Anzeige
Branchenmeldungen 11.07.2017

Habgierige Zahnärztin: Weitere Opfer melden sich

Habgierige Zahnärztin: Weitere Opfer melden sich

Vor ein paar Wochen berichtete ZWP online bereits über die St. Petersburger Zahnärztin, die scheinbar grundlos 22 gesunde Zähne einer Patientin extrahierte. Da sich der Fall weltweit durch die Medien verbreitet, melden sich nun weitere Opfer der habgierigen Ärztin zu Wort.

Im russischen Fernsehen wurde eine 25-Jährige interviewt, die ebenfalls von der verurteilten Zahnärztin behandelt wurde. Der jungen Frau wurden 15 Zähne gezogen, die durch Implantate ersetzt werden sollten. Zur Implantation kam es nicht mehr, sodass die ehemalige Patienten jetzt ein Gebiss im Oberkiefer trägt. Aufgrunddessen und der täglichen Schmerzen kann sich die junge Frau nur noch mit Flüssignahrung ernähren, was ihr psychisch enorm zusetzt.

Warum sie die Extraktionen zuließ, erklärte sie ebenfalls im Interview: Die Zahnärztin prophezeite ihr ein regelrechtes Horrorszenario, sollte sie der Behandlung nicht zustimmen. Von großen Problemen im Kiefergelenk war die Rede, die sie ohne entsprechende Therapie im Rollstuhl enden lassen würden. In ihrer Panik und aufgrund der vertrauensvollen Art der Zahnärztin stimmte sie deshalb der Extraktion zu.

Auch die andere Patientin, der 22 Zähne gezogen wurden, kam in der russischen TV-Sendung zu Wort. Sie hatte mit ihrer Klage vor Gericht Erfolg: Die Zahnärztin wurde zu einer Zahlung von knapp 80.000 Euro verurteilt. Die extrahierten Zähne sollten ebenfalls durch Implantate ersetzt werden, für deren Zahlung sie extra einen Kredit aufnehmen musste. Das erhaltene Geld muss sie nun in die Restauration ihres Gebisses investieren.

Quelle. thesun.co.uk

Foto: Castenoid – stock.adobe.com
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige