Anzeige
Branchenmeldungen 29.08.2016

Nie wieder Bohren? Flüssigkeit behandelt Löcher ohne Schmerzen

Nie wieder Bohren? Flüssigkeit behandelt Löcher ohne Schmerzen

Kinder zum Zahnarztbesuch zu bewegen könnte in Zukunft deutlich einfacher werden: Eine Flüssigkeit soll jetzt helfen, Karies zu behandeln, und das ganz ohne schmerzhaftes Bohren. 

Silberdiaminfluorid heißt das Mittel und wird in Japan schon seit vielen Jahren eingesetzt. In den USA ist es seit gut einem Jahr zugelassen und findet immer mehr Verwendung in den Zahnarztpraxen. Ganz ohne Spritze oder Bohrer wird die Flüssigkeit einfach auf den von Karies betroffenen Zahn aufgetragen. Neben der schmerzlosen Behandlung hat Silberdiaminfluorid einen weiteren Vorteil: Neuste Studien zeigen, dass die Flüssigkeit die Bakterien abtötet und das Risiko neuer Zahnfäulnis um bis zu 80 Prozent verringern soll. Da die Kosten für eine solche Behandlung nur bei umgerechnet rund 23 Euro liegen, wird besonders ärmeren Familien in den USA diese Alternative ans Herz gelegt. Einen entscheidenen Nachteil weist das vermeintliche Wundermittel aber dennoch auf: Es färbt die betroffene Stelle schwarz ein. Für Milch- oder Backenzähne wohl weniger ein Problem als für die permanenten Frontzähne. Auch Patienten mit einer Silberallergie oder besonders großen Löchern werden wohl auch in Zukunft nicht um das lästige Bohren herumkommen. 

Quelle: nytimes.com

Foto: © Catalin Pop – fotolia.com
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige