Branchenmeldungen 13.09.2013

Boston Calling: ZWP online für Sie live dabei

Boston Calling: ZWP online für Sie live dabei

Vom 13. bis 15. September war Boston Austragungsort des Bicon International VIP Meeting. Unsere ZWP online-Reporter Henrik Schröder, Business Unit Manager, und Georg Isbaner, Redaktionsleiter Fachjournale und Bereich Zahntechnik, gastierten für Sie live vor Ort und berichteten in unserem täglichen Live-Ticker auf ZWP online von den kleinen und großen Highlights dieses besonderen Fortbildungsevents.

+++++

Sonntag, 15. September 15:00 p.m. Boston,  21:00 Uhr Leipzig

Das wird jetzt der offiziell letzte Eintrag zu unserer Bostonreise im Rahmen des Bicon VIP-Meetings 2013. Hier ein letztes Foto mit Bicon-Präsident Dr. Vincent J. Morgen und uns im Bostoner Museum of Fine Arts.

Bicon Präsident Dr. Vincent J. Morgan

Nachtrag: Was wir auf jeden Fall gelernt haben: Man sollte in Boston immer den Reisepass mit sich führen, wenn man Abends noch in eine Bar oder Kneipe möchte.

Sonntag, 15. September 9:45 a.m. Boston, 15:45 Uhr Leipzig

Guten Morgen bzw. Guten Nachmittag nach Deutschland. Der gestrige Abend im Bostoner University of Massechusetts Club war ein stilvolles und stimmiges Finale dieser sehr großartigen Bicon-Veranstaltung. Hoch über den Dächern des Bostoner Financial Districts wurden zu lässiger live Jazzmusik Wein und Sekt geschlürft, das 4-Gänge-Menü genossen und miteinander geplaudert. In diesem Ambiente konnte man es gut aushalten und abermals erahnen, welches Prestige das akademische Leben hier in Boston wohl bedeutet.

Natürlich war das nicht das Ende der Fahnenstange für dieses VIP-Meeting. Heute Vormittag lädt Bicon alle Teilnehmer zum abschließenden Brunch in das Bostoner Museum of Fine Arts. Wohin auch sonst?

Wir werden uns je nach technischer Infrastruktur sicherlich von hier noch einmal melden. Ansonsten bleibt uns an dieser Stelle nur übrig ein herzliches Dankeschön an unsere aufmerksamen Leser zu richten, die uns seit Mittwoch hier im ZWP online Live-Blog begleitet haben. Schließlich hat es uns sehr viel Freude bereitet, auf diese Art und Weise einen besonderen Event zu begleiten. Herzlichen Dank aber auch an Bicon und seine Mitarbeiter, die uns eingeladen haben, dieses VIP-Meeting zu besuchen. Es war ein sehr familiärer Kongress, der an Professionalität, Organisiation und Durchführung seines Gleichen sucht. Danken möchten wir aber auch der Stadt Boston, die uns einen frischen Blick auf die Vereinigten Staaten von Amerika gegönnt hat.

Samstag, 14. September, 15:00 p.m. Boston, 21:00 Uhr Leipzig

Wie schon geschrieben, ergehen sich jetzt die Kolleginnen und Kollegen im gegenseitigen Vorstellen von Patientenfällen. Es gibt viel zu zeigen und zu lernen. Jedenfalls sind nach dem Mittagessen alle wieder im Vortragssaal und lassen sich inspirieren. Der Nachmittag geht dann seinem feierlichen Höhepunkt entgegen: Der Verleihung der Ehrenurkunden für die Bicon-Anwender, die hier ihre Patientenfälle präsentiert und zur Diskussion gestellt haben. Außerdem wird auch den Bicon-Mitarbeiter für ihr in der Tat großartiges Engagement im Zusammenhang mit diesem VIP-Meeting in Boston gedankt.

Wir melden uns später noch einmal, wenn wir weitere Neuigkeiten haben. In Deutschland können Sie jetzt in Ruhe den Samstagabend ausklingen lassen. Heute Abend werden wir noch ein Dinner im University of Massechusettes Club über uns ergehen lassen. Ja, es klingt nach harter Arbeit. Wir können Ihnen versprechen, wir geben unser Bestes. Bis morgen.

Samstag, 14. September, 12:00 a.m. Boston, 18 Uhr Leipzig

Dr. Laura Murcko aus Denver zeigt sehr gut dokumentierte Patientenfälle, die mit Hilfe von SiCAT Guided Surgery und dem Bicon Surgery Kit implantologisch versorgt wurden. Ihr Lieblingswerkzeug scheint der 5mm Surgical Spate zu sein, womit die Bohrung vorbereitet wird. Außerdem zeigt sie nochmals, dass durch das spezielle Implantat- bzw. Abutment-Design der Bicon Short Implants nicht nur funktionell, sondern auch ästhetisch ansprechende Versorgungen erreicht werden können. Das war ein toller und kompakter Vortrag.

Wie gestern zeigen nun Bicon-Anwender aus verschiedenen Ländern ihre Patientenfälle. Viel Blut, viele Knochendefekte, viele Bicon Short Implants, viele gelungene implantologische Restaurationen. Hier schauen die Kollegen sicherlich immer wieder gerne hin, um sich Anregungen für Zuhause zu holen.

Samstag, 14. September, 11:30 a.m. Boston, 17:30 Uhr Leipzig

Dr. Gerhard Zuendorf aus Bonn ist der nächste Redner und kein Zahnarzt. Er arbeitetet für SiCAT im Guided Surgery Bereich. Er stellt die Frage: Warum Guided Surgery? Als Plus führt er u.a. an: erhöhte Planungssicherheit, Flapless Surgery, Sofortbelastung mit vorgefertigte Provisorien. Negativ schlägt z.B. die Kostenseite zu Buche. Ihm geht es hier um das volldigitale System OPTIGUIDE. Wie beim CLASSICGUIDE können hier die optischen Scans des Modells mit den Röntgenaufnahmen überlagert und weiter verarbeitet werden. Durch den digitalen Datentransfer und den Wegfall der Röntgenschablonen (im Vergleich zum CLASSICGUIDE) kann die Plannung, Implantation und Versorgung effizient und zügig umgesetzt werden. SiCAT hat alle Bicon Implantate in seine Software-Bibliothek aufgenommen. Fazit: Wenn man bedenkt, dass diese Implantate oft ohne Augmentationsmaßnahmen inseriert werden, kann es ja nicht verkehrt sein, bei Patienten mit geringem Knochenangebot eine sorgfältige Planung mit Hilfe dieses Guide-Konzepts durchzuführen. Im kommenden Vortrag wird Dr. Laura Murcko – sie ist Zahnärztin! – eigene Fälle mit Guided Surgery vorstellen.

Samstag, 14. September, 10:15 a.m. Boston, 16:15 Leipzig

Guten Morgen aus Boston. Wir gehen in den vierten Tag unserer Bostonreise zum International Bicon VIP Meeting im Harvard Club of Boston. Es scheinen alle den Cocktail-Empfang im Bicon Hauptsitz gut überstanden zu haben. Der Saal ist voll, das Frühstücksbüffet leergegessen.

Den ersten Vortrag heute hält Mr. Shadi Daher, Surgical Director des Bicon Institute. Es geht um die chirurgischen Einsatzmöglichkeiten der Bicon Implantate. Neben Hinweisen zur Schnittführung und Bohrermanagement geht Daher auch auf kompliziertere Fälle ein. Darunter sind einige mutige Schritte zu sehen: Anstatt auf „Teufel komm raus“ Implantate bei größeren Knochendefekten zu retten, entscheidet er sich bei den hier gezeigten Fällen zur Implantatentfernung – Säuberung, Neuimplantation und Knochenaufbaumaßnahmen folgen. Solange der Alveolarkamm den Implantaten genügend Seitenhalt bzw. Primärstabilität verleiht, kann laut Daher auf den internen Sinuslift verzichtet werden. Er betont noch mal, dass Knochen nur da erhalten bleibt, wo er beansprucht bzw. belastet wird. Daraus folgt, dass selbst bei geringer Kieferkammhöhe implantiert werden sollte – natürlich am besten mit Bicon Short Implants. Wer hätte das gedacht?

Freitag 13. September, 16:16 p.m. Boston, 22:16 Uhr Leipzig

Das ist sicherlich der reichhaltigste Vortrag des Tages: Rainier Urdaneta aus Boston referiert für eineinhalb Stunden zu Knochenwachstum im Zusammenhang mit dem Implantatdesign und dessen Oberflächenbeschaffenheit. Seinen Untersuchungen und Erfahrungen nach zu urteilen, eignen sich die Bicon Short Implants hervorragend, um bei geringem Knochenangebot neues Knochenwachstum anzuregen. Dabei spielt die hydroxyapatite Oberfläche der Titanimplantate eine entscheidende Rolle. Überhaupt scheint man mit diesen Implantaten die herkömmliche Implantologie auf den Kopf zu stellen: Keine Augmentation nötig – auch nicht bei geringem Knochenangebot; bis zu 1mm nah an den Nachbarzahn implantierbar, weil kein Eindrehdruck auf die Nachbarzähne wirkt (Bicon Implantate werden ja vorsichtig eingeklopft). Es folgen in der Tat viele beeindruckende Fallbeispiele, die über Jahre hinweg dokumentiert wurden und eindeutig Knochenwachstum auch lange nach Implantation der Bicon Short Implants zeigen. Das ist jetzt keine überraschende, aber dennoch immer wieder überzeugende Erkenntnis.

Im Anschluss präsentieren Praktiker aus vielen verschiedenen Ländern, darunter auch Deutschland und Italien, ihre Fälle, in denen sich die Short Implants besonders bewährt haben.

Danach geht es zum – wie wir finden – wohlverdienten Cocktail-Empfang im Bicon Hauptsitz. Ganz schön intensiv so ein Harvard Club Tag. Wir sind an dieser Stelle morgen wieder für Sie da. Gute Nacht nach Deutschland.

In unserer Bildergalerie finden Sie noch mehr Eindrücke – wir wünschen viel Spaß beim „digitalen Sightseeing“ durch Boston!


Freitag 13. September, 14:00 p.m. Boston, 20:00 Uhr Leipzig

Nach dem guten Mittagessen hält Dr. Paulo G. Coelho aus New York seinen Vortrag zu „Designaspekten des Bicon Inplantates und die komparativen Eigenschaften von TRINIA™“. Hier geht es vor allem um die Oberflächenbeschaffenheit der Bicon Implantate, die eine gute Osseointegration ermöglicht. Die gezeigten histologischen Aufnahmen scheinen zumindest den Schluss nahe zu legen, dass das sehr gut funktioniert. Viel Neuknochen und zahlreiche Blutzellen sind an der Implantatoberfläche zu sehen. Zum Material TRINIA™: dieses faserverstärkte Composite kann wohl einiges an Belastung ertragen, ohne dabei zu brechen – wie an anderer Stelle schon erwähnt. Wir hoffen, wir werden für Sie die Eigenschaften und Besonderheiten dieses Werkstoffes bis zum Ende des Meetings noch detaillierter schildern können.

Nachtrag zu TRINIA™: Natürlich handelt es sich bei TRINIA™ um ein biokompatibles CAD/CAM-Material, das mit geringerem Werzeugverschleiß verarbeitet werden kann und sehr leicht ist.

Freitag 13. September, 13:30 p.m. Boston, 19:30 Uhr Leipzig

In Boston gehört es zum guten Ton, seinen Reichtum nicht zur Schau zu stellen – und Reichtum ist hier zweifelsfrei kein Außenseiterschicksal. Das erklärt vielleicht auch, warum man als Unwissender an diesem Club-Gebäude leicht vorübergehen kann. Von Außen ist es zwar eine edle aber dennoch unscheinbare und kleine Fassade im Vergleich zu den opulent getäfelten Räumen und der riesigen Festhalle im Inneren. In Boston will man also gerne unter sich bleiben. Warum nicht? Ist ja schön hier drinnen.

Freitag 13. September, 12:15 p.m. Boston, 18:15 Uhr Leipzig

Der erste Redner nach der kurzen Pause, Mark Y. Wang, ist Harvard-Absolvent und fühlt sich geehrt hier sprechen zu dürfen. In seiner Aufregung scheint er das Erzähltempo zu verdreifachen. Aber letztlich erläutert er sein Vortragsthema passabel: CAD/CAM-Restaurationen mit Bicon. Als Take-Home-Message könnte man Folgendes zusammenfassen: Je härter ein restauratives Material ist, desto weniger kann es Überbelastungen kompensieren und bricht. Je flexibler ein Werkstoff auf Stress reagiert, umso länger kann die Lebensdauer einer Restauration ausfallen. Gerade Composite scheinen sich hier zu empfehlen. – Ich hoffe, das ergibt ein bisschen Sinn. Bei Herrn Wangs Tempo war nicht mehr rauszuholen. Ach ja, wir haben wieder Pause. Diesmal ist es die große Mittagspause. – Und ja, wir arbeiten hier im Akkord, um Sie auf dem Laufenden zu halten. Bis nachher.

Freitag 13. September, 11:07 a.m. Boston, 17:07 Uhr Leipzig

Gleich im Anschluss an Dr. Morgans Vortrag referiert ZT Paolo Perpetuini zu den zahntechnischen Aspekten des Bicon-Werkstoffes TRINIA™. Das metallfreie Material eignet sich sowohl für Einzelzahnkronen als auch Brücken und Suprakonstruktionen. Eins sieht man hier mal wieder sehr deutlich: Die Italiener verstehen das Zahntechniker-Handwerk hervorragend. Das war ästhetisch gesehen aller erste Ware, der Arbeitsaufwand scheint in den präsentierten Fällen enorm gewesen zu sein. Jetzt ist Pause. Mal schauen, ob es hier „Club“-Cola gibt.

Freitag 13. September, 10:23 a.m. Boston, 16:23 Uhr Leipzig

Dr. Vincent J. Morgan, Präsident von Bicon, lässt es selbstverständlich nicht nehmen, den ersten Vortrag des Meetings zu halten. Mit großem Stolz und sichtlich bewegt gibt er einen Einblick in die frühe Geschichte des Unternehmens, dessen implantologische Prinzipien auf den Arbeiten des deutschen Anatomen Julius Wolf (1836-1902) und dem MIT-Graduate Fred Weekley beruhen. Durch das vergleichsweise einfache aber andersartige Implantatsystem knüpft Bicon Erfolg an Erfolg. Mit zweistelligen Wachstumsraten besonders in den Märkten China und Russland scheint Bicon gegen den allgemeinen Trend im Implantologiemarkt zu agieren. Die Short Implants bieten Behandlern bei Patienten mit limitiertem Knochenangebot die Möglichkeit, ohne Sinuslift oder sonstige Augmentation zu implantieren.

Freitag 13. September, 9:00 a.m. Boston, 15:00 Uhr Leipzig

Hier sind wir nun – im Harvard Club of Boston zur Eröffnung des Internationalen Bicon VIP-Meetings. In der akademischen Welt gibt es nur wenige Orte, die so viel Prestige ausdrücken und akademische Geschichte atmen wie diese „heiligen Hallen“ des Harvard Club of Boston. Nun aber genug der Schwärmerei! Prof. Mauro Marincola eröffnet die Veranstaltung mit dem Hinweis, dass Kürze nicht immer zum Nachteil gereichen muss. Natürlich meint er die Short Implants von Bicon, die schon seit über 28 Jahren klinisch erfolgreich verwendet werden. Mit diesem in der Implantate-Welt doch recht ungewöhnlichen Konzept hat sich Bicon einen Namen gemacht.

 

Freitag 13. September, 7:06 a.m. Boston, 13:06 Uhr Leipzig

Wir haben wohl mit dem Wetter zu sehr geprahlt. Es regnet seit gestern Nacht und es hat sich merklich abgekühlt – perfektes Kongresswetter also. Das Bicon VIP-Meeting 2013 wird im edlen Havard Club of Boston stattfinden. 150 geladene Implantologie-VIPs werden sich – hoffentlich die Kleiderordnung beachtend – in den kommenden Tagen fortbilden. Heute beginnen wir mit einem gemeinsamen Frühstück im Club. Danach fangen die Vorträge an. In Kürze mehr.

Donnerstag, 12. September 2013, 12:30 p.m. Boston, 18:30 Uhr Leipzig

Wir sitzen in einem Amphibienfahrzeug, von dessen Typ das amerikanische Militär mal weit über 20.000 Stück hatte. Damit wurden z.B. im Zweiten Weltkrieg die Truppen an Land mit den Flottenvorräten versorgt. In Boston fahren hier noch etliche dieser Boote auf Rädern durch die Stadt und den Charles River – bunt angemalt als Touristenboote zur friedlichen Nutzung, versteht sich. Unser Fremdenführer liefert Fakten, Fakten, Fakten zur Stadt und deren fast 400 Jahre alten Geschichte. Allein die gigantische Landaufschüttung, welche vor langer Zeit vorangetrieben wurde, macht uns sprachlos. In Amerika ist alles ein wenig größer. Umso erstaunlicher, dass das Bostoner Unternehmen Bicon mit seinen Short Implants so erfolgreich ist – das liegt aber bestimmt an der großen Idee, die dahinter steckt.

Donnerstag, 12. September 2013, 10 a.m. Boston, Leipzig 16 Uhr

Bicon hat uns ja ein paar Tage vor Kongressbeginn nach Boston anreisen lassen. Zum Glück: Boston ist sehenswert – sehr sehenswert. Deswegen haben wir auch am Morgen nicht im Hotel gefrühstückt, sondern uns in eines der zahlreichen Straßencafés gesetzt. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist das das Gebot der Stunde – auch auf die Gefahr hin, dass Sie liebe Leser, ob des kühlen und regnerischen Spätsommerwetters in Deutschland davon nichts wissen wollen. Wir werden nachher noch eine Stadtrundfahrt zu Land und zu Wasser machen. Schließlich haben Sie das Recht, an dieser Stelle mehr von dieser Stadt zu erfahren. Bis gleich.

Mittwoch, 11. September, 7 p.m. Boston, 24 Uhr Leipzig

Wie jeder leicht errechnen kann, sind wir nun schon seit über 21 Stunden auf den Beinen und genießen daher sehr die familiäre Großzügigkeit und entspannende Atmosphäre, die uns Dr. Vincent J. Morgan, Präsident von Bicon, im Bicon-Hauptquartier bereitet. Jakobsmuscheln, Lachsfilet und erlesene Weine lassen die langen Stunden seit der letzten Bettruhe vergessen. Anregende Gespräche mit den schon eingetroffenen Referenten der kommenden Tage scheinen spannende Fortbildungstage zu versprechen. Gute Nacht.

Mittwoch, 11. September, 2:26 p.m. Boston bzw. 20:26 Uhr Leipzig

Es ist tatsächlich sehr (zu) warm hier in Boston. Aber unser Bicon-VIP-Fahrer Fernando lässt nichts anbrennen und kühlt unser Shuttle auf milde 16 Grad Celsius herunter. – Welcome to Boston! Das akademischen Zentrum der Welt präsentiert sich an diesem Nachmittag von seiner Sonnenseite. Uns erreicht ein Anruf von Prof. Mauro Marincola, der uns spontan zum Abendessen in das Bicon-Headquarter einlädt. Wir sollen uns gegen 6:15 p.m. bereithalten.

Mittwoch, 11. September, 11:45 Uhr
Der Countdown läuft. In ein paar Minuten sind wir offline und lesen uns erst in wenigen Stunden wieder – dann berichten wir aus Boston, der größten Stadt Neuenglands und Hauptstadt des US-Bundesstaates Massachusetts. Boston wartet mit etlichen Superlativen sowohl im akademisch-kulturellen als auch im historischen Bereich auf. Am Flughafen in Boston werden wir von einem Bicon-Mitarbeiter abgeholt – so wie es sich für ordentliche VIPs gehört. Bis bald.

Mittwoch, 11. September, 10:34 Uhr
Am Flughafen Frankfurt/Main angekommen führen wir schon unser erstes zahnmedizinisches „Fachgespräch“ mit dem freundlichen Bodenpersonal am Lufthansa Check-in-Schalter, das auf unser Bicon-Programmheft aufmerksam geworden ist. Wir stellen fest: Zum Thema Zähne und insbesondere zu Implantaten gibt es viel Informationsbedarf. Pflichtbewusst wie wir sind, haben wir natürlich auf die Patientenaufklärungsmaterialien der großen implantologischen Fachgesellschaften hingewiesen.
 

Mittwoch, 11. September, 8:23 Uhr
Die erste News des Morgens kann zweifelsfrei lauten: Die Bahn ist pünktlich. In wenigen Minuten werden wir den Flughafen in Frankfurt/Main erreichen. Das kalte und zum Teil verregnete Deutschland zieht an uns vorüber. Immerhin erwarten uns in Boston hochsommerliche 34 Grad bzw. 93,2 °F wie man in den USA angibt.

Übrigens hat Bicon freundlicherweise uns den Dress Code für den Veranstaltungsort, dem Harvard Club of Boston mitgeteilt: Business casual, unbedingt Jackett, allerdings sind Jeans, kurze Hosen, Baseball-Caps und T-Shirts verboten. Um jegliche Peinlichkeiten in diesem Zusammenhang zu vermeiden, haben wir die „verbotenen Sachen“ lieber zuhause gelassen. Wir sind gespannt, ob wir auf dem Internationalen Parkett bestehen werden.

Mittwoch, 11. September, 5:30 Uhr

Es geht los. Wir folgen dem Ruf Bicons nach Boston/USA zum internationalen VIP Meeting 2013 – das heißt allerdings auch, dass wir „VIPs“ heute Morgen um 5 Uhr auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen zu den ersten Gästen der Deutschen Bahn gehörten. In Frankfurt wartet dann eine standesgemäße Boeing 747-400 der Lufthansa auf uns. Bicon wird in den kommenden Tagen über 150 prominente und erfahrene Implantologen zu sich in den internationalen Hauptsitz nach Boston laden. Wir sind exklusiv für Sie dabei und werden Sie an dieser Stelle regelmäßig mit aktuellen Infos und Fotos versorgen.

ZWP-Special zum Bicon International VIP Meeting 2013
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper