Anzeige
Branchenmeldungen 07.11.2014

Patienten sehr zufrieden mit Wartezeiten in Zahnarztpraxen

Patienten sehr zufrieden mit Wartezeiten in Zahnarztpraxen

Bundesländervergleich Patientenzufriedenheit: Bayern verteidigt Pole-Position

Patienten von Zahnärzten sind im Vergleich zu Patienten anderer Facharztgruppen am zufriedensten mit der Wartezeit in den Praxen. Dies ist eines der Ergebnisse des jameda Patientenbarometers 3/2014, das jameda jedes Trimester erhebt. Die Zahnärzte erhalten von ihren Patienten auf einer Schulnotenskala von 1 bis 6 für die Kategorie „Wartezeit in Praxis“ die Note 1- (1,51). Damit befinden sie sich in dieser Kategorie auf dem ersten Platz im Fachärztevergleich wie auch im Vorjahr (1,49). Durchschnittlich benoten die Patienten die Wartezeit in deutschen Arztpraxen mit der guten Note 2,14. Am meisten Zeit scheinen die Hautarzt- und Augenarztpatienten in den Wartezimmern verbringen zu müssen. Beide Facharztgruppen erhalten eine 2- (2,64 für Augenärzte und 2,58 für Hautärzte). Auch noch Luft nach oben haben die Kinder- und Frauenärzte, die mit den Durchschnittsnoten 2,28 und 2,35 beim Thema Wartezeiten in der Praxis ebenfalls deutlich schlechter abschneiden als die Spitzenreiter.

© jameda GmbH, November 2014 

 

3-Jahres-Trend: Gesamtzufriedenheit mit Zahnärzten zeigt negative Tendenz

Die Gesamtzufriedenheit1 mit Deutschlands Zahnärzten ist in den letzten Monaten leicht gesunken. 2012 bewerteten die Patienten die Zufriedenheit mit ihrem Zahnarzt noch durchschnittlich mit der hervorragenden Note 1,35, im Jahr darauf sank die Zufriedenheit leicht und wurde mit der sehr guten Durchschnittsnote 1,41 bewertet. 2014 vergeben die Patienten für die Gesamtzufriedenheit die nur leicht schlechtere Note 1,42.

Bundesländervergleich Patientenzufriedenheit: Bayern verteidigt Pole-Position

Die bayerischen Ärzte haben die zufriedensten Patienten Deutschlands und erhalten daher die gute Note 1,77 (2. Trimester: 1,70). Damit verteidigen sie ihre Pole-Position vor Nordrhein-Westfalen (1,88). Sowohl in Bayern als auch in Nordrhein- Westfalen ist jedoch im Vergleich zum Vorjahr eine leichte Verschlechterung zu erkennen (Bayern 1,74; Saarland 1,86). Dieser Trend ist auch in fast allen anderen Bundesländern festzustellen. Die größte Verschlechterung, jedoch auf ebenfalls hohem Niveau, zeigt sich in Sachsen-Anhalt. Betrug hier die Durchschnittsnote im letzten Jahr noch 1,93, so vergeben die Patienten heute die immer noch gute Note 2,05. Dies bedeutet für die Ärzte aus Sachsen-Anhalt den neunten Platz im Bundesländervergleich. Schlusslicht bildet Bremen mit der Durchschnittsnote 2,15 (2013: 2,21).

Über das jameda Patientenbarometer

Das jameda Patientenbarometer erhebt jedes Trimester die Stimmung der Patienten in Deutschland. Wie zufrieden sind die Patienten in den einzelnen Bundesländern? Wie beurteilen sie die einzelnen Facharztgruppen? Sind die Privatpatienten wirklich zufriedener? In welcher Stadt sind die Ärzte besonders kinderfreundlich? Diesen und vielen weiteren Fragestellungen geht das Patientenbarometer nach und gibt damit ein umfassendes Bild zur Patientenzufriedenheit in Deutschland. Basis der Auswertung sind die ausführlichen Bewertungen auf Deutschlands größter Arztempfehlung jameda.

1 Gesamtzufriedenheit = Durchschnittsnote aus den Kategorien „Zufriedenheit mit Behandlung“, „Zufriedenheit mit der Aufklärung durch den Arzt“, „Beurteilung des Vertrauensverhältnisses zum Arzt“, „Zufriedenheit mit der Freundlichkeit des Arztes“ und „Zufriedenheit mit der genommenen Behandlungszeit“.

Quelle: jameda

Foto: © ISO K° - photography - Fotolia
Mehr News aus Branchenmeldungen

ePaper

Anzeige