Anzeige
Branchenmeldungen 22.03.2011

70 Jahre DÜRR DENTAL – volle Innovationskraft punktgenau zur IDS

70 Jahre DÜRR DENTAL – volle Innovationskraft punktgenau zur IDS

Seit 70 Jahren steht der Name Dürr Dental für Fortschritt und Innovation in der Zahnmedizin. Auch zur 34. Internationalen Dental-Schau stellte das Unternehmen, das 1.000 Mitarbeiter in 25 Ländern beschäftigt, auf einer Fachpressekonferenz zahlreiche Neuheiten vor. Dabei konzentrierte sich der Spezialist für Produkte und Dienstleistungen rund um die zahnärztliche Praxis auf Highlights in Bildgebung und Zahnerhaltung”.

Martin Dürrstein, Vorstandsvorsitzender der DÜRR DENTAL AG, begrüßte die anwesenden Journalisten optimistisch: „Ich freue mich, heute auf 70 Jahre Unternehmenserfolg zurückblicken zu können, und schaue zuversichtlich in die Zukunft“. Sie könne kaum schwungvoller beginnen als mit den Innovationen, die auf dieser Internationalen Dental-Schau vorgestellt werden. Er verwies insbesondere auf den nachhaltigen Erfolg und die Marktführerschaft des Unternehmens bei der Speicherfolientechnik sowie auf Neuheiten aus dem Bereich Praxishygiene. Anschließend leitete er zu den aktuellen Top-Innovationen in Bildgebung und Zahnerhaltung über.

Als neuestes Highlight stellte Frank Kiesele, Produktmanager Bildgebende Systeme, die VistaCam iX vor. Dabei handelt es sich um eine Kamera mit Wechselobjektiven: eines für intraorale Aufnahmen und ein zweites für Fluoreszenzdarstellungen. Pate standen bei der Entwicklung die erfolgreichen Systeme VistaCam und VistaProof, die nun in dem neuen System vereint sind. Die Vista iX ist mit einer 360°-Rundum Handauslösung ausgestattet, Daten werden voll digital übertragen und sie bietet eine hygienisch glatte und  homogene Oberfläche. Herr Kiesele betonte auch die Zukunftsfähigkeit des Produktes durch die Wechselköpfe und die Speicherfolientechnik.

Die Leistungsfähigkeit der Fluoreszenztechnologie in der Kariesdiagnostik wurde anschließend von Dr. Anahita Jablonski-Momeni, Privatdozentin an der Universität Marburg, aus wissenschaftlicher Sicht näher beleuchtet. Sie hat im vergangenen Jahr eine prämierte Studie zu diesem Verfahren veröffentlicht. Die Reproduzierbarkeit  des VistaProof  von Dürr Dental lag in der Studie im hohen Bereich, die diagnostische Güte des Verfahrens konnte als gut eingestuft werden. Als weiteren Vorteil sieht Dr. Jablonski-Momeni  die Visualisierung und die digitale Speicherung der Daten.

Als zweite Neuheit stellte Dr. Frank Zimmermann, Produktmanager Zahnerhaltung, die Systeme Vector Paro und Vector Scaler vor.  „Dabei behalten wir das Prinzip der linearen Bewegung inklusive der Schwingungsumlenkung um 90 Grad im Kopf des Handstücks in unserem neuen Vector System bei und vereinen es mit der klassischen Scaler-Technologie mit speziellen Spitzen", so Zimmermann. Das ermöglicht ein schnelles und wurzelsubstanzschonendes Arbeiten und somit eine schmerzarme Behandlung für den Patienten. Zimmermann erläutert weiterhin: „Wir haben ein System entwickelt, das sich universell einsetzen lässt und als einziges beide Arten der Instrumentierung ermöglicht. So deckt es gleichermaßen alle relevanten Anwendungen in der Parodontitis- und Periimplantitisprävention, in professioneller Zahnreinigung und über den gesamten Recall ab.“

Mit den auf der IDS-Pressekonferenz vorgestellten Innovationen aus den Bereichen der Bildgebung und der Parodontalprophylaxe und -therapie hat Dürr Dental in zwei Gebieten neue Systeme vorgestellt, die vieles gemeinsam haben: Beide erfüllen höchste ergonomische Ansprüche, und beide sind „two-in-one“-Systeme. In beiden Fällen ergibt sich eine breitere Indikation, als die bewährten Vorgängermodelle sie bieten konnten, und damit ein unmittelbarer zusätzlicher Nutzen für den Zahnarzt und sein Team.

Foto: © DÜRR DENTAL AG
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige