Anzeige
Kieferorthopädie 31.03.2014

Invisalign® G5 vorgestellt

Invisalign® G5 vorgestellt

Align Technology präsentiert im Rahmen eines LiveLab Launch-Events in Frankfurt am Main neue SmartForce® Funktionen für eine noch effizientere Therapie von Tiefbissen.

Rund 150 Invisalign® Anwender waren Ende März der Einladung nach Frankfurt am Main gefolgt, um sich über aktuelle Neuerungen rund um das bekannte Alignersystem zu informieren. Dabei standen insbesondere die Vorträge des Wiesbadener Kieferorthopäden Dr. Thomas Drechsler sowie des im kanadischen Vancouver niedergelassenen Behandlers Dr. Sam Daher im Mittelpunkt. Beide Referenten erläuterten die speziell für die Tiefbissbehandlung entwickelten Invisalign® G5 Innovationen und führten anhand klinischer Fallbeispiele in deren Anwendung ein. Zudem bestand für die Teilnehmer dieses LiveLab Launch-Events die Möglichkeit, im Rahmen dreier parallel stattfindender Workshops detaillierte Informationen zu den Aspekten ClinCheck® Pläne, Behandlungsformular sowie Behandlungsauswertung zu erhalten.

Nach einleitenden Worten durch Dirk Wolter, General Manager Central Europe der Align Technology GmbH, ging es sogleich in medias res. Dr. Thomas Drechsler zeigte einige seiner bisherigen mithilfe von Invisalign® behandelten Tiefbissfälle und versuchte anhand entscheidender Parameter darzustellen, warum manche dabei „ziemlich gut“ funktionierten und andere wiederum sich „etwas schwieriger“ gestalteten bzw. leichte Abweichungen in der Passform des finalen Aligners zeigten (insbesondere bei den seitlichen Schneidezähnen). Als generell negative Voraussetzungen für eine erfolgreiche Tiefbissbehandlung machte er neben skelettalen Strukturen (horizontale Gesichtskonfiguration, sagittale Stufe, etc.) vor allem okklusale Kräfte sowie Bruxismus aus. Generell positive Voraussetzungen stellen hingegen ein vertikales Wachstumsmuster oder jüngeres Alter des Patienten bzw. Gewebereaktionen dar.

 

 

Standen einst nur ein bis zwei Formen von Invisalign® Attachments zur Verfügung, haben diese sich laut Dr. Drechsler inzwischen zu einer „ganzen Toolbar“ entwickelt. Mit dem neuen, in Frankfurt vorgestellten Optimized Deep Bite Attachment könne nun eine noch bessere Steuerung von Prämolarenextrusion sowie Verankerung erreicht werden. So werden diese für die oberen und unteren Prämolaren verfügbaren optimierten Attachments bei Bedarf zur Übertragung extrusiver Kräfte auf die Prämolaren aktiviert (Abb. 1). Zudem sorge ihr Einsatz bei der Frontzahnintrusion für Verankerung (Abb. 2).

Die aktuell entwickelten Deep Bite Attachments können anhand folgender Kriterien an den Prämolaren angebracht werden: Wenn keine Prämolarenextrusion angefordert wird und nicht für andere Bewegungen Smart Force-Attachments vorgesehen werden, kommen Optimized Deep Bite Attachments zur Verankerung zum Einsatz. Wenn hingegen eine Prämolarenextrusion angefordert wird, kommen die neuen Deep Bite Attachments zur Anwendung, die für die Extrusion voraktiviert werden.

Die nicht selten der Behandlung von Tiefbissen entgegen wirkenden Beißkräfte im Seitenzahnbereich können ab sofort durch einen optimierten Einsatz palatinaler Aufbisse ausgeschaltet werden. So bewirken die neuen Precision Bite Ramps einen Kontakt im Frontzahnbereich und dadurch eine Disklusion der Seitenzähne, wodurch sich die Effizienz der Tiefbissbehandlung deutlich erhöhe. Die Erhebungen an der palatinalen Seite der oberen Aligner werden automatisch für jeden Patienten und jede Alignerstufe individuell angepasst. Aufgrund der variierenden Tiefe dieser Bite Ramps (bis zu 3 mm) wird zudem einem vergrößerten Overjet Rechnung getragen (Abb. 3).

Dr. Sam Daher ging anschließend zunächst auf die mit Invisalign G5 erhältliche dritte SmartForce® Funktion für Tiefbissbehandlungen ein – die neuen Pressure Areas. Diese sind für die Schneidezähne der Ober- und Unterkiefer, sowie die unteren Eckzähne erhältlich. Wie biomechanische Tests zeigten, können die intrusiven Kräfte von Alignern bisher nicht optimal durch die Längsachse der Frontzähne geleitet werden, so Dr. Daher. Durch die neuen Druckpunkte an den Palatinalfächen der oberen Frontzähne im Aligner ist dies nun möglich. Wichtig dabei ist jedoch, dass die Kraft kontinuierlich wirke, also wenigstens mehr als die Hälfte der Tageszeit. Nur so könne die Kraftumleitung und Steuerung der Frontzahnintrusion gewährleistet werden (Abb.4).

Pressure Areas können neben Schneidezähnen auch bei unteren Eckzähnen zum Einsatz kommen. Entscheidend bei der Platzierung hierbei sei, dass die reine Intrusion (an der Längsachse) mindestens 0,5 mm beträgt. Handelt es sich hingegen um weniger als 0,5 mm oder um eine Intrusion zusammen z. B. mit einer Proklinationsbewegung, kommt eine Platzierung nicht infrage. Auch die Kombination von Pressure Aeras mit Precision Bite Ramps am selben Zahn schließt sich aus.

Zudem griff der Referent aus Kanada nochmals die Optimized Deep Bite Attachments sowie Precision Bite Ramps auf und erläuterte anhand der entsprechenden Invisalign® Bestellformulare das korrekte Ordern der drei neuen SmartForce® Funktionen. Mit ihnen würde durch die verbesserte Steuerung von Frontzahnintrusion und Prämolarenextrusion eine Nivellierung der Spee’schen Kurve erreicht, wodurch sich die Vorhersagbarkeit bei Tiefbissbehandlungen deutlich verbessere.

Was die Kompatibilität von neuen Pressure Areas und Precision Bite Ramps angeht, ist Folgendes festzuhalten: Alle bukkalen Funktionen, z. B. bukkale Power Ridges oder bukkale Optimized Attachments, sind kompatibel mit den neuen Pressure Areas. Nicht kompatibel hingegen sind Pressure Areas für die Frontzahnintrusion mit lingualen Power Ridges, lingualen Attachments oder palatinalen Bite Ramps.

In Diskussionsrunden mit den referierenden Kieferorthopäden sowie im Rahmen der zwischen den Vorträgen stattfindenden Workshops konnten dann Fragen rund um die praktische Anwendung der neuen Features sowie die Handhabung von ClinCheck® Plan, Behandlungs- oder Bestellformular gestellt werden. Klinische Fallbeispiele, vorgetragen durch Dr. Sam Daher, rundeten den Event ab. 

Informationen:

Align Technology GmbH
Am Wassermann 25
50829 Köln
Tel.: 0800- 252 4990
cs-german@aligntech.com
www.aligntech.com
www.invisalign.de

Foto: © OEMUS MEDIA AG
Mehr Fachartikel aus Kieferorthopädie

ePaper

Anzeige