Anzeige
Businessnews 28.10.2015

Straumann und Sirona bieten breitere Auswahl an CAD/CAM-Prothetik

Straumann und Sirona bieten breitere Auswahl an CAD/CAM-Prothetik

Straumann und Sirona Dental Systems haben eine Zusammenarbeitsvereinbarung unterzeichnet, die es Zahnarztpraxen ermöglicht, vor Ort in der Praxis individualisierte Implantat-Prothetikelemente mit dem Sirona CEREC-System und Variobase Sekundärteilen von Straumann herzustellen. Laborkunden können im Rahmen des inLab-Workflows von Sirona gleichzeitig das zentralisierte Fräsangebot des Vertrauenspartners Straumann nutzen.

Als führende Herstellerin von Zahnimplantaten bietet Straumann neben einer breiten Palette von Sekundärteilen zur Verbindung des Implantats mit der prothetischen Krone, Brücke oder Prothesen auch hochpräzise CAD/CAM-Prothetik an, die in den Fräszentren des Unternehmens hergestellt wird und über dessen offene Softwareplattform bestellt werden kann.

CEREC ist das führende CAD/CAM System und bietet umfangreiche Lösungen in den Bereichen Restorationen, Orthodontie und Implantologie. Im Bereich der Implantologie hat CEREC innovative Arbeitsabläufe eingeführt, welche die Chairside-Produktion von kundenspezifischen Anforderungen bei Implantat-Abutments und Kronen ermöglichen.

Seit einigen Jahren genießen einfache Sekundärteile mit Titan-Verbindungsbasis (Ti-Basis) zunehmende Beliebtheit. Aufgrund dieses Trends hat Straumann ihre Palette aus Variobase-Sekundärteilen mit Originalverbindung eingeführt und jetzt auch ein Variobase Sekundärteil für CEREC-Anwender entwickelt. Das Sirona CEREC-System erlaubt Zahnärzten und Dentallabors, vor Ort eine Auswahl an kostengünstigen Titanbasis-CAD/CAM-Prothetik­elementen für Implantate herzustellen.

Marco Gadola, CEO von Straumann, erklärte: „Wir wollen sicherstellen, dass Patienten mit Straumann-Implantaten auch Prothetikelemente mit Straumann Originalverbindung erhalten. Nach unseren Spezifikationen hergestellt, bieten sie eine perfekte Passform, und sie sind von unserer Garantie abgedeckt. Wir freuen uns, CEREC-Anwendern diese Option dank der Unterstützung von Sirona anbieten zu können. Sirona inLab-Kunden haben ebenfalls die Möglichkeit, hochwertige Prothetik bequem bei unseren Fräszentren in Deutschland, den USA, Japan und Brasilien zu bestellen.“

Straumann Variobase-Sekundärteile für CEREC sind jetzt in Europa, Nordamerika, Australien und Neuseeland erhältlich. Weitere Länder werden nach Erteilung der behördlichen Zulassungen folgen. Straumann plant die baldige Einführung einer neuen Version mit optimiertem Austrittsprofil, die mit den bestehenden Materialblöcken für das CEREC-System kompatibel ist. Diese wird nach einem für Anfang 2016 geplanten CEREC-Software Update vollständig im CEREC-Workflow für individualisierte Abutments unterstützt.

In einer zweiten Vereinbarung haben die beiden Unternehmen Patentstreitigkeiten beigelegt. Diese erlaubt es Sirona, weiterhin ein eigenes Ti-Basis-Design für Straumann-Implantate anzubieten, während Straumann beim Entwurf prothetischer Zähne die Spiegelungsfunktion („Mirror Anatomy“) von Sirona in seiner CARES Visual CAD/CAM Software nutzen kann.

Quelle: Straumann

Foto: © Straumann
Mehr News aus Businessnews

ePaper

Anzeige