – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Wissenschaft und Forschung

ePaper

Anzeige