Anzeige
Branchenmeldungen 14.07.2020

3 Wege zur Neupatientengewinnung in der Zahnarztpraxis

3 Wege zur Neupatientengewinnung in der Zahnarztpraxis

Das wichtigste in der Zahnarztpraxis? Natürlich die bestmögliche Behandlung der Patienten. Aber auch Zahnarztpraxen müssen wie jedes Unternehmen profitabel und ressourcenoptimiert wirtschaften.

Mit diesen 3 Tipps die Neupatientengewinnung ankurbeln, ohne an Behandlungsqualität einbüßen zu müssen:

1. Starker Online-Auftritt – Zielgerichtete Marketingaktivitäten

Die Sichtbarkeit im Internet ist heutzutage ein Hauptfaktor für die Akquise von Neupatienten. Doctolib ist Experte für Praxismanagement und den damit verbundenen, relevanten Marketingmaßnahmen. Zahnärzte, die ein Profil auf www.doctolib.de haben, erhöhen ihre Online-Sichtbarkeit automatisch. Weitere Maßnahmen zur Unterstützung im Praxismarketing sind beispielsweise ein eigener Google „My Business“ Eintrag oder Praxismaterialien, um Patienten auf den neuen Service aufmerksam zu machen. Mit Doctolib schöpfen Sie die Möglichkeiten der Online-Patientengewinnung voll aus und gewinnen durchschnittlich 43 Neupatienten1 im Jahr.

2. Digitale Werkzeuge – Terminkalender einfach auffüllen

Ein unzureichend koordinierter Terminkalender als auch eine mangelhafte Praxisorganisation sind Hindernisse im Arbeitsalltag, welche behoben werden müssen. Diese Faktoren wirken sich ebenfalls auf die Neupatientengewinnung aus. Eine „Digitale Warteliste“ bietet einen neuartigen Service. Diese Funktion informiert Patienten über eher freigewordene Termine, sodass kurzfristig entstandene Terminlücken schnell wieder aufgefüllt werden können. Vorteile hierbei sind das schnelle Einsehen verfügbarer Slots für Patienten und ein optimierter Terminvergabe-Prozess. Die integrierte Recall-Funktion sendet automatische Erinnerungen, vorausgesetzt der Zustimmung des Patienten, an wiederkehrende Behandlungen und sorgt somit für eine verbesserte Patientenbindung und spart der zahnärztlichen Praxis Zeit und Portokosten. Mithilfe des innovativen Terminkalenders von Doctolib werden Patienten automatisch an anstehende Termine erinnert und bei Terminverlegungen oder Terminausfällen informiert. So lassen sich Terminausfälle um bis zu 58 %2 reduzieren.

3. Erreichbarkeit – 24 Stunden, 7 Tage die Woche

Eine überlastete Telefonleitung und eine damit verbundene lange Telefon-Warteschlange für Patienten ist in vielen Zahnarztpraxen leider keine Seltenheit. Die Online-Buchungsfunktion von Doctolib schafft hier Abhilfe. Patienten mit Anliegen wie Terminvereinbarungen- oder -verschiebungen können auch außerhalb der Sprech- und Öffnungszeiten die Praxis einfach erreichen. Dieser Service steht “Rund-um-die-Uhr” für Patienten zur Verfügung. Neu- als auch Privatpatienten überzeugt ein solcher hochwertiger Service. Zudem entlastet der automatische Buchungsprozess auch das Praxispersonal durch den Rückgang an Anrufen und die unkomplizierte Steuerung der diversen Anliegen erleichtert koordinatorische Abläufe im Praxisalltag. Administrative Aufgaben können so um bis zu 30 %3 reduziert werden. Die einfache Erreichbarkeit ist nicht nur ein entscheidendes Auswahlkriterium für Neupatienten, sondern auch ein toller Service für Ihre Bestandspatienten. Mithilfe der Online-Buchungsfunktion signalisiert eine Praxis bestehenden und potenziellen neuen Patienten eine hohe Erreichbarkeit und stärkt somit die Zufriedenheit der Patienten. Des Weiteren sichert sich eine zahnärztliche Praxis mit einem solchen Premiumservice für Patienten einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Kollegen.

1 Interne, anonymisierte Doctolib Statistiken zeigen bei Zahnärzten einen Durchschnittswert von 43 neue Patienten pro Jahr. Datenerhebung im Zeitraum von Mai 2018 - April 2019.

2 Interne anonymisierte Doctolib Statistiken zeigen, dass -58% von Terminausfällen bei verschiedenen Fachärzten 5 % betragen. Datenerhebung im Zeitraum von Oktober 2018 - April 2019. Die durchschnittliche Terminausfallquote in Deutschland laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (Praxisbefragung zur Termintreue 2014: https://www.kbv.de/html/9953.php) beträgt schätzungsweise zwischen 5-20 %. Davon wurde der Durchschnittswert zur Ermittlung der Terminausfallquote genommen = 12 % (12,5 % als Durschnittswert von 5-20 %, abgerundet auf 12 %)

3 Interne, anonymisierte Statistiken von Doctolib über verschiedene Fachrichtungen hinweg. Datenerhebung im Zeitraum Mai 2018 -April 2019.

Quelle: Doctolib

Foto Teaserbild: ronstik / Getty Images/iStockphoto

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige