Anzeige
Branchenmeldungen 18.12.2017

GC unterstützt Forschungen mit dem DGR²Z-GC-Grant

GC unterstützt Forschungen mit dem DGR²Z-GC-Grant

Als langjähriger Partner der Deutschen Gesellschaft für Restaurative und Regenerative Zahnerhaltung (DGR²Z) liegt GC die Förderung der Wissenschaften besonders am Herzen. Daher unterstützt das Unternehmen auch in diesem Jahr Forschungsvorhaben im Bereich der regenerativen und restaurativen Zahnerhaltung – dieses Mal mit dem DGR²Z-GC-Grant. Die Förderpreise, die Ende November in Berlin verliehen wurden, gingen an Dr. Marta Rizk (Göttingen) und PD Dr. Falk Schwendicke (Berlin).

Der DGR²Z-GC-Grant wurde im Rahmen der diesjährigen Gemeinschaftstagung von DGZ (Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung), DGET (Deutsche Gesellschaft für Endodontologie und zahnärztliche Traumatologie), DGPZM (Deutsche Gesellschaft für Präventivzahnmedizin) und DGR²Z verliehen, die vom 23. bis 25 November im Hotel Palace Berlin stattfand. Im Rahmen eines Vortragsblocks am dritten Veranstaltungstag überreichte Christian Kasperek, Key Account Manager Universitäten bei GC Germany, die Urkunden für die zu fördernden Forschungsvorhaben an Dr. Marta Rizk und PD Dr. Falk Schwendicke:

„Als mehrjähriger Partner der DGR²Z und Förderer der Wissenschaft ist es GC immer eine besondere Freude, Wissenschaftler und deren Forschungsvorhaben aktiv zu fördern. Dabei ist uns insbesondere auch die Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein zentrales Anliegen, um gemeinsam eine erfolgreiche dentale Zukunft zu gestalten.“

Dr. Marta Rizk (Universitätsmedizin Göttingen, Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie) erhielt eine Förderung in Höhe von 12.720 Euro für ihre Forschung zu dem Thema „Physikochemische und bioaktive Eigenschaften von mit Methacryl-funktionalisierten Silica-Nanopartikeln modifizierten experimentellen Adhäsiven“. Ziel dieser Studie wird es sein, materialwissenschaftliche Erkenntnisse zum Einsatz von Methacryl-POSS (polyedrische oligomere Silsesquioxane) in verschiedenen experimentellen Adhäsiven zu generieren und Konversionsgrad, Viskosität, Wasseraufnahme/Solanteil, Bioaktivität sowie die Martens-Härte zu untersuchen. Die erzielten Ergebnisse sollen dazu beitragen, zukünftig Adhäsivsysteme zu entwickeln, die neben einer potenziellen bioaktiven Wirksamkeit auch verbesserte Materialeigenschaften aufweisen.

PD Dr. Falk Schwendicke (Charité Universitätsmedizin Berlin, Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Präventivzahnmedizin) wird von GC wiederum mit einem Gesamtbetrag von 10.000 Euro für die Umsetzung seiner Forschungen zum Thema „Selective or Stepwise removal of Deep Caries in Primary Molars: A pilot randomized controlled trial“ unterstützt. Die klinische Studie vergleicht die selektive und schrittweise Kariesexkavation an Milchzähnen, indem klinische, patientenorientierte und wirtschaftliche Kriterien ausgewertet werden. Dabei soll unter anderem überprüft werden, ob der Behandlungserfolg (d. h. die Nichtnotwendigkeit restaurativer bzw. endodontischer Nachbehandlungen) sich signifikant zwischen selektiv und schrittweise exkavierten Zähnen unterscheidet.

Neben der Verleihung der Förderungen wurden während des Vortragsblocks der DGR²Z auch Ergebnisse früherer im Rahmen der DGR²Z-Forschungsfonds geförderter und heute bereits abgeschlossener Studien präsentiert. Des Weiteren sprachen Priv.-Doz. Dr. Susanne Proksch (Freiburg) über die „Vergleichende Untersuchung verschiedener Isolierungsmethoden und Matrixelastizitäten auf das Zellverhalten von humanen Stammzellen aus der Zahnpulpa“ sowie Prof. Dr. Bernd Haller (Ulm) zu den Einsatzmöglichkeiten von Bulk-Fill-Composites.

Foto: DGZ
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige