Anzeige
Branchenmeldungen 14.02.2020

VdZÄ: Nur eine Frau vertritt Zahnärztinnen im Vorstand

VdZÄ: Nur eine Frau vertritt Zahnärztinnen im Vorstand

Am 08. Februar 2020 wurde der Vorstand der Zahnärztekammer Nordrhein für die Legislatur 2020-2024 gewählt. Trotz heftiger Querelen um den nichtgenehmigten Haushalts- und Wirtschaftsplan für das Jahr 2020, wurde der dafür verantwortliche Vorstand ohne wesentliche Veränderungen im Amt bestätigt. Nach wie vor bestimmt eine einzige Fraktion, die für die Haushaltsschieflage verantwortlich ist, alleine die Geschicke im Vorstand der ZK Nordrhein. Zudem finden weder der wachsende Frauenanteil im Berufsstand von ca. 40%, noch der Stimmenanteil des VdZÄs mit 15,5% einen Niederschlag in diesem alten neuen Vorstand. Somit werden die Zahnärztinnen in einem neunköpfigen Vorstand von nur einer Frau vertreten. In diesem Zusammenhang muss die klare Ansage der KZBV mit dem ausdrücklichen Wunsch nach einer stärkeren Präsenz von Frauen in der Standespolitik und das Regeln des Themas in eigener Regie (sprich Paritätsforderung) aus der VV 07/19 absolut in Frage gestellt und kann nicht als Willenserklärung verstanden werden.

Mindestens ein Vorstandsamt hätte dem Verband der ZahnÄrztinnen zugestanden. In einer vielbeachteten Rede hat Frau Dr. Anke Klas, die für ein Vorstandsamt kandidierte, deutlich gemacht, dass die Interessenvertretung der Zahnärzteschaft die Bedürfnisse aller Mitglieder zu berücksichtigen hat. Und hier insbesondere der Verweiblichung des Berufes Rechnung zu tragen ist.

Jetzt wird der VdZÄ in Opposition die Zukunft der Zahnärztekammer positiv mitgestalten. Anbetracht der derzeitigen schwierigen finanziellen Situation der Kammer werden wir die Dinge kritisch betrachten und auch kritisch hinterfragen. Wir fordern Transparenz und Aufklärung. Wir werden vor allem bestrebt sein, durch gemeinsame konstruktive Sacharbeit die Probleme der Kammer zu lösen. Und wir werden in den Ausschüssen Haushalt und Rechnungsprüfung, in denen wir fraktionsanteilig mit 3 Mitgliedern vertreten sind, Ursachenforschung betreiben, schließlich geht es doch um unser aller Geld so Frau Dr. Klas, Fraktionssprecherin des VdZÄ Nordrhein.

Quelle: Verband der ZahnÄrztinnen e. V.

Foto Teaserbild: OscarStock - stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige