Anzeige
Laserzahnmedizin 25.05.2018

Parodontalästhetik mithilfe von Weichgewebe-Lasern

Parodontalästhetik mithilfe von Weichgewebe-Lasern

Anders als in medizinischen Disziplinen wie der Dermatologie werden Lasersysteme für die Zahnheilkunde hauptsächlich für Weichgewebsprozeduren verwendet. Mit ihnen lassen sich vor allem auch im zahnmedizinischen Bereich ästhetische Behandlungen durchführen. Im ausführlichen Artikel in der laser 1/2018 beschreibt der Autor zwei Fälle mit gingivaler Hyperplasie. Eine Hyperplasie des Epithelgewebes am Zahnfleisch unterbricht das glatte Erscheinungsbild des Parodontalgewebes und beeinträchtigt damit die Ästhetik. Zudem wird es für Patienten schwierig, eine gute Mundhygiene aufrechtzuerhalten, was zu einer Entzündung des Gewebes und einem zunehmenden Parodontitisrisiko führen kann.

Die Patientin aus Fall 1 wurde mit einem einzelnen lokalisierten hyperplastischen Bereich vorstellig. Im zweiten Fall wurde eine akut entzündete Hyperplasie festgestellt. Um das gewünschte ästhetische Ergebnis zu erzielen, wurden beide Patienten mit einem Weichteillaser behandelt. Für die Behandlung wurde der Diodenlaser Picasso von AMD Lasers verwendet. Dieser verfügt nach Meinung des Autors über eine hohe Benutzerfreundlichkeit, eine einfache Möglichkeit zur Erhaltung der Sterilität sowie ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis. In beiden Fällen konnte die Hyperplasie erfolgreich behandelt werden, mit einem ästhetisch zufriedenstellenden Ergebnis für Behandler und Patient.

Der vollständige, englischsprachige Fachbeitrag ist in der laser 1/2018 erschienen.

Foto: Autor
Mehr
Mehr Fachartikel aus Laserzahnmedizin

ePaper

Anzeige