Anzeige
Branchenmeldungen 18.12.2017

Löwen, Delfine & Co.: Tierische Wurzelbehandlung von Dentsply Sirona

Löwen, Delfine & Co.: Tierische Wurzelbehandlung von Dentsply Sirona

Löwen, Delfine und mehr: Wie tierische Gebisse mit einer Wurzelbehandlung von Dentsply Sirona Endodontics erhalten bleiben

Das Gebiss von Tieren zu erhalten ist für so grundlegende Bedürfnisse wie die Nahrungsaufnahme, aber auch für die Selbstverteidigung von entscheidender Bedeutung, und eine Wurzelbehandlung kann dabei helfen, möglicherweise lebensbedrohliche Infektionen zu vermeiden. Unter Einsatz modernster Technologie werden heutzutage auch zahnmedizinische Behandlungen an Tieren durchgeführt. Die folgenden drei Beispiele zeigen, wie moderne Lösungen aus dem Angebot von Dentsply Sirona Endodontics auch zur einfacheren, schnelleren und sichereren Behandlung für den ein oder anderen vielleicht etwas ungewöhnlichen Patienten eingesetzt werden können.

Mit einer endodontischen Behandlung werden Zähne erhalten, deren Pulpa aufgrund des offenen Kontakts zum Mundraum nach einem Zahnbruch oder infolge von Karies der Zahnkrone irreparabel beschädigt wurde. Ein derart offener Kontakt macht sich zu allererst durch Schmerzen bemerkbar. Dieser Schmerz führt dann zu Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme und im tierischen Fall auch zu temporären Veränderungen im Verhalten. Durch den offenen Kontakt verschlechtert sich die Pulpa üblicherweise weiter, es bilden sich Abszesse und damit verbunden kommt es zu Knochenlyse am Zahn-Apex. Eine endodontische Behandlung kann aber keinen Zahn erhalten, der parodontal beschädigt ist.

Um diese Art der Behandlung realisieren zu können, hat sich der Bereich Endodontie in den letzten Jahren zu einer echten High-Tech-Disziplin innerhalb der Zahnmedizin weiterentwickelt. In diesem Bereich macht Dentsply Sirona Endodontics unglaubliche Fortschritte und bietet seit langem modernste Instrumente und Materialien an, um für eine erfolgreiche Wurzelbehandlung beim Menschen zu sorgen. Diese Instrumente und Materialien können aber auch bei der Behandlung von Tieren zum Einsatz kommen, wie die folgenden Beispiele eindrucksvoll zeigen.

Delfinkuh Dumisa im Ocean Park, Hongkong

Eine acht Jahre alte Delfinkuh der Gattung Großer Tümmler mit Namen Dumisa, die unter einem allgemeinen Abrieb der Zähne gelitten hat, wurde einer stundenlangen Wurzelbehandlung unterzogen. Die ungewöhnliche und komplexe Behandlung wurde in Hongkong von dem südafrikanischen Tierzahnarzt Dr. Cedric Tutt nach monatelangen Vorbereitungen durchgeführt. Dabei sind Attrappen zum Einsatz gekommen, um die tierische Patientin Dumisa an die Behandlung zu gewöhnen. Mit modernsten endodontischen Behandlungsformen ist an einem Zahn eine Wurzelbehandlung durchgeführt worden, während sich bis zu 18 weitere Zähne in unterschiedlichen Behandlungsstadien befanden, wobei die Behandlung insgesamt ohne jede Form der Betäubung oder Fixierung stattgefunden hat.

Bei der Vorbereitung, Ausformung und Füllung des Kanals hat Dr. Tutt Produkte von Dentsply Sirona Endodontics verwendet. Er erklärt: „Dumisa hat unter einem allgemeinen Zahnabrieb gelitten. In der Vergangenheit hatten wir keine andere Möglichkeit als die Zähne zu ziehen, aber heute können wir Dumisas Gebiss mit einer Wurzelbehandlung durch den Einsatz eines Spezialzements erhalten, der die Heilung des Knochens rund um die Wurzel unterstützt.“

Der Ocean Park in Hongkong war Schauplatz für die weltweit erste an einem Delfin durchgeführte Wurzelbehandlung dieser Art, dafür war ein ganzer Tag voller Geduld von den im Team zusammenarbeitenden Tierärzten und Tiertrainern erforderlich. Zum Teil waren die Zähne von Dumisa so sehr abgenutzt, dass der lebendige Zahnnerv, die Pulpa, schon freigelegt war und infolge dieses offenen Kontakts mit der Mundhöhle abgestorben war. Die gemachten Röntgenaufnahmen haben auch Anzeichen von Entzündungen gezeigt, die unserer Delfinpatientin echte Schmerzen verursacht haben müssen. „Die Trainer und Tierärzte im Ocean Park Hongkong haben über Monate hinweg mit Dumisa gearbeitet, um sie an zahnmedizinische Instrumente zu gewöhnen, ihr beigebracht, die Schnauze offen zu lassen und ihre Bereitschaft gefördert, Röntgenaufnahmen ihrer Zähne erstellen zu lassen. Dafür sind harmlose Attrappen, z.B. das Modell eines fahrbaren Röntgengeräts und elektrische Zahnbürsten verwendet worden, damit Dumisa verstehen konnte, dass die Behandlung ihr nicht schadet. Ohne ihre Mithilfe wäre diese Operation niemals gelungen“, unterstreicht Dr. Tutt. Dumisa durfte sich frei in ihrem Schwimmbecken bewegen, und die Behandlung wurde unter Berücksichtigung der Bereitschaft der tierischen Patientin in Etappen zu einem erfolgreichen Abschluss geführt. Auf https://youtu.be/VfSDeZLU7E4 gibt es am Youtube-Kanal von Dentsply Sirona Endodontics einen Film über diese wirklich außergewöhnliche Behandlung.

Löwe und Löwin im Abu Dhabi Wildlife Center, Al Wathaba

Auch zwei ausgewachsene Löwen im Abu Dhabi Wildlife Center haben wegen gebrochener Eckzähne eine umfangreiche zahnmedizinische Behandlung erhalten. Auch wenn Zahnbrüche bei Großkatzen nicht ungewöhnlich sind, ist die Behandlung dieser Brüche noch immer vergleichsweise neu. Dr. Gerhard Steenkamp, ein Tierchirurg aus Südafrika mit 20 Jahren Erfahrung, hat die Operation freiwillig übernommen. Er hat schon über 300 zahnmedizinische Eingriffe an Fleischfressern vorgenommen, darunter Bären, Geparden, Hyänen und Leoparden, und bei Löwen und Tigern allein schon über 100 Mal Wurzelbehandlungen durchgeführt und Zähne gezogen.

Die endodontischen Behandlungen im Abu Dhabi Wildlife Center sind vergleichbar mit den Behandlungen von Menschen, die an den gleichen Symptomen leiden, der einzige Unterschied ist die Größe der Feilen. Im Rahmen der Behandlung wurde das Pulpagewebe bis zum Apex der Zahnwurzel im Eckzahn entfernt, um die Entzündung zu heilen. Dentsply Sirona Endodontics hat eigens eine Serie von Hedström-Feilen zwischen ISO 030 und ISO 180 entwickelt, die es Dr. Steenkamp ermöglichte, das Pulpa-Gewebe ganz leicht abzutragen. Die Größe der Feilen ist von 030 bis 140 in Zehnerschritten und anschließend in Zwanzigerschritten bis 180 angestiegen. Der aktive Teil der Feile war 60 mm lang, die Gesamtlänge der Feile ohne Griff betrug 150 mm. Durch den weiteren Einsatz der Feilen von Dentsply Sirona Endodontics wird Dr. Steenkamp dafür sorgen können, dass die Tiere weniger lang betäubt werden müssen, was wiederum die nachteiligen Auswirkungen auf die Physiologie der Tiere reduziert.

Beim Löwenmännchen konnte der gebrochene Zahn mit der Wurzelbehandlung gerettet werden. Der innere Teil des Wurzelkanals wurde desinfiziert, mit Guttapercha ausgefüllt, zementiert und durch eine einfache Restauration auf der Zahnkrone abgeschlossen. Bei der Löwin wurde an einem Eckzahn eine Wurzelbehandlung durchgeführt, aber im anderen Eckzahn hatte sich die Pulpa bereits zurückgebildet, so dass Bakterien in den gebrochenen Zahn eindringen konnten und zu einem chronischen Abszess geführt haben. Deshalb musste der Zahn gezogen werden. Beide Löwen haben sich sehr schnell von der Behandlung erholt, und schon am Nachmittag konnte man ihr Brüllen wieder vernehmen.

Camille d'Halluin, Senior Product Manager bei Dentsply Sirona Endodontics sagt: „Es ist durchaus schwierig, Feilen zu finden, die groß genug sind und deren aktive Arbeitslänge für die zahnmedizinische Behandlung größerer Tiere ausreichend ist. Auch wenn wir uns bei Dentsply Sirona Endodontics zu allererst auf die Behandlung menschlicher Patienten konzentrieren, sind wir doch sehr stolz darauf, dass wir zu den Anstrengungen von Dr. Steenkamp und Dr. Tutt durch unsere Unterstützung und unsere weltweite Reichweite beitragen konnten. Durch die Produktion von mehreren hundert endodontischen Feilen nach Kundenspezifikation und unsere Spende eines X-Smart iQ™ sowie Feilen vom Typ ProTaper Gold™ hoffen wir, Dr. Steenkamp und Dr. Tutt bei der Fortsetzung ihrer guten Taten auf der ganzen Welt zu unterstützen.“

Quelle: Dentsply Sirona

Foto: Dentsply Sirona
Mehr
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige