Anzeige
Businessnews 27.08.2019

curasan AG trotz schwächerem zweitem Quartal weiterhin auf Kurs

curasan AG trotz schwächerem zweitem Quartal weiterhin auf Kurs

Die curasan AG (ISIN DE000A2YPGM4), ein führender Spezialist für Medizinprodukte aus dem Bereich der Orthobiologie, hat Ende August ihre Geschäftszahlen zum ersten Halbjahr 2019 veröffentlicht. Großteils bedingt durch Lieferengpässe zeigten die Umsätze eine rückläufige Entwicklung. Es gelang dem Unternehmen, darauf zu reagieren und die Ausgaben für Marketing und Vertrieb kurzfristig zu reduzieren. Sondereffekte belasteten das Ergebnis der Gesellschaft jedoch in erhöhtem Ausmaß.

Die Netto-Umsatzerlöse des ersten Halbjahres 2019 waren mit 3,1 Mio. Euro um 7,6 % rückläufig. Es zeigten sich wieder positive Signale in der Region Naher Osten, in der die Nachfrage wie auch schon im ersten Quartal deutlich anzog. Der Umsatz in Europa konnte um 6,7% gegenüber Vorjahr gesteigert werden. Insgesamt reichte dies jedoch nicht aus, um die in das dritte Quartal verlagerten Umsätze zu kompensieren.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) fiel mit -1,5 Mio. Euro überproportional niedriger aus und lag 30,7 Prozent unter Vorjahr. Trotz stark verringerter Ausgaben für Marketing und Vertrieb sowie striktem Kostenmanagement konnte das Vorjahresergebnis nicht erreicht werden. Ein wesentlicher Faktor hierfür waren Sonderaufwendungen für die notwendige außerordentliche Hauptversammlung sowie die Vorbereitung und die Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung, die das Ergebnis insgesamt mit rund 0,2 Mio. Euro belasteten.

Die wesentlichen Kennzahlen zur Entwicklung im ersten Halbjahr 2019 stellen sich wie folgt dar:

IFRS (in TEUR) H1 2019 H1 2018 Abweichung
Umsatzerlöse netto 3.142 3.399 -7,6%
EBITDA -1.528 -1.169 -30,7%
EBIT -1.860 -1.465 -27,0%
Nettoergebnis -1.890 -1.504 -25,7%
Eigenkapital (vs. Ultimo 2018) 5.663 7.521 -24,7%
Liquide Mittel (vs. Ultimo 2018) -148 -108 -37,0%

Vor dem Hintergrund der durchgeführten Kosteneinsparungsmaßnahmen und der eingeleiteten Maßnahmen im Forderungsmanagement reduzierten sich die Liquiden Mittel lediglich um 40 TEUR auf -148 TEUR. Zur weiteren Finanzierung des Geschäftsbetriebs hat das Unternehmen im Mai eine Wandelanleihe platziert, die zu einer Verbesserung der Liquiditätssituation im dritten Quartal 2019 führt. Nach Ablauf des Berichtszeitraums hat die curasan AG zudem eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht für die Aktionäre durchgeführt, durch die der Gesellschaft rund 3,1 Mio. € zuflossen.

Der Vorstand hält weiterhin unverändert am Ausblick für die Umsatz- und Ergebnisentwicklung für 2019 fest.

Der vollständige Zwischenbericht zum ersten Halbjahr 2019 steht auf der Website des Unternehmens unter folgendem Link zum Download bereit: www.curasan.de/investoren/publikationen/finanzberichte 

Quelle: curasan

Foto: wutzkoh – stock.adobe.com

Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige