Anzeige
Branchenmeldungen 22.03.2017

Aus der Zukunft in die Gegenwart – BEGO auf der IDS 2017

Aus der Zukunft in die Gegenwart – BEGO auf der IDS 2017

Der Bremer Dentalspezialist präsentierte sich auf der Internationalen Dental-Schau (IDS) mit vielen Neuerungen und Weiterentwicklungen in der konventionellen und digitalen Zahntechnik. Neben dem IDS-Highlight, dem neuen 3-D-Druck-System rund um den smarten 3-D-Drucker Varseo S, profitieren Anwender u. a. von den neuen Mediloy® Fräsblanks, dem erweitertem Scanner-Angebot und der neuen S-Line-Implantate.

Pünktlich zur dentalen Weltleitmesse in Köln stellte BEGO den neuen 3-D-Drucker Varseo S zur schnellen, einfachen und kostengünstigen laborseitigen Fertigung unterschiedlichster Indikationen aus Kunststoffen vor. Dank der im Vergleich zum Vorgängermodell (Varseo) größeren Bauplattform ist nun der gleichzeitige Druck von noch mehr Objekten möglich.

Das Kartuschensystem erlaubt einen sekundenschnellen Materialwechsel sowie einen geringen Materialverbrauch und eine minimale Materialalterung. Darüber hinaus ermöglicht die Netzwerkfähigkeit des kompakten Gerätes einen schnellen BEGO Service via Remote Control. Das Varseo S 3-D-Druck-System umfasst neben dem Varseo S auch das neue Blitzlichtgerät BEGO Otoflash zur schnellen und sicheren Aushärtung der wissenschaftlich abgesicherten VarseoWax Harze, die Einbettmasse VarseoVest P für CAD/Cast-Modellgussgerüste sowie Softwaretools und Services. Das neue Harz VarseoWax Splint E für den 3-D-Druck von Aufbissschienen ermöglicht durch gute Fließeigenschaften eine dichte Oberfläche, eine gesicherte Stabilität und eine lange Lebensdauer im Patientenmund. Zusätzlich erweitert BEGO das Materialangebot im Jahresverlauf um VarseoWax Base für die Fertigung von Prothesenbasen sowie VarseoWax Temp zum 3-D-Druck von Langzeitprovisorien. Validierte Prozesse vom Scannen bis zum Finishing und die entsprechende Prozessdokumentation bieten ihnen die Sicherheit, auch die zukünftigen, sich verschärfenden Anforderungen an die Herstellung von Medizinprodukten gemäß Medical Device Regulation (MDR) zu erfüllen. Zudem bietet BEGO ein umfangreiches Angebot an Laborscannern und CAD-Softwaren an. Die Anwender können aus verschiedenen Systemen aus Scanner-Modellen in Verbindung mit den marktführenden CAD-Softwaren wählen. Neu im Sortiment sind der BEGO LabScan UHD (Ultra High Definition) powered by exocad* sowie die neuen BEGO SPEEDSCAN®/3Shape* Scanner (Modelle E1, E2 und E3) mit hochauflösenden 5.0 MP Kameras.

Auch das Portfolio an CAD/CAM-Materialien wurde erweitert. So bieten die neuen Mediloy® Kobalt-Chrom und Titan Fräsblanks die Möglichkeit, Kronen und Brücken sowie Implantatprothetik auch laborseitig zu fertigen. Zudem profitieren Kunden künftig vom Angebot an KFO-Apparaturen aus Wirobond® C+. Die im Bremer High-Tech CAD/CAM-Produktionszentrum im SLM-Verfahren (Selektives Laserschmelzen) gefertigten KFO-Bauteile dienen der Aufnahme von Funktionselementen bzw. Halte- und/oder Stützvorrichtungen. Neu im Angebot sind zudem individuelle Abheilpfosten, die eine patientenspezifische Schleimhautausformung für höchste Ästhetik bieten. Das neue Multilayer-Zirkonoxid KATANA* Zirconia UTML (Ultra Translucent Multi Layered), das sich insbesondere durch einen stufenlosen Farbverlauf und eine sehr hohe Transluzenz auszeichnet, und thermoplastische Aufbissschienen aus BEGO PMMA Splint E mit einem hohen und spannungsfreien Tragekomfort für den Patienten runden das Sortiment ab. Auch die im November neu eigeführten SC- und SCX-Implantate wurden in ihren Eigenschaften präsentiert. Das bewährte selbstschneidende Gewindedesign der zylindrischen S-Line-Implantate wurde unter Berücksichtigung der bestehenden Aufbereitungsinstrumente im Gewindeverlauf und der Schneidnut überarbeitet und das Mikrogewinde am Implantatkopf bei den SC/SCX-Implantaten optimiert. Mit seiner maschinierten Schulter schließt das neue SC-Implantat nahtlos an die bekannten BEGO Semados® S-, RI- und RS-Implantatlinien an. Die Oberfläche der maschinierten Schulter weist hierbei eine Mikrorauigkeit vergleichbar mit der des natürlichen Zahnschmelzes auf (Ra ≈ 0,4). Das SCX-Implantat ist mit einer strukturierten Schulter versehen und geht auf individuelle Anforderungen der Patientenbehandlung und Präferenzen des Behandlers ein. Beide Linien werden mit demselben Chirurgietray wie die bisherigen S-Implantate aufbereitet. Die neuen Systeme verfügen über einen Einzug an der Implantatschulterfläche (sog. Platform Switch).

*Dieses Zeichen ist eine geschäftliche Bezeichnung/eingetragene Marke eines Unternehmens, das nicht zur BEGO Unternehmensgruppe gehört.

Quelle: BEGO

Foto: OEMUS MEDIA AG
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige