Anzeige
Branchenmeldungen 18.04.2019

Linzer Zahnarzt: Weinende Kinder behandeln? Nein, danke!

Linzer Zahnarzt: Weinende Kinder behandeln? Nein, danke!

Verängstigt an den Eltern klammernd, kreischend oder vor Schmerzen wimmernd – die Behandlung von Kindern erfordert von jedem Mediziner eine Prise Fingerspitzengefühl und Geduld. Im Fall eines Linzer Zahnarztes allerdings alles Fehlanzeige.

Zumindest, wenn man den Eltern eines zweijährigen Mädchens Glauben schenkt. Sie schilderten gegenüber krone.at, dass der Zahnarzt die Familie, ohne die Tochter behandelt zu haben, nach Hause schickte. Der Grund: Sie hatte geweint.

Das Mädchen war an dem Tag mit dem Laufrad gestürzt und hatte sich das Gesicht verletzt. Beim Aufprall sei ihr ein Frontzahn in den Kiefer gedrückt worden. Die Eltern suchten Hilfe im Zahnärztlichen Notdienstzentrum Linz (NDZ), in dem sie über eine Stunde im Wartezimmer verbrachten, bis sie ins Behandlungszimmer gerufen wurden – nur leider völlig umsonst. Versorgt wurde das Mädchen erst am nachfolgenden Tag im Kinder-Dentalzentrum.

Das Notdienstzentrum rechtfertigt indes das Verhalten des Kollegen, der die Behandlung der Zweijährigen „verweigerte“. Da es sich um keinen akuten Fall handelte, habe er in den Augen des NDZ auch keinen Fehler gemacht.

Foto. Aliaksei Lasevich – stock.adobe.com

Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige