Anzeige
Businessnews 28.02.2011

Implantologie ist mehr als Implantate setzen

Implantologie ist mehr als Implantate setzen

Am vergangenen Samstag lud die Firma BEGO zum 1. Bremer Implantologietag ein. Der Zuspruch übertraf dabei alle Erwartungen: Die auf 100 Plätze limitierte Veranstaltung war ausgebucht.

Der Erfolg einer (implantologischen) Praxis hängt bekanntlich von vielen Faktoren ab. Beim 1. Bremer Implantologietag konnten sich die Teilnehmer ein Bild davon machen, dass nicht nur das chirurgische Können und die Praxisausstattung maßgeblich daran beteiligt sind, sondern auch zum Teil unterschätzte Randbedingungen großen Einfluss haben können.


Die Bedeutung einer korrekten implantatchirurgischen Abrechnung erläuterte der Referent Dr. Bernd Rehberg und gab Tipps für den Umgang mit Abrechnungsziffern. Jochen Engeland machte in seinem Vortrag „Der wirtschaftliche Rahmen für eine kompetente implantologisch Praxis“ deutlich, wo Angriffspunkte im täglichen Ablauf bestehen und wie der Gewinn optimiert werden kann. Praxisnah und gewohnt charmant zeigte sich auch Prof. Dr. Dr. Ernst-Jürgen Richter von der Universität Würzburg bei seinem Vortrag „Implantate – ja oder nein, mehr oder weniger?“. Referenten wie Dr. Dr. Lür Köper, Dr. Dr. Roland Streckbein und Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz komplettierten die thematisch vielseitige Veranstaltung mit ihren Vorträgen.

Was erfolgreich ist, bedarf einer Wiederholung, so das Fazit von Walter Esinger, dem Geschäftsführer von BEGO Implant Systems. In diesem Sinne stand bereits am vergangenen Samstag der Termin für die Fortsetzung fest. Am 5. November 2011 soll einmal mehr interessierten Implantologen die Möglichkeit gegeben werden, sich von A bis Z zum Fachgebiet zu informieren.

Eva Kretzschmann für ZWP online

Foto: © Oemus Media AG

Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige