Anzeige
Branchenmeldungen 28.06.2013

Die Implantologie war Stargast in Cannes

Die Implantologie war Stargast in Cannes

Über 1.500 Teilnehmer aus aller Welt erlebten auf der MIS Global Conference in Cannes vom 6. bis zum 9. Juni unter dem Motto „360° Implantology“ ein internationales Fortbildungshighlight der Extraklasse. Das prall gefüllte Vortragsprogramm thematisierte alle Herausforderungen der Implantologie. Mit dem Palais des Festivals als Tagungsort der MIS Global Conference lag ein Hauch Glamour-Atmosphäre über der Fortbildung.

„Mit der 2. Global Conference hat MIS das aktuelle internationale Wissen der modernen zahnärztlichen Implantologie in der Glamour-Stadt der Côte d’Azur konzentriert“, bringt Marc Oßenbrink, CEO/CMO Germany des Mindener Implantatspezialisten, Anspruch und Atmosphäre der Konferenz auf den Punkt.

In Vorträgen und Hands-on-Workshops gaben die etwa 35 Top-Referenten ihr Fachwissen weiter. Als Symbiose zwischen Kunst und Wissenschaft bezeichnete Dr. Henriette Lerner aus Baden-Baden im Rahmen ihres Vortrags die zahnärztliche Implantologie. Dr. Maurice A. Salama, Lehrbeauftragter für Parodontologie in Pennsylvania und Georgia, befasste sich mit Trends, Technologien und Techniken der implantologischen Zahnmedizin. Neueste Erkenntnisse zum Knochenaufbau präsentierten unter anderem Prof. Michal Peleg von der Medizinuniversität Miami und Dr. Matthias Plöger aus Detmold. Mit Dr. Paolo Cardelli, Dr. Joile Alvarez Cantoni, Dr. James Collins und Dr. Emilio Mateo stellten die Gewinner der MIS Clinical Cases Competition ihre beeindruckenden Fallstudien zu dem Thema „The combined use of MIS dental implants and BONDBONE for immediate procedures in the esthetic zone“ vor. Dr. Nachum Samet, einst Lehrbeauftragter für restaurative Zahnheilkunde an der Harvard School of Dental Medicine und nun in der Abteilung für Forschung und Entwicklung bei MIS tätig, sprach darüber, wie bei MIS unter dem Motto „Make it simple“ Innovationen für die Implantologie entwickelt werden.

 

Im Rahmen der Produktpräsentationen von MIS konnten die Kongressteilnehmer zudem mehr über das Implantat C1, das die Lücke zwischen Primär- und Sekundärstabilität minimiert, und über die vier Hauptimplantate M4, UNO, SEVEN und LINK erfahren. „Auch die MIS-Biomaterialien und das Gingivapflaster PerioPatch® stießen auf der MIS Global Conference auf sehr gutes Feedback“, so Marc Oßenbrink.

Als krönenden Abschluss lud MIS seine Gäste am 8. Juni zur Abschlussparty im hippen „Gotha Cannes Club“ ein. „Für uns bedeutet der gelungene Abschiedsabend der 2. MIS Global Conference gleichzeitig den Start für die 3. Auflage unserer erfolgreichen Fortbildungsveranstaltung. Es darf sich 2015 auf die nächste traumhafte Location gefreut werden, wenn es wieder heißt ,360° Implantology’“, verspricht Marc Oßenbrink.

Quelle: MIS

Foto: © MIS
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige