Anzeige
Branchenmeldungen 30.06.2020

Aufgeflogen und verurteilt: ZFA entpuppt sich als diebische Elster

Aufgeflogen und verurteilt: ZFA entpuppt sich als diebische Elster

Getreu dem Motto „meins, meins, meins“ hatte eine Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) nicht nur ihre Chefs in verschiedenen Praxen, sondern auch das Jobcenter hintergangen. Das Dresdner Landgericht verurteilte die 37-Jährige nun zu zwei Jahren auf Bewährung.

Die Liste der Anklage ist beachtlich. Der ehemaligen ZFA wird unter anderem vorgeworfen, in mehreren Zahnarztpraxen lange Finger gemacht, Bargeld und fremdes Eigentum entwendet zu haben. Ende 2018 soll sie beispielsweise in einer Praxis 500 Euro Bargeld und Zahnkronen im Wert von 800 Euro gestohlen haben. Konkrete Beweise zu diesem speziellen Fall fehlten allerdings. Klar ist jedoch, der Dieb hatte einen Schlüssel. Damit kommen nur Mitarbeiter der Zahnarztpraxis infrage. Die ZFA stritt die Vorwürfe zwar ab – das Gericht schenkte ihr jedoch keinen Glauben.

Im Übrigen sei die Angestellte kein unbescholtenes Blatt, wie tag24.de berichtete. So wurde sie bereits für ältere Betrügereien verurteilt. 2013 soll sie in einer Praxis einen Personalausweis an sich genommen und damit unter falschem Namen Miet- und Handyverträge abgeschlossen haben. Auch das Jobcenter habe sie auf diese Weise hintergangen.

Foto Teaserbild: 9nong – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige